PRR Awards TrophyDer renommierte Branchenpreis geht ins Finale: Am 22. November werden die begehrten Trophäen der PR Report Awards 2016 vergeben. Im KOSMOS Berlin, einem denkmalgeschützen Filmtheater in der Karl-Marx-Allee, verfolgen rund 450 Gäste aus der Kommunikationsbranche die Auszeichnungen in insgesamt 25 Kategorien. Die mit Spannung erwartete Winners Night findet nach 14 Jahren erstmals im Herbst statt. Durch den Abend in der ebenfalls neuen Location führt Moderator Jan Köppen.

Nur noch bis zum 15. November können Sie unter http://prreportawards.de/tickets/tickets-sichern/ Tickets für die Winners Night bestellen.

PR Report Awards 2016 Logo 1Die PR Report Awards gehen in ihre 14. Saison: Die Ausschreibung für den renommierten Branchenpreis ist gestartet. Bis zum 9. Juni 2016 können Unternehmen und Institutionen, Verbände und Kommunikationsagenturen Projekte und Kampagnen in vier Kompetenzfeldern mit insgesamt 21 Wettbewerbskategorien einreichen. Die Preisverleihung findet am 22. November 2016 im Kosmos in Berlin statt.

„Wir haben die Zahl der Wettbewerbskategorien reduziert und unter vier relevanten Kompetenzfeldern gebündelt“, sagt Daniel Neuen, Chefredakteur des Magazins PR Report (Medienfachverlag Oberauer) und Vorsitzender der Jury. Gesucht werden die erfolgreichsten Kampagnen und Projekte auf den Feldern „Corporate“, „Marken und Produkte“, „Digitale Kommunikation“ und „Spezialkompetenzen“. Außerdem gibt es auch in dieser Saison Gold Awards für das Inhouse-Team, die Agentur und den Professional des Jahres sowie für die beste Kampagne (Grand Slam). Der Young Professional des Jahres wird im Rahmen der Initiative #30u30 („30 unter 30“) gekürt, deren Gründer Nico Kunkel sie als eigenständige Plattform weiterführt.

Global Alliance Comm Prix LogoNur Sieger dürfen sich für ihn bewerben. Den Gewinnern des Internationalen PR-Preises der DPRG steht der Comm Prix offen. Die DPRG ist Mitglied in der Global Alliance, der weltweiten Dachorganisation der nationalen PR-Verbände. Diese lobt die Comm Prix Awards aus, an der sich nur die Gewinner nationaler Preise der Mitgliedsorganisationen beteiligen können.

Die Anmeldefrist läuft bis zum 15. Februar 2016. Die Gewinner werden im Rahmen einer Gala auf dem World Public Relations Forum vom 29. bis 31. Mai 2016 in Toronto geehrt. Aus den Siegern wird der "Supreme Comm Prix Winner" gekürt. Ab sofort sind auch Anmeldungen zu dem World Public Relations Forum möglich. Für Mitglieder der Global Alliance-Verbände gibt es Ermäßigungen

PR Preis 2017 Winner 1Frank Behrendt ist „PR-Kopf des Jahres“, fischerAppelt und Fork Unstable Media gewinnen die aufgewertete Kategorie „Innovative Kommunikation“, ausgezeichnete Best-Practise-Cases geben Orientierung und Inspiration für die Praxis: In München hat die DPRG am 23. März den Internationalen Deutschen PR-Preis in mehr als 20 Kategorien vergeben. Beim Junior Award gab es Nominierungen und Auszeichnungen für kreative Kommunikationskonzepte des Nachwuchses, und mit dem Wissenschaftspreis der DPRG wurden Bachelor- und Master-Arbeiten gewürdigt.

