TV Bayern LiveAm 7. Juli besucht der DPRG-Arbeitskreis Bewegtbild / AV-Kommunikation in München das RTL-Landesfenster „TV Bayern live“. Die Teilnehmer werden Gelegenheit haben, den Sender und seine technische Ausstattung anzuschauen und mit Programmleiter Uwe Brückner über die „Glaubwürdigkeit bei visuellen Medienprodukten" zu diskutieren. Auch Nichtmitglieder des AK sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Brückner promoviert gerade zum Thema „Business-TV: Programm zwischen Journalismus und PR. Eine Frage der Glaubwürdigkeit“. Er wird das redaktionelle Kommunikationsinstrument „Business-TV“ erklären und über Do‘s & Don‘ts bei Fernsehkampagnen sprechen. Zudem wird er aus der Glaubwürdigkeitsforschung einige Attribute aufzeigen, die in Bezug auf die visuelle Kommunikation auf die Faktoren „Glaubwürdigkeit/truthfulness, confidence/Vertrauen“ einzahlen.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Schindera PhilippEine ganz besondere Veranstaltung konnte der DPRG Arbeitskreis Bewegtbild / AV-Kommunikation seinen Mitgliedern am 17. Februar bieten: einen Besuch in der brandneuen Content Factory der Deutschen Telekom in Bonn. Nach der Begrüßung durch Philipp Schindera (Foto), Leiter Unternehmenskommunikation der Telekom, und einigen Hintergrundinformationen am „Balken“ im Telekom-Newsroom führten Werner Bierwirth und Husam Azrak, beide zuständig für die AV-Medien der Telekom, knapp 20 Mitglieder des Arbeitskreises durch die Räume.

Dabei zeigten sie konventionelle Studios und erläuterten die neuesten Techniken der News-Produktion, unter anderem mit dem von der Telekom selbst entwickelten „Field-Reporter-Kit“. Dass das Team schon in den wenigen Wochen seit Einführung des neuen NewsRooms die erste Krisenkommunikation erfolgreich hinter sich gebracht und nur gute Erfahrungen dabei gesammelt hat, spricht für sich.

Lernraum 4 0 TitelInsgesamt 35 Kommunikatorinnen und Kommunikatoren haben sich zum Lernraum Kommunikationsarbeit 4.0 am 4. November in der bayerischen Hauptstadt angemeldet. Die erste Überraschung: fast alle sind auch da. No-Shows waren gestern. Gut so. Eingeladen hatte der DPRG-Arbeitskreis Digitale Transformation. Gastgeber ist die Digitalagentur Virtual Identity AG.

Gemeinsam mit den beiden Arbeitskreisleitern Ferdinand von Reinhardstoettner und Sascha Stoltenow hatte ein Team um Dieter Rappold von Virtual Identity ein ganz besonderes Programm vorbereitet. Das ambitionierte Ziel: Gemeinsam sollen die Teilnehmer erarbeiten, wie sich die Unternehmenskommunikation in Zukunft verändert und gleichzeitig eine Methode - nämlich die des Workshops - kennen lernen, mit der sie diese Veränderungen gestalten können.

Reinhardstoettner Ferdinand vonStoltenow Sascha Wissen Sie schon genau, wie Sie als Kommunikatorin oder Kommunikator in Zukunft arbeiten werden? Die Macher des Arbeitskreises Digitale Transformation in der DPRG sagen, sie wissen es (noch) nicht. Aber sie sind überzeugt, dass sie es herausfinden. Und zwar nicht allein und in der Theorie, sondern indem sie anfangen, gemeinsam Neues auszuprobieren.

Um das zu tun, laden wir sie am 4. November zu einem Lernraum Kommunikationsarbeit 4.0 in München ein. Der Lernraum bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Professionals neue Methoden kennen zu lernen und Handlungsfelder für die Zukunft zu bestimmen.

