Strategische Tipps zur Entwicklung, Eintragung, Führung und Verteidigung von Marken erhalten die Teilnehmer einer Veranstaltung der DPRG Sachsen am 29. März in Dresden. Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Frank Stange wird mit einem Vortrag Licht ins Dunkel des Markenrechts bringen. In einer kurzen Einführung werden zunächst die juristischen Grundlagen des Markenrechts dargestellt. Anschließend gibt der Dresdner Fachanwalt anhand anschaulicher Beispiele aus der Praxis rechtliche Tipps für die Entwicklung eines Zeichens zur starken Marke. Besonderen Schwerpunkt bilden dabei strategische Überlegungen bei der Entwicklung, Eintragung, Führung und Verteidigung einer Marke.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

Mehrere Städte Mitteldeutschlands überbieten sich derzeit in Marketing, Investitionen und Innovationen zum Reformationsjubiläum 2017. Die DPRG Landesgruppe Sachsen-Anhalt lädt in Kooperation mit der Landesgruppe Berlin-Brandenburg zu einer Uraufführung einer künstlerischen Aktion ein, exklusiv für die DPRG-Mitglieder. Diese findet am 4. April in Halle (Saale) statt.

Die Stadt Halle (Saale) als Auslöser und eigentliche Wiege der Reformation veranstaltet schon eine Woche vor dem Kirchentag, der in Halle und Luthers Geburts- und Sterbestädte Eisleben als „Kirchentag auf dem Weg“ begangen wird, eine Luther-Woche. Rund um die Bauwerke und Stätten der Reformation in Halle werden dazu ab April elf über zwei Meter große, markante Bibeln den Weg zu wesentlichen Orten der Reformation weisen: zum Beispiel in die Marktkirche, in der Luther mindestens dreimal gepredigt hat und in der seine Original-Totenmaske liegt, zur neuen Residenz Kardinal Albrechts von Brandenburg, des Erzbischofs von Magdeburg und Mainz, in den Dom oder in die Moritzburg, jenen Hort des Ablasshandels.

Vorstandswahl 2017 DPRG Berlin Brandenburg 1Sabine Clausecker ist neue Vorsitzende des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Berufsverbandes der Kommunikation. Die anwesenden Wahlberechtigten der Deutschen Public Relations Gesellschaft im Mercure Hotel MOA in Berlin-Tiergarten votierten auf der Mitgliederversammlung am 16. März einstimmig für die 52-Jährige.

Die Vorständin der Kommunikationsagentur CB.e AG folgt auf den Kommunikations- und Medienberater Steffen Ritter (50), der den Landesverband neun Jahre führte und diesem insgesamt zwölf Jahre angehörte. Als stellvertretende Landesvorsitzende für die Hauptstadtregion wurden die Kommunikations-Designerin Claudia von Löwenthal (60) und André Puchta (34), Direktor Kommunikation am Friedrichstadt-Palast, gewählt.

DPRG Empfang Essen OB Kufen 1Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, empfing am 8. März rund 40 Mitglieder der DPRG-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen bei einem Stadtempfang im Essener Rathaus. Das Thema: „Gestern Kulturhauptstadt, heute grüne Hauptstadt Europas 2017. Welche Visionen gibt es für die Ruhrmetropole?“ 2010 war Essen stellvertretend für "Ruhr.2010" Kulturhauptstadt Europas. Eindrucksvoll schilderte Kufen, wie in wenigen Jahrzehnten aus einer grauen Stadt von Kohle und Stahl mit rußgeschwärzter Luft der Wandel hin zu einer Kultur- und Dienstleistungsmetropole neuen Typs gelungen ist.

Bei diesem Imagewandel habe auch die Kommunikationsarbeit eine zentrale Rolle gespielt. Nun ist Essen von der Europäischen Kommission als Grüne Hauptstadt 2017 ausgezeichnet worden. Die Stadt nehme eine ganzheitliche Vorreiterrolle bei Umweltschutz, Umweltstandards und nachhaltiger Entwicklung des Strukturwandels ein. Essen rechne allein in diesem Jahr mit zusätzlich rund 500.000 Gästen.