Bei der Verleihung vor mehr als 300 Gästen im Sofitel Bayerpost wurde der Kommunikationsberater Frank Behrendt als „PR-Kopf des Jahres“ ausgezeichnet. Die Jury unter ihrem neuen Vorsitzenden Peter Szyszka, Professor für Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Hannover, würdigte insbesondere Behrendts konstruktives und kollegiales Engagement für den Branchennachwuchs. Sie betonte, dass dessen hohe Sichtbarkeit in den Medien und sozialen Netzwerken der Branche diene, weil sie auf der Grundlage einer ausgewiesenen Professionalität und Expertise als Berufskommunikator glaubhaft und authentisch sei. Erstmals war der Entscheidung in dieser Kategorie eine branchenöffentliche Vorabstimmung vorausgegangen.

PRPreis Stimme 1

Vor einigen Wochen tauchte im Social Web das Twitterprofil @prpreis_dprg auf. Dort berichtet „die Stimme des PR-Preises“, wie sie sich nennt, „was backstage abgeht“ beim Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG.

In dieser Woche hat „die Stimme“ ein bisschen mehr über sich preisgegeben, ohne ihr Medium zu verlassen: im Interview mit dem Twitter-Account der DPRG...

Täglich postet „die Stimme“ Bilder und Videos zu den mehr als 60 Nominierungen für die Auszeichnung am 23. März in München.

PrPreis2017 LogoMit Spannung wird die Verleihung des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG am 23. März in München erwartet: Denn in diesem Jahr geht es nicht nur um die Frage, welche Kampagne in welcher Kategorie gewinnt, wer „PR-Kopf des Jahres“ wird, wer den Junior Award abräumt und wer den Wissenschaftspreis bekommt – sondern die Augen richten sich auf den neuen Ort der Veranstaltung, das Sofitel Bayerpost in München.

Feierlich, aber nicht steif soll es zugehen bei der Auszeichnung, die DPRG-Präsident Norbert Minwegen als wichtigen Baustein bei dem Bemühen des Verbandes sieht, Nutzen für Kollegen zu stiften: „Der PR-Preis will nicht bloß Eitelkeiten befriedigen und hochglänzende Denkmäler errichten sondern innovative Best-Practice-Cases aus dem breit gefächerten Spektrum unseres faszinierenden Berufs aufzeigen und würdigen“, so der Präsident. Deshalb soll es auch mehr Raum für Networking und Austausch geben, und die Verleihung kann mit einer Tour durch die Kommunikationsabteilungen bekannter Münchner Konzerne kombiniert werden.

PrPreis2017 LogoIn vier Wochen wird der Internationale Deutsche PR-Preis der DPRG verliehen. Mit der renommierten Auszeichnung würdigt der Berufsverband seit Jahrzehnten Kommunikationskampagnen und die dahinterstehenden Macher. In dieser Saison sind 64 Kampagnen in 19 Kategorien für das Finale nominiert. Wer am 23. März in München ausgezeichnet wird, bleibt bis dahin geheim – insofern bleibt sich der PR-Preis treu. Aber einiges wird 2017 anders sein als in den Vorjahren. 

Jünger, mit mehr Nutzwert und mehr Platz für Networking soll den Gästen die Verleihung in Erinnerung bleiben. So das Ziel der Verantwortlichen beim Medienfachverlag Oberauer, der den PR-Preis in diesem Jahr erstmals für die DPRG in Szene setzt. Das DPRG-Journal enthüllt sieben Gründe, warum man auf die praktisch runderneuerte Preisverleihung gespannt sein darf und sich den Abend keinesfalls entgehen lassen sollte – ob DPRG-Mitglied oder nicht, ob nominiert oder einfach aus Interesse an Kontakten und Inspiration.

Deutscher PR Preis Jury 2017 1Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) hat die Nominierungen für den Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG 2017 bekannt gegeben. Im Finale des renommierten Branchenwettbewerbs stehen 64 Kampagnen in 19 Kategorien. Welche eingereichten Projekte mit einer Trophäe ausgezeichnet werden, bleibt bis zur Preisverleihung am 23. März in München geheim. Hier geht es zur Shortlist.