AK Digitale Transformation 2016 Titel„Wie werden gute Inhalte und interne Prozesse digitalisiert?“ fragte die DPRG. Antworten gab es auf dem ersten offenen Treffen des neuen Arbeitskreises Digitale Transformation des Verbandes. Dieses fand am 9. Mai im Telefónica Basecamp in Berlin statt und zog Besucher aus ganz Deutschland an. Dort gaben die Unternehmen Telefónica Germany und Acrolinx einen Einblick, wie sie Prozesse in der internen und externen Kommunikation durch digitale Werkzeuge verändern.

Mit dem neu gegründeten Arbeitskreis Digitale Transformation will die DPRG einen Rahmen für Kommunikationsexperten aus Unternehmen, Organisationen und Agenturen schaffen, um sich über die Herausforderungen und Chancen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, auszutauschen. Denn kaum ein Thema beschäftigt die Kommunikationsbranche derzeit stärker als die durch die Digitalisierung ausgelösten Veränderungen in der Unternehmenskommunikation.

Reinhardstoettner Ferdinand vonStoltenow SaschaKaum ein Thema beschäftigt Unternehmen derzeit stärker als die durch die Digitalisierung ausgelösten Veränderungen. Die Unternehmenskommunikation ist von dieser Entwicklung gleich zweifach betroffen. So soll die Kommunikation einerseits zum Gelingen von Transformationsprojekten in Unternehmen beitragen. Andererseits unterliegt sie selbst einem fundamentalen Wandel. Kein Wunder, dass das Thema Digitalisierung auf der Agenda europäischer Kommunikationsverantwortlicher weit vorne auf der Agenda steht.

Die Bedeutung des Themas Digitalisierung wird auch in der aktuellen Ausgabe des European Communications Monitors aufgegriffen und beleuchtet. Mehr als 37 Prozent der im Rahmen dieser weltweit umfassendsten Studie zum Kommunikationsmanagement befragten Teilnehmer nannten den Punkt „Coping with the digital evolution and the social web“ als eine der wichtigsten Herausforderungen der kommenden Jahre.

Plot18 LogoEine Veranstaltung ganz besonderer Art findet am 13. September unter Mitwirkung des Arbeitskreises Bewegtbild/AV-Kommunikation der DPRG in München statt: die Storytelling-Konferenz Plot18. Der Cisco Visual Networking Index geht davon aus, dass 2019 Videos den Internettraffic zu 80 Prozent dominieren werden - für uns Unternehmenskommunikatoren heißt das: Videos, Videos, Videos. Plot18 stellt genau diese beiden Schlüsselqualifikationen - Storytelling und Bewegtbild - in den Mittelpunkt. Die ganztägige Veranstaltung bringt Storyteller aus Unternehmen mit Profis aus Journalismus, Film, Theater und Dramaturgie zusammen, um neue Ansätze und frische Impulse für zielgruppengerechte Ansprache zu präsentieren und zu diskutieren. Ermäßigte Teilnahmegebühren für DPRG-Mitglieder.

Brückner Uwe MünchenTVDas war Praxis pur, was Uwe Brückner den Mitgliedern des DPRG-Arbeitskreises Bewegtbild/AV-Kommunikation am 7. Juli in München präsentierte. Kein Wunder bei der Fülle von Erfahrungen, die der 57-jährige Journalist und TV-Produzent im Lauf der Jahre sammeln konnte. Heute ist er Chef der Serviceredaktion von "münchen.tv" und verantwortlich für das Programm des RTL-Landesfensters "TV Bayern live". Außerdem fungiert er als Projektleiter des Spartenanbieters "Plenum.TV".

Als Leiterin des Arbeitskreises hatte DPRG-Vorstandsmitglied Christina Kahlert zu der Veranstaltung eingeladen, bei der die journalistische Seite des bewegten Bildes im Mittelpunkt stand. Nach einer Begrüßung hatten die Teilnehmer zunächst einmal Gelegenheit, den Sender und seine technische Ausstattung anzuschauen. Für manch einen war es der erste Besuch in einem TV-Studio überhaupt.