Die DPRG Landesgruppe Berlin-Brandenburg lädt für den 16. März zur Mitgliederversammlung in Berlin ein. Auf der Agenda steht unter anderem die Wahl eines neuen Landesvorstandes. 2017 wird sich die Landesgruppe verstärkt mit den Themenfeldern der Digitalen Transformation beschäftigen. Deshalb wird Björn Stecher, stellvertretender Geschäftsführer der Initiative D21 e.V. aus Berlin, zu Beginn der Mitgliederversammlung eine Keynote halten. Thema: "Politik und Gesellschaft: Meinungsbildung braucht 2017 zwingend Digitalkompetenz“. Weitere Infos zur Veranstaltung sind hier zu finden.

Social Bots – haben sie oder haben sie nicht die Präsidentschaftswahlen in den USA entscheidend beeinflusst? Und welche Auswirkungen hat das nicht nur auf die politische Kommunikation? Doch Social Bots spielen nicht nur im Wahlkampf eine mitunter negative Rolle. Auch die gesamte PR- und Marketingarbeit kann sich durch sie und andere neue Tools der Digitalisierung grundlegend verändern. Der Berliner Experte für Public Affairs und Social Media Sergius Seebohm wird am 27. März auf einer Veranstaltung erläutern, wie die neuen Technologien die PR-Landschaft verändern werden.

Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen. Anschließend präsentiert Gudrun Jay-Bößl, Mitglied des Vorstands der DPRG-Landesgruppe, ihre neue Innoreal Akademie, die halb- und ganztägige Workshops zu aktuellen Themen der Kommunikationsbranche anbietet. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

 

2017 gilt als Superwahljahr, denn in diesem Jahr werden sowohl der Bundespräsident als auch der neue Bundestag sowie drei Landtage gewählt. Zudem wird es möglicherweise in Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein neue Regierungsbündnisse geben, da die etablierten Parteien immer mehr an Zustimmung verlieren und die AfD als „Frustpartei“ viele Neuwähler hinzugewinnt. Das stellt sowohl die Politik als auch die Medien vor neue Herausforderungen. Gemeinsam mit dem Tagesspiegel möchte die DPRG Landesgruppe Berlin/Brandenburg für den 27. Februar zu einer Diskussion mit prominenten Gästen einladen.

Wie sehen die Kommunikationsstrategien der großen Koalition in den wählenden Ländern und im Bund aus? Welche zukünftigen Herausforderungen erwarten die Politik und die Medienwelt? Welche Strategien gibt es gegen Populisten und Populismus?

Content Marketing Studie Riekhof„Content is king.“ – Nie war diese Faustregel richtiger als heute. Also in Zeiten, in denen die digitale Transformation von Kommunikation weit fortgeschritten ist und die rasante Entwicklung sozialer Medien neue Kanäle und Plattformen für Information und Interaktion geschaffen hat. Aber was heißt das konkret für die tägliche Praxis in den PR- und Marketing-Abteilungen von Unternehmen? Wie lässt sich Content strategisch einsetzen und überambitionierter Aktionismus vermeiden? Antworten geben die DPRG Niedersachsen-Bremen und der Marketing-Club Hannover auf einer Veranstaltung am 21. März.

Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH Private Hochschule Göttingen, hatte gemeinsam mit Teresa Jacobi die empirische Studie „Content-Marketing-Strategien in der Unternehmenspraxis“ veröffentlicht. Er wird anhand einiger Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen veranschaulichen, wie aus Content kommunikative Strategie wird.