Zu Gast bei Deutsche Post DHL Group hatte sich Ende vergangener Woche die 36-köpfige Fachjury unter der Leitung von Peter Szyszka, Professor für Public Relations an der Hochschule Hannover, in Bonn getroffen, um die Shortlist festzulegen und in geheimer Wahl die Gewinner zu ermitteln. Dabei stützte sich das Gremium auf ein technisch vereinfachtes, klares Darstellungsformat für Einreichungen, das in dieser Saison zum Einsatz kam. Szyszka: „Anstatt viele Formularfelder auszufüllen, konnten uns die Einreicher ihre Stories kompakt in einem geschlossenen Dokument erzählen. Das hat der Aussagekraft der Einreichungen nach meinem Empfinden in vielen Fällen gutgetan.“

Thought Leadership Award Logo Die Deutsche Telekom erhält den „Thought Leadership Award 2017“ für die beste Kommunikation zur Gestaltung großer, öffentlicher Debatten in Wirtschaft und Gesellschaft. Unicepta und die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V. verleihen den Preis zum zweiten Mal, in diesem Jahr zu dem aktuell für die Unternehmenskommunikation wichtigsten Thema, der digitalen Revolution.

„Die Deutsche Telekom treibt die Digitalisierung voran. Und sie kommuniziert sehr überzeugend für eine breite Öffentlichkeit den Nutzen von Innovationen und unternehmerischem Wandel“, sagt Claas Sandrock, geschäftsführender Gesellschafter der Unicepta. Das Unternehmen schaffe es, mit seiner Digitalstrategie durchzudringen und trete als starker Akteur in der gesamtgesellschaftlichen Diskussion auf.

Sofitel BayerpostWer noch am Wettbewerb zum Internationalen Deutschen PR-Preis 2017 der DPRG teilnehmen will, sollte sich sputen: Einreichungen sind nur noch bis zum 29. September 2016 möglich. Unternehmen, Agenturen und Institutionen können sich mit ihren Projekten und Kampagnen in rund 20 Kategorien um den Branchenpreis bewerben.

Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Einreichungsverfahren, das sich auf ein zentrales und selbst erstelltes Dokument stützt, sondern auch der Ort der Verleihung: Nach vielen Jahren in Wiesbaden und zuletzt in Frankfurt am Main zieht der Internationale Deutsche PR-Preis nach München um. Die DPRG vergibt den Branchenpreis am 23. März 2017 im Sofitel Bayerpost (Foto) im Zentrum der bayerischen Hauptstadt.

PRPreis2017 LogoEndspurt bei der Einreichungsphase des diesjährigen Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG. Nur noch drei Wochen – bis zum 29. September – können sich Unternehmen, Agenturen und Institutionen mit ihren Projekten und Kampagnen um den Branchenpreis bewerben.

Das Einreichungsverfahren wurde in diesem Jahr für die Bewerber vereinfacht. Statt die Geschichte der Einreichung in ein Onlineformular einzufügen, können die Einreicher die „Story“ ihrer Einreichung auf wenigen Seiten zusammenhängend erzählen. Diese Story ist Herzstück der Einreichung und zentrales Arbeitsdokument der Jury. Deswegen kommt es darauf an, hier die besondere Qualität und Leistung für die Jury sachlich, überzeugend und nachvollziehbar darzulegen.

PRPreis2017 LogoSie entscheiden über die Nominierungen und Gewinner: Die Jury des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG besteht aus 36 Kommunikationsfachleuten – darunter Christof Ehrhart (Deutsche Post DHL Group), Stephan Fink (Fink & Fuchs), Felix Gress (Continental), Ralf Hering (HeringSchuppener), Marc-Sven Kopka (Xing), Anke Schmidt (BASF), Christoph Zemelka (Bosch) und viele andere.