Am 8. Dezember 2015 hat der Arbeitskreis B2B-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) gemeinsam mit der Unternehmensberatung Accenture auf den Campus Kronberg eingeladen. Inhaltlich ging es um die Kommunikation in der digitalen Transformation. Man könnte meinen, dass zu diesem Thema in 2015 nun wirklich schon alles gesagt wurde. Mag sein – der Abend bot  dennoch konstruktive und vor allem konkrete Impulse für die Unternehmenskommunikation.
Die digitale Transformation hat aus Sicht von Kommunikatoren viele Gesichter. Extern verändern sich Mediennutzung und Ansprüche von Stakeholdern, intern entstehen neue Anforderungen an die Zusammenarbeit, die Kommunikationsgeschwindigkeit und die Feedbackfähigkeit. Um dem Rechnung zu tragen, hat Thomas Mickeleit, Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, das neue Kompetenzfeld der Kommunikatoren in vier Rollen eingeteilt: Content Governor, Enabler, Engager, Trusted Advisor.
Den Artikel von Jens Cornelißen im Blog von Lautenbach Sass, einer Unternehmensberatung für Kommunikation in Frankfurt am Main hier online weiterlesen.

Der Arbeitskreis BtoB versteht sich als Plattform für den inhaltlichen Austausch und die Vernetzung von Kommunikatoren in Unternehmen und Organisationen, die wesentliche Umsätze im Geschäft mit anderen Unternehmen und Organisationen erzielen. Die geschieht hauptsächlich über eigen initiierten Veranstaltungen zu spezifischen Themen sowie Programmanteile bei zentralen DPRG-Veranstaltungen sowie bei Partnerverbänden. Darüber hinaus plant AK-Leiter Sascha Stoltenow, Script - Corporate+Public Communication, eine Studie BtoB-Kommunikation in Zusammenarbeit mit einer Hochschule. Damit soll erstmals eine Erhebung zur BtoB-Kommunikationspraxis durchgeführt werden.

Leiter: Sascha Stoltenow, Frankfurt am Main, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CSR Interne KommunikationDie Bedeutung der internen Kommunikation wurde innerhalb der Corporate Social Responsibility (CSR)-Debatte bisher weitgehend vernachlässigt. Jetzt befasst sich ein Buch des Leitungsteams des Arbeitskreises CSR-Kommunikation von DPRG und DNWE (Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik), Nicole Roschker und Riccardo Wagner, mit diesem Thema. Mitherausgeber ist Alexander Moutchnik, Professor für Media & Design Management an der Hochschule Rhein-Main.

„Die Publikation schließt die Lücke zwischen der Frage nach unternehmerischer Verantwortung und der bewussten Gestaltung von internen Kommunikationsprozessen“, führt der Reihenherausgeber René Schmidpeter, Professor für Internationale Wirtschaftsethik und Corporate Social Responsibility an der Cologne Business School, in seinem Vorwort ein. Eine dialogorientierte Kommunikation, die ihre internen Anspruchsgruppen aktiv einbinde, trage entscheidend zum Erfolg einer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie bei, deren Kern CSR sei.

CSR Kongress 2017Am 09.und 10. November findet im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück der 2. Deutsche CSR-Kommunikationskongress statt. Veranstalter ist die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) und erstmalig in Kooperation mit dem B.A.U.M. e.V., Europas größtem Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.

Der von der DBU geförderte Kongress wird inhaltlich vom gemeinsamen Arbeitskreis CSR-Kommunikation der DPRG und des DNWE organisiert. Aufgrund des großen Erfolges des ersten Kongresses im Jahr 2015 wird in diesem Jahr das Programm erweitert. Die Teilnehmer erwartet nun an zwei Kongresstagen ein spannendes Programm und ausreichend Gelegenheit zum Networking und fachlichem Austausch.

