Journalistik ZeitschriftJournalistik? „Diese Wissenschaft begleitet den Journalismus wie die Medizin den Arztberuf“, sagt Horst Pöttker, Initiator der neuen Zeitschrift „Journalistik – Zeitschrift für Journalismusforschung“. Im deutschsprachigen Raum fehlte bisher eine Fachzeitschrift für dieses Gebiet, so Pöttker. Jetzt soll die neue Online-Fachzeitschrift diese Lücke füllen. 

In der ersten Ausgabe beantwortet der Eichstätter Journalistik-Professor Klaus Meier die Frage „Wie wirkt Konstruktiver Journalismus?“. „Die Zukunft ist frei“ lautet eine Bestandsaufnahme des freien Journalismus von Nina Steindl, Corinna Lauerer und Thomas Hanitzsch. Ein Essay von Friederike Herrmann fragt, warum das Thema Europa so langweilig wirkt. Weitere Beiträge diskutieren die Ziffer 12a des Pressekodex und stellen Erich Kästner als Journalisten vor. Hinzu kommen Rezensionen aktueller wissenschaftlicher Neuerscheinungen aus der Journalistik. 

Journalistik erscheint als Online-Publikation zu festen Terminen mit zitierbarer Ausgabenzählung und ist frei zugänglich. Bewusst als Herausgeberzeitschrift konzipiert, ist Journalistik nicht an akademische Institutionen gebunden. Ermöglicht wird die neue Zeitschrift durch den Herbert von Halem Verlag und die Stiftung Presse-Haus NRZ. HerausgeberInnen der Journalistik sind Bernhard Debatin (Athens, Ohio), Petra Herczeg (Wien), Gabriele Hooffacker (HTWK Leipzig/München), Horst Pöttker (Dortmund/Hamburg) und Tanjev Schultz (Mainz).