DPRG Saarbrücken StartUpsProduktfehler, Datenverluste, Hackerangriffe, Erpressungen oder Korruption treffen Unternehmen in Wachstums- oder Gründungsphasen ungleich härter. Aufgebautes Vertrauen gerade in innovative Geschäftsmodelle wird umso mehr erschüttert, wenn das Unternehmen dann nicht klar oder gar falsch kommuniziert. Deshalb sollte die Krisenvorsorge so selbstverständlich sein wie eine Haftpflichtversicherung.

Wie genau sich gerade StartUps auf Krisensituationen vorbereiten können und welche Fallstricke zu beachten sind, darüber referierte am 21. Februar der Krisenspezialist Torsten Rössing aus Mainz vor 30 Interessierten im Gründerzentrum in Saarbrücken. Dorthin hatten die DPRG, die Wirtschaftsjunioren Saar und die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes eingeladen.

Reinhardstoettner Ferdinand von IIAm 22. Februar hatte die DPRG-Landesgruppe Bayern zu einem neuen Format geladen. In den Räumen der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG in München stellte der Leiter des Arbeitskreises Digitale Transformation und Social Media Officer bei Telefónica Germany, Ferdinand von Reinhardstoettner (Foto), die Ideen, Ziele und Möglichkeiten des neuen Arbeitskreises vor.

Mit den verschiedenen Arbeitskreisen unterstützt die DPRG ihre Mitglieder bei der Bewältigung von alltäglichen Arbeits- oder auch Zukunftsthemen. „Die Tatsache, dass wir unseren Mitgliedern die verschiedenen Arbeitskreise auch regional vorstellen wollen, soll dazu beitragen, deren Bekanntheit zu verbessern. Noch wichtiger ist es nach meiner Ansicht allerdings, möglichst viele DPRG-Mitglieder von den Vorteilen einer Mitarbeit in den Arbeitskreisen zu überzeugen, “ sagte Christina Kahlert, Landesvorsitzende der DPRG in Bayern und Initiatorin der Veranstaltung zu Beginn des Abends.

Maisch Michael Gilgenbach AndreaDie sozialen Medien beeinflussen den Arbeitsalltag von PR-Schaffenden und von Journalisten grundlegend. Die neuen Kanäle erfordern es, dass beide Gruppen sich mit neuen Publikationsverfahren auseinandersetzen, Zielgruppen analysieren und die Aufbereitung der Inhalte überdenken. Auch für den Kontakt miteinander ergeben sich interessante Fragestellungen: Ergänzen oder verdrängen soziale Medien die bisher genutzten Kommunikationskanäle? Details zur Social Journalism-Studie 2016 erfuhren die Teilnehmer in einer Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland am 16. Februar in Frankfurt.

Wie bewerten und nutzen Journalisten soziale Medien in ihrer Arbeit?

Zum fünften Mal in Folge haben das PR-Software-Unternehmen Cision und die Canterbury Christ Church University die Cision Social Journalism-Studie durchgeführt. Darin gehen sie der Frage nach, wie Journalisten soziale Medien beruflich nutzen, wie ihre Einstellung zu ihnen ist und wie sie mit PR-Schaffenden kommunizieren.

DPRG Social BotsDie Schlagzeilen der letzten Monate haben unser Vertrauen in die kommunikative Onlinewelt stark erschüttert. Social Bots und Fake News sollen uns den Brexit und Donald Trump beschert haben. Aber was genau sind eigentlich Social Bots und welche Arten von Bots gibt es? Antwort auf diese und viele weitere Fragen gab am 22. Februar der Experte Giovanni Bruno, DPRG-Mitglied und Inhaber einer Digitalagentur. „Hinter allen Bots und Fake News stecken Menschen, die diese digitalen Armeen züchten, steuern und damit gefälschte Informationen und Meinungsklima verbreiten. Dabei sehen die transportierten Medien meist verblüffend echt aus, wie etwa Kopien der Tagesschau oder vom Spiegel.“ 