Zum 46. Mal hat die DPRG den Internationalen Deutschen PR-Preis ausgeschrieben. In dieser Saison wurde das mehrstufige Jurierungsverfahren durch den neuen und früheren Juryvorsitzenden Peter Szyszka, Professor für Organisationskommunikation und Public Relations an der Hochschule Hannover, überarbeitet. Einreicher präsentieren sich, anders als in den vergangenen Jahren, erstmals mit einem zentralen und selbst erstellten Dokument. Szyszka: „Die Einreicher können uns auf zwei bis vier Seiten die Story Ihrer Einreichung präsentieren und können dabei frei entscheiden, wie sie Texte, Bilder und Grafiken einsetzen. Damit entfernen wir uns ganz bewusst von den standardisierten Formularen und erleichtern das Einreichen.“

PRPreis2017 LogoDie Ausschreibung zum Internationalen Deutschen PR-Preis der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) ist gestartet. Bis zum 29. September können Unternehmen, Organisationen und Agenturen ihre Kampagnen und Projekte in über 20 Wettbewerbskategorien einreichen.

„Wir stiften Nutzen für die tägliche Arbeit – durch Austausch, durch Orientierung, durch Teilen von Erfahrungen und Wissen“, so DPRG-Präsident Norbert Minwegen. „Unser Preis zeigt erfolgreiche und in diesem Sinne exzellente Cases, an denen sich die gesamte Branche orientieren kann.“

PR Preis 2015Die Gewinner des "Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG 2015" stehen fest. Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG) zeichnete am 22. Januar 23 herausragende Kommunikationsleistungen und Kampagnen aus. 59 Finalisten in 22 Kategorien hatten auf die Entscheidungen der Jury gewartet, 325 Arbeiten wurden eingereicht. Erstmalig wurde in diesem Jahr der "Thought Leadership Award" vergeben.

Rund 320 PR-Experten sowie Topmanager aus Unternehmen und Verbänden erlebten eine glanzvolle Preisverleihung im "Kap Europa" in Frankfurt am Main. Moderiert wurde die Gala von Sascha Hingst, dem Moderator der rbb-Abendschau.

Die DPRG zeichnete am 22. Januar 22 herausragende Kommunikationsleistungen und Kampagnen mit dem "Internationalen Deutschen PR-Preis" aus. 59 Finalisten hatten auf die Entscheidungen der Jury gewartet, 325 Arbeiten wurden eingereicht. Die Preisverleihung fand im "Kap Europa" in Frankfurt am Main statt. Hier kommt die Liste der Preisträger:

Thought Leadership Award LogoDie KUKA AG und ihr CEO Dr. Till Reuter sind Preisträger des ersten "Thought Leadership Awards 2015". Mit dem Preis zeichnen die Unicepta Medienanalyse GmbH und die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V. jährlich das deutsche Unternehmen aus, das sich zum Kommunikationsthema des Jahres besonders erfolgreich positioniert hat.

"Mit dem Thought Leadership Award prämieren DPRG und Unicepta auf Basis einer crossmedialen Analyse herausragende Kommunikationsleistungen zu Themen mit besonderer gesellschaftlicher Relevanz", sagt Theres Essmann, Managing Partner bei Unicepta. "Das Megathema Digitalisierung bietet Unternehmen große Chancen zur Positionierung. KUKA und ihrem CEO Dr. Till Reuter ist es besonders gut gelungen, innovative Technologien allgemeinverständlich zu präsentieren."

PR Preis 2015Die DPRG startet das neue PR-Jahr mit einem Highlight der Branche. Auf der Gala zur Verleihung des Internationalen Deutschen PR-Preises am 22. Januar werden herausragende Kommunikationsleistungen und Kampagnen des Jahres 2015 vorgestellt. 59 Finalisten in 22 Kategorien warten auf die Entscheidungen der Jury – 325 Arbeiten wurden eingereicht.

