Piwinger ManfredZäsur beim DPRG Arbeitskreis "Finanzkommunikation": Ende Januar 2017 hat Manfred Piwinger nach 15 Jahren die Leitung des Arbeitskreises abgegeben. Seither wird dieser von Katharina Ariane Beyersdorfer (Baader Bank AG) gemeinsam mit Lars Bölke (Covestro AG) geführt (siehe Meldung im DPRG-Journal). Hier kommt ein Rückblick zur Geschichte und den bisherigen Aktivitäten des Arbeitskreises.

Der Arbeitskreis „Finanzkommunikation“ (zunächst „Investor Relations“) wurde 2002 von dem Publizisten und Unternehmensberater Manfred Piwinger (Foto li.) gegründet. In jener Zeit begann sich die Fachdisziplin „Finanzkommunikation“ überhaupt erst zu etablieren. Bis zu dem Börsenhype Ende der 90er Jahre gab es erst wenige Kenntnisse und so gut wie keine Literatur. Das erste deutschsprachige Standardwerk zu Investor Relations, herausgegeben von Kirchhoff/Piwinger, erschien im Jahr 2000.

Die ersten Jahre der Arbeitskreisarbeit bis ins das Jahr 2006 hinein waren gekennzeichnet von einer hohen Dichte an Veranstaltungsangeboten, die seinerzeit kostenpflichtig waren und großen Zuspruch gefunden haben. Dezember 2002: „Kapitalmarktkommunikation – fit für die Praxis“; zweitägig an der Börse Düsseldorf. März 2006: „Die neuen Pflichten der Unternehmensberichterstattung – Fallen und Tücken“; an der Börse Stuttgart, veranstaltet von Ralf Frank (DVFA) und Manfred Piwinger (DPRG). Zirka 70 Teilnehmer; für die DPRG verblieb ein Nettogewinn von 5.800 Euro. September 2006: „1. Kongress für Finanzmarktkommunikation“ anlässlich der Anlegermesse in Düsseldorf, getragen von führenden Verbänden der Finanz- und Kommunikationswirtschaft, darunter der DPRG, vertreten durch den Arbeitskreis „Finanzkommunikation“; mehr als hundert Teilnehmer. Von 1998 bis 2010 hat der Leiter des Arbeitskreises das Fachgebiet „Finanzkommunikation“ im Rahmen von Lehraufträgen an der Universität Leipzig vertreten.

Mit der zunehmenden Professionalisierung der Investor Relations und deren aktiven Verbandsarbeit, organisierten sich immer mehr Kollegen berufsständig im DIRK (Deutscher Investor Relations Verband e.V.). Innerhalb der DPRG ist das Thema „Finanzkommunikation“ nicht besonders verwurzelt, obwohl es eines der spannendsten Gebiete der Unternehmenskommunikation überhaupt darstellt. Entsprechend orientierte sich die Arbeit des AK „Finanzkommunikation“ an anderen Kriterien und wurde mehr und mehr zu einem Ansprechpartner für interessierte Kollegen der DPRG – vielfach auch für Studenten der Kommunikationswissenschaft.

Der Arbeitskreis hat keine feste Struktur, sondern handelt anlassbezogen und sieht sich als Beobachter von Entwicklungen auf den Finanzmärkten. Ein Beispiel hierfür war die Veranstaltung im April 2015 zum Thema „Integrated Reporting“ und des Weiteren die Veranstaltung „Reporting immaterieller Vermögenswerte“ im März 2016; beide in Frankfurt am Main. Neue und relevante Entwicklungen wurden regelmäßig innerhalb der DPRG schriftlich mitgeteilt. Außerdem hielt der Leiter des Arbeitskreises Kontakt zu den einschlägigen Verbänden. Neben dem DIRK sind das der DVFA und fallweise das Deutsche Aktieninstitut. Es wurde erreicht, dass der DIRK in der Jury für den Internationalen Deutschen PR-Preis prominent vertreten ist. Auch im Deutschen Rat für Public Relations sind Kollegen aus dem Arbeitskreis aktiv geworden mit der Veröffentlichung der Richtlinie zur Ad-hoc-Publizität durch den Kollegen Josef Leis. Josef Leis leitete die Spruchkammer „Finanzkommunikation“, der der Leiter des Arbeitskreises ebenfalls bis Ende 2014 angehörte.