Die DPRG setzte mit dieser morgendlichen Veranstaltung ihre EarlyBird-Reihe fort. Der Einladung ins Berliner Spreegold sind viele Mitglieder und Interessierte gefolgt. Bruno verwies auf Informations- und Erklärungsgrafiken und spricht über die Entwicklung und Steuerung von Social Bots. „Bots erkannte man auf Twitter häufig an der hohen Frequenz der Postings. Heutzutage wird nur wenige Male pro Tag gepostet, was einen erschreckenden Lerneffekt aufzeigt: Programmierer und Bots reagieren auf Reaktionen mit Anpassungen und entwickeln damit eine Immunität gegen automatisierte Alarmsysteme, wie das von Facebook“.

Dresden Nacht Wissenschaften 1Wissenschaft hautnah erleben, selbst ausprobieren und mit Forschern ins Gespräch kommen – zur Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften (LNdWDD) geht das. 2016 blickten 35.000 Dresdner und Besucher hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen. 47 Institutionen boten insgesamt über 700 Veranstaltungen im Stadtgebiet an. Die LNdWDD ist damit eine der größten und mit 15 Jahren Tradition auch eine der ältesten Langen Nächte in Deutschland. Am 16. Juni ist es unter dem Motto „Eine Nacht, die Wissen schafft“ wieder soweit!

Wie man so ein Großereignis organisiert, effektiv kommuniziert und die vielen Partner koordiniert, erfuhr die DPRG-Landesgruppe Sachsen am 8. Februar von René Werner (Projektleiter LNdWDD) und Jörg Flachowsky (Mitgründer) vom Dresdner Verlag für Kinder- und Jugendkommunikation jungvornweg. Seit 2015 koordiniert jungvornweg im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden die Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften. Darüber hinaus konzipiert, realisiert und vermarktet der Verlag Kinder- und Jugend-Medienprodukte on- und offline, realisiert Veranstaltungen und bietet Kommunikationsberatung an.

Kufen Thomas 1Thomas Kufen (Foto), Oberbürgermeister der Stadt Essen, empfängt die Mitglieder der DPRG Nordrhein-Westfalen zu einem Vortrag im Essener Rathaus. Das Thema lautet: „Gestern Kulturhauptstadt, heute grüne Hauptstadt Europas 2017. Welche Visionen gibt es für die Ruhrmetropole?“ Der Empfang findet am 8. März statt.

Kufen hat sein Amt als neuer Oberbürgermeister der Stadt Essen am 21. Oktober 2015 angetreten. Von Anfang an hat er auf die Nähe zu den BürgerInnen gesetzt und sorgt auch im Rathaus für eine offene Kommunikationskultur. Er vertritt die Stadt in vielen wichtigen lokalen, regionalen und überregionalen Gremen und verschafft ihr damit eine wichtige Stimme. Weitere Informationen zum Empfang sind hier zu finden.

 

Sachsen Neujahr 2017Zum 4. Mal trafen sich die Mitglieder der Kommunikationsverbände/-vereine Sachsens (BdP Bundesverband deutscher Pressesprecher – LG Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen,
der DJV Deutscher Journalisten Verband Sachsen e.V., die DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft - LG Sachsen, der Presseclub Dresden e.V., der Mitteldeutsche Presseclub e.V. sowie die Marketing-Clubs Dresden, Chemnitz und Leipzig) am 26. Januar zum gemeinsamen Jahresauftakt im Eventgewölbe Dresden.

Inzwischen hat sich der Jahresauftakt als eines der wichtigsten Netzwerktreffen der Kommunikationsbranche im Freistaat etabliert. Zirka 150 Pressesprecher, Journalisten, PR-Berater, Marketingverantwortliche, Geschäftsführer… aus Dresden, Chemnitz und Leipzig nutzen dieses Mal die Gelegenheit, sich kennenzulernen, gemeinsame oder zukünftige Projekte zu besprechen, alte Bekannte wiederzutreffen…