Lamm Dürig Hinz 2018Die neue Ausgabe des DPRG Mitgliedermagazins „DPRG Journal“, die als Beihefter des PR Report erscheint, widmet sich unter anderem dem Schwerpunktthema „Karriere und Frauen in der PR“. Tappen Kommunikatorinnen zu oft in die „Freundlichkeitsfalle“, weil ihre positiven Eigenschaften, die sie zu guten Kommunikatorinnen machen, mit mangelnder Durchsetzungsfähigkeit und schwachen Führungsqualitäten assoziiert werden, fragt Elke Kronewald, Professorin für Kommunikationsmanagement und PR-Evaluation an der Fachhochschule Kiel. Im „Generationengespräch“ diskutieren Uta-Micaela Dürig (Foto 2.v.li.), stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung, Clara Lamm (Foto li.), Nachwuchsverantwortliche im DPRG-Bundesvorstand, und Junior-Beraterin Vanessa Hinz (Foto re.) über Karrierewege für Frauen und die Bedeutung von Frauenförderung.

„Gleichberechtigung ist ein Haltungsthema, das von dem Ideal ausgeht, dass Vielfalt erfolgreicher macht“, so Uta-Micaela Dürig. Vanessa Hinz stellt fest, dass es „die Karriere“ im klassischen Sinne immer seltener gibt – auch für Frauen: „Die klassische Karriereleiter gibt es nicht mehr, das ist heute eher ein Kletterwald, in dem man mal rechts, mal links geht und dann wieder ein Stück hochklettert.“ Ob dies mehr Chancen für Frauen bedeutet? Clara Lamm erkennt jedenfalls eine gewachsene Bereitschaft, viele Wege auszuprobieren: „Junge Berufseinsteiger versuchen, möglichst viele Einblicke zu bekommen und legen großen Wert auf Netzwerke. Ich erlebe sehr karrierebewusste Studenten. Aber im positiven Sinn, sodass sie sich früh Gedanken machen und mit der Branche beschäftigen.“

Im zweiten Schwerpunktthema der neuen Ausgabe geht es um das schwierige Thema Unternehmensnachfolge. Zahlreiche Agenturinhaber suchen dringend Nachfolger, doch oft fehlt ihnen die richtige Strategie. Business Coach Georg W. Moeller aus München rät deshalb: „Der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmer, über die eigene Nachfolge nachzudenken ist am Tag nach der Gründung.“ Zur Strategie gehöre auch immer eine glaubwürdige Story, etwa im Sinne von „Tradition und Fortschritt“, erklärt Beraterin und DPRG-Mitglied Katharina Zahner, die selbst mit ihrem Mann Markus Zahner einen Nachfolgeprozess erfolgreich absolviert hat. In einer neuen Serie stellt das DPRG-Journal außerdem Arbeitskreise der DPRG vor. Den Anfang macht der AK „Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung“.

Fotocredit: Thomas Scharfstädt, Berlin