Szyszka Schach HilleAnnika Schach übernimmt mit sofortiger Wirkung die wissenschaftliche Leitung der Deutschen Akademie für Public Relations (DAPR). Zudem ist sie ab sofort auch als Vorsitzende des DAPR-Prüfungsausschusses tätig. Die Professorin für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover löst in diesen Funktionen Peter Szyszka ab. Der Professor für Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement, ebenfalls an der Hochschule Hannover, hatte die DAPR seit 2014 aus wissenschaftlicher Perspektive unterstützt. 

Horror in der PR na FaktenkontorSoziale Medien sind ein wertvolles Tool für die PR-Arbeit. Doch wie wirkt sich der berufliche Social Media Einsatz auf das Berufsfeld von Kommunikationsverantwortlichen aus? Diese Frage untersucht ein Forschungsprojekt am Lehrbereich Communication Management der Universität Leipzig. Sie nutzen Social Media beruflich? Dann sind Sie herzlich eingeladen, an der kurzen Befragung (maximal 10 Minuten) teilzunehmen. Unter folgendem Link gelangen Sie zum Fragebogen. Als kleines Dankeschön werden unter allen Teilnehmern drei Amazon-Gutscheine im Wert von 15 Euro verlost.

Laut dem PR-Trendmonitor von News Aktuell und Faktenkontor vom Januar 2017 ist Stress am Arbeitsplatz die größte berufliche Sorge von Kommunikationsverantwortlichen (Titelschaubild). Mit Hilfe der Online-Umfrage soll untersucht werden, welche spezifischen Herausforderungen für die Work-Life-Balance von Professionals durch Social Media entstehen.

Rademacher LarsDer Vorsitzende des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR), Professor Lars Rademacher (Foto), hat sich nach Ostern in einem Brief an die Bundeskanzlerin und die Spitzen der Koalitionsparteien gewandt und die Einführung eines verbindlichen Lobbyregisters gefordert. Eine Registerpflicht für alle, die für Geld Interessen vertreten, wäre ein entscheidender Schritt für die Transparenz der Interessenvertretung und ein Meilenstein für die politische Kultur in Deutschland, betont Rademacher.

In einem Brief an die Bundesregierung und die jeweiligen Spitzen der Koalitionsparteien zeigt sich der DRPR-Vorsitzende enttäuscht darüber, dass ein verpflichtendes Lobbyregister nicht Teil des Koalitionsvertrages geworden ist. Die SPD hatte sie als Teil eines Gesetzentwurfs über die „Vertretung von Interessen gegenüber dem deutschen Bundestag und den deutschen Bundesbehörden“ in die Koalitionsverhandlungen eingebracht, der jedoch den letzten Verhandlungen um den Koalitionsvertrag zum Opfer gefallen war.

PICTAday2018Am 19. April verwandelt sich die Alte Kongresshalle in München zu DEM Treffpunkt der deutschen und internationalen Bildmedienbranche. Über 60 Bildanbieter und Dienstleister präsentieren auf dem PICTAday ihr Portfolios und Services. Neben den Global Playern wie Getty Images, dpa Picture-Alliance und Adobe Stock stellen sich auch Spezialanbieter wie Interfoto, Catprint Media oder Flora-Press ihre Portfolios. Eine Übersicht aller Aussteller finden Sie auf der Website www.pictaday.org

Die Tagesmesse ist ein Magnet für Medienvertreter aus ganz Deutschland – für Bildeinkäufer aus Verlagen, Werbeagenturen, Unternehmen und öffentlichen Institutionen. Auch in diesem Jahr erwarten wir über 600 Teilnehmer. Business und kulinarisches Verwöhnprogramm bilden für den Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) als Veranstalter eine perfekte Einheit: Dementsprechend werden Aussteller und Besucher den ganzen Tag über mit einem hochwertigen Buffet und Getränken versorgt.

Schmaus Josef Gassmann Raphael„Was muss ich tun, um meine E-Mail-Verteiler, Fotos, und Kundendaten rechtssicher zu speichern?“ „Was ist zu beachten, wenn ich Daten im Auftrag meiner Kunden verwalte?“ „Und was gilt für Facebook, Whatsapp und Co.?“ – Es sind viele und zum Teil besorgte Fragen, die PR-Profis, Agenturbetreiber und die Kommunikationsbranche aktuell bewegen. Hintergrund ist die „Deadline“ zur Umsetzung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) am 25. Mai. An diesem Tag tritt die neue Verordnung offiziell in Kraft und ist dann bindend. 