Gala und Preisverleihung haben sich in den letzten Jahren zum wichtigen Branchentreff entwickelt. Rund 400 PR-Experten, Führungskräfte aus Unternehmen und Kommunikationsagenturen und Young Professionals der Branche werden zur Preisverleihung in Frankfurt am Main erwartet.

DPRG und UNICEPTA Medienanalyse präsentieren zudem den ersten Preisträger des "Thought Leadership Award". Im Rahmen einer Sonderuntersuchung werden PR-Profis prämiert, die ihre Organisation bei einem jährlich neu definierten Megathema nachhaltig in der öffentlichen Debatte positionieren konnten.

InkomGP16 Eberle Keynote 2Die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) hat am 16. September in Berlin die Preisträger des diesjährigen inkom. Grand Prix prämiert. Unmittelbar vorher hatte sich der „Arbeitskreis Interne Kommunikation“ des Berufsverbands als „Arbeitskreis Interne Kommunikation, Change und Leadership Communication“ neuformiert. Beide Ereignisse fanden unter reger Anteilnahme von etwa 70 Kommunikationsprofis auf Einladung der Deutschen Telekom AG in deren Hauptstadtrepräsentanz statt.

Mit diesem „Tag im Zeichen der Internen Kommunikation“ wolle die DPRG der wachsenden Bedeutung dieser Disziplin in Zeiten rasanter Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft Rechnung tragen, betonte Vorstandsmitglied Sabine Clausecker. Der Ansatz zeige auch, wie sich die DPRG verstehe und weiter entwickeln wolle: „Wir sind vor allem aktives ein Netzwerk engagierter Profis, die den fachlichen Austausch und die gegenseitige Inspiration suchen“, so die Schatzmeisterin.

Eberle MatthiasSpannend wird es – nicht nur für Verantwortliche in der internen Kommunikation – am 16. September in Berlin, wenn die DPRG den diesjährigen inkom. Grand Prix verleiht. Auf Einladung der Telekom treffen sich die Preisträger des renommierten Wettbewerbs für gedruckte und digitale Mitarbeitermedien in deren Hauptstadtrepräsentanz. Die Keynote zur wachsenden Bedeutung der Internen Kommunikation hält Matthias Eberle (Foto), Kommunikationschef der Eurowings Group und zuvor Leiter der Internen Kommunikation der Lufthansa Group.

Am Vormittag tagt an gleichem Ort der neu formierte Arbeitskreis „Interne Kommunikation, Change und Leadership Communication“ unter der Leitung von Christian Buggisch (DATEV), Andrea Montua (Montua & Partner) und Gerhard Vilsmeier (i.e. communications). Die Teilnahme an beiden Veranstaltungen ist kostenlos, eine Anmeldung bis zum 30.08.2016 ist erforderlich. Auch Nicht-Mitglieder der DPRG sind herzlich willkommen.

Inkom LogoFür den inkom. Grand Prix der Deutschen Public Relations Gesellschaft läuft die Einreichungsfrist: Bis Ende Mai können Unternehmen und Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie ihre Dienstleister interne Medien in den Kategorien Print und Online einreichen. Der international anerkannte Preis bewertet Mitarbeitermedien seit 1995 und liefert Einreichern Hinweise zur Optimierung und Weiterentwicklung.

„Seitdem es den inkom. Grand Prix gibt, hat die interne Kommunikation stark an Bedeutung gewonnen“, sagt Gerhard Vilsmeier, Vorsitzender der achtköpfigen Expertenjury. „Fachkräftemangel, Change-Prozesse und Krisen machen exzellente Mitarbeiterkommunikation für Mittelständler und Konzerne heute unerlässlich.“ Oberstes Ziel bei der Juryarbeit bleibe die Urteilstiefe, so Vilsmeier: „Textliche, fotografische und gestalterische Leistungen werden intensiv unter die Lupe genommen und ausführlich bewertet. Daneben legt die Jury großen Wert auf eine konzeptionelle Planung und die Einhaltung dieser.“