Die Umfrage beschäftigt sich (erneut) mit der (internen) Nutzung von Social Media in Unternehmen. Der Fokus liegt ausnahmsweise neben allgemeinen Fragen zu internen Social Media im Bereich der sogenannten "Corporate Social Responsibility" (CSR), also der Unternehmensverantwortung. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 5 bis 10 Minuten. Die Daten werden anonymisiert erhoben. Die Befragung finden Sie unter:

AK CSR 2017 1Die CSR-Berichtspflicht der EU, die zukünftig eine Berichterstattung von nicht-finanziellen Informationen für große kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern vorsieht, stand im Zentrum der Veranstaltung zum Thema CSR-Kommunikation, die der gemeinsame Arbeitskreis von DNWE und DPRG am 30. Januar initiiert hatte. Gastgeber war die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Eschborn.

AK-Sitzung: Review und Planung verschiedener Projekte wie CSR-Kommunikationskongress 2017

Die interne AK-Sitzung war trotz widriger Wetterverhältnisse mit mehr als 35 Teilnehmern sehr gut besucht. Die Mitglieder des Vorstands von DPRG und DNWE, Thomas Zimmerling und Frank Simon, erläuterten den Teilnehmern kurz wesentliche strategische Eckpunkte der beiden Organisationen und vor allem die jeweilige Positionierung des Themas CSR. Über die wichtigsten Aktivitäten des AK innerhalb der vergangenen Monate informierten die AK-Leiter Nicole Roschker, Riccardo Wagner und Frank Simon. Hierzu zählten unter anderem der 1. Deutsche CSR-Kommunikationskongress sowie die Publikation „CSR und Interne Kommunikation“, die in Kürze im Rahmen der Serie CSR-Management des Springer Verlags erscheint.

Ab dem 1. Januar 2017 werden große, kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Banken und Versicherungen über ihre Nachhaltigkeitsleistung berichten müssen. Obwohl nur zirka 560 Unternehmen von dieser Gesetzespflicht direkt betroffen sind, wird die Berichtspflicht auch Auswirkungen auf kleinere Unternehmen aller Branchen haben. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks wollen große Unternehmen sicherstellen, dass ihre Ziele auch in der Lieferkette erfüllt werden und verlangen entsprechende Nachweise. Auf einer Veranstaltung am 30. Januar stehen die Integration nichtfinanzieller Aspekte in die Berichterstattung und der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) auf dem Programm.

Für Kunden und Geschäftspartner spielt eine verantwortliche Unternehmensführung, die die Interessen aller Stakeholder berücksichtigt eine immer größere Rolle. Die Integration sozialer und ökologischer Aspekte in den Managementprozess und  ein professioneller und stetiger Dialog hierzu mit den vielfältigen Anspruchsgruppen von Unternehmen und Organisationen wird in Zukunft unverzichtbar sein.

Der Arbeitskreis bietet Kommunikationsmanagern und Beratern in Unternehmen und Agenturen eine Plattform, sich mit den Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen des Themenfelds CSR vertraut zu machen und aktiv an der Weiterentwicklung dieses Kommunikationsfeldes mitzuwirken, insbesondere im Hinblick auf die Professionalisierung der CSR-Kommunikation. Kommunikation spielt eine ganz wesentliche Rolle, sowohl für die interne Umsetzung von CSR in Unternehmen und Organisationen als auch den Dialog mit externen Stakeholdern, zum Beispiel Medien und NGOs.

Year of the Dog 2018Von Robotics, über „künstliche Intelligenz“ (AI) bis zu Biohacking, Blockchain und autonomem Fahren reichen die Themen beim Innovations & Startup Festival Year of the Dog am 18. April in München. An einem Tag erwarten die Besucher rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mehr als 45 Vortragende aus aller Welt, Hands-on Workshops und Touch Tech Areas mit Innovationen zum Anfassen. Wer es unkonventionell, international und emotional mag, ist beim Festival Year of the Dog genau richtig.

