DRPR LogoDie vom Deutschen Rat für Public Relations (DRPR) verabschiedete Richtlinie zur Kommunikation in digitalen Medien und Netzwerken wird nun zukünftig auch von weiteren Kommunikationsverbänden übernommen. Nach den drei Trägerverbänden des Deutschen Rates für Public Relations (DPRG, GPRA und BdP) werden künftig auch die Mitglieder von gwa, OMG und dem Content Marketing Forum die Richtlinie als Rahmen für den Umgang mit digitalen Medien und Bloggern / Influencern nutzen.

Die Kooperation leistet einen Beitrag dazu, dass es in diesem dynamischen Umfeld künftig disziplinübergreifend einheitliche Standards gibt. Die Richtlinie ist dabei sowohl Anleitung für die korrekte Umsetzung von Digitalkampagnen und Influencer-Aktivitäten, als auch Grundlage für die Beurteilung von Fällen, die dem DRPR wegen Verstößen eingereicht werden.

„Nur wenn es gelingt, in allen Kommunikationsdisziplinen gleiche Regeln zu vereinbaren, kann sich der Digitalmarkt professionalisieren und weiterentwickeln“, erklärt der Vorsitzende des DRPR-Trägervereins, Uwe A. Kohrs. „Wir wollen mit der Richtlinie gerade in Agenturen und mittelständischen Unternehmen verbindliche Orientierung in Sachen digitale Kommunikation und Marketing geben.“