DPRG-Mitglieder können dabei sein. Die DPRG und der Arbeitskreis Digitale Transformation verlosen als Kooperationspartner zwei Freitickets. Schicken Sie dazu bis zum 5. April eine Mail mit dem Betreff „Year of the Dog“ und Ihren Kontaktdaten an die Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Teilnehmen können alle Mitglieder der DPRG. Es entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Auch wer nicht zu den Gewinnern gehört, kann profitieren. DPRG-Mitglieder bekommen mit dem Code „DPRG_30“ einen Rabatt von 30 Prozent auf den regulären Ticketpreis. Weitere Informationen gibt es hier.

DPRG Lernraum IT 2017... dann wird am Ende klar: Wir müssen mehr und früher miteinander reden. Das klingt vielleicht etwas trivial, aber genau das war ein wesentliches Fazit für die Teilnehmer des Lernraum IT und Kommunikation. Mehr als 20 Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland waren am 22. August der Einladung des Arbeitskreises Digitale Transformation ins Clariant Innovation Center nach Hoechst vor den Toren Frankfurts gefolgt.

Den Auftakt machte ein Impulsvortrag von Kirsten Kunert, Manager Strategic and HR/IT Communications in der Unternehmenskommunikation im Clariant Hauptsitz in der Schweiz. Sie vermittelte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick in die intensive Zusammenarbeit von IT und Unternehmenskommunikation bei der Entwicklung der Kommunikationsstrategie für die IT-Abteilung des Unternehmens. Anschließend stellte Till Stritter, Partner und Geschäftsführer bei SCRIPT Communications vor, wie eine Kommunikationskampagne mit „charmant ironischer Tonalität“ die komplette Modernisierung und Restrukturierung der IT einer Landesbank unterstützt. Beide Fallbeispiele verdeutlichten eindrücklich, dass mit der Digitalisierung neue Herausforderungen sowohl auf die Unternehmens-IT als auch die Unternehmenskommunikation zukommen. Und sie zeigten klar, dass die enge abteilungsübergreifende Zusammenarbeit von IT und Unternehmenskommunikation entscheidend dazu beitragen kann, die Veränderungen für das Unternehmen zu gestalten.

In der durch die Digitalisierung geprägten Welt verändern sich auch die Anforderungen an die Unternehmens-IT. Neben der klassischen Infrastruktur-Rolle bei der Unterstützung der Geschäftsprozesse soll die IT zukünftig die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle ermöglichen und sogar treiben. Welche konkreten Anforderungen entstehen und welche Ansätze gibt es, um Digitalisierungsprojekte durch Kommunikation erfolgreich zu gestalten? Das ist Thema des Lernraums IT und Interne Kommunikation am 22. August in Frankfurt am Main. Veranstalter ist der DPRG Arbeitskreis Digitale Transformation.

DPRG AK Digital 2017 1Am 19. Mai hatte der DPRG-Arbeitskreis Digitale Transformation zum Treffen bei der Roche Diagnostics GmbH, Penzberg, geladen. Unter dem Themenschwerpunkt „Digitale Transformation in der Kommunikation - was macht ein Digital Strategist?“ hatten die Leiter des DPRG-Arbeitskreises Ferdinand von Reinhardstoettner (Social Media Officer bei der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG) und Sascha Stoltenow (Director bei SCRIPT Communications) zur Diskussion aufgerufen. Und mehr als 20 Personen sind dem Ruf nach Oberbayern gefolgt.

Gestärkt durch einen kleinen Brunch starteten die Teilnehmer nach der Begrüßung durch Gastgeber Johannes Ritter (Leiter Kommunikation Standort Penzberg bei der Roche Diagnostics GmbH) und von Reinhardstoettner direkt ins prall gefüllte Programm. „Als einer der wesentlichen Treiber der Digitalen Transformation von Unternehmen und Organisationen haben Kommunikatoren eine große Verantwortung übertragen bekommen“, so von Reinhardstoettner. „Denn die Kommunikation muss zum Gelingen von Transformationsprojekten in Unternehmen beitragen, obwohl sie selbst einem fundamentalen Wandel unterliegt.“