Um Fragen möglichst vieler Mitglieder beantworten zu können, lud die DPRG erstmals zu einer Online-Infoveranstaltung ein. Per Telefon oder PC konnten sich die Teilnehmer zum Webinar einwählen. Fragen wurden vorab gesammelt - oder auch während der Veranstaltung per Chat gestellt. In der Leitung beantworteten der Berliner Fachanwalt Raphael Gaßmann und der Geschäftsführer der Outline online Medien GmbH, Josef Schmaus, die zahlreichen Fragen.

dapr dual Schaubild 201855 Kandidaten, die Einstiegsjobs in die Kommunikationsbranche suchen, bringt die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR) ab sofort mit interessierten Arbeitgebern zusammen. Agenturen, Unternehmen und Non-Profit-Organisationen, die aktuell oder bis zum Herbst 2018 Einsteigerpositionen besetzen möchten, können sich kostenfrei und unverbindlich bei dapr dual registrieren. Sie erhalten dann von der DAPR Informationen zu dem Karriereprogramm, das Job und berufsbegleitendes Masterstudium kombiniert, sowie konkrete Kandidatenvorschläge.

DRPR Tätigkeitsbericht 2018Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat den Tätigkeitsbericht 2017 veröffentlicht. Darin reflektiert der DRPR die Ratsarbeit des vergangenen Jahres und spricht über zukünftige Herausforderungen. Neben der Bearbeitung neuer Fälle stand im Jahr 2017 vor allem die Weiterentwicklung kommunikativer Normen im Vordergrund der Ratsarbeit. So verabschiedete der DRPR eine Neuauflage der Richtlinie zu PR in digitalen Medien und Netzwerken.

DAPR Logo 3Die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR) hat einen Leitfaden sowie eine Checkliste für Volontariate und Traineeships in PR und Kommunikation veröffentlicht. Die kostenlosen Publikationen richten sich an Arbeitgeber, die ihre Ausbildungsprogramme an zeitgemäßen sowie praxisorientierten Richtlinien ausrichten möchten. Zudem ermöglicht die Checkliste, die Kriterien mit dem eigenen Ausbildungsprogramm abzugleichen und dieses so gezielt weiterzuentwickeln. 

PR Report Touren 2018Mitte März startet der Medienfachverlag Oberauer die Tourensaison 2018. Die erste von insgesamt sechs PR Report Touren in diesem Jahr führt am 15. und 16. März nach Berlin. „Digitale Mitarbeiterkommunikation“ per Intranet, Apps und Künstlicher Intelligenz steht auf dem Programm. Gastgeber sind vier Unternehmen, die interne Kommunikation aus verschiedenen Blickwinkeln präsentieren. Darunter finden sich neben Telefónica und der Sparda-Bank mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und dem Friedrichstadt-Palast zwei Namen, die für „echt Berlin“ stehen. DPRG-Mitglieder können sich den Input für die eigene Arbeit zu vergünstigten Konditionen holen: Sie erhalten einen Nachlass von 200 Euro – und das pro Tour.

DPRG LogoDie wichtigste Voraussetzung ist eine genaue Analyse der eigenen Strukturen und Prozesse. Ohne juristische Beratung werden darüber hinaus die meisten größeren Unternehmen kaum die Umsetzung der Regeln bewältigen können. Kleineren und mittelständischen Unternehmen helfen Softwarelösungen, die ein Selbst-Monitoring ermöglichen. Auf der Homepage www.datenschutz-grundverordnung.eu/ findet man übersichtlich die Bestimmungen mit Erläuterungen der EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Man kann sich Schritt für Schritt durch die Verordnung klicken. Darüber hinaus bieten verschiedene Unternehmen und Dienstleister entweder als Online-Angebote oder Offline-Pakete nützliche Infos und Anleitungen, die allerdings keine professionelle Beratung im Einzelfall ersetzen können. Die DPRG informiert ihre Mitglieder in ihrem Extranet tixxt in der mitgliederoffenen Gruppe „Fakten zur DSGVO“ über die Verordnung. In der Gruppe findet man laufend aktualisierte, wissenswerte Links und Informationsangebote zum Download. Außerdem können Mitglieder in dieser Gruppe Erfahrungen austauschen und Fragen stellen. 

Hering RalfDie DPRG trauert um ihr Mitglied Ralf Hering (Foto), Gründer und Principal Partner der Kommunikationsberatung Hering Schuppener, der am 16. Februar im Alter von nur 61 Jahren verstorben ist. Seit zwei Jahren war er aktives Jurymitglied des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG. Mit Betroffenheit reagierte DPRG-Präsident Norbert Minwegen auf die Nachricht: „Es sind genau diese Momente, die uns so leise werden lassen. Die Hektik im PR-Stundenglas schreitet dann wie in einem Zeitraffer an uns vorbei. Unsere mitfühlenden Gedanken sind bei seinen Angehörigen.“ Ralf Hering gehörte der DPRG seit 1986 an.

Journalistik ZeitschriftJournalistik? „Diese Wissenschaft begleitet den Journalismus wie die Medizin den Arztberuf“, sagt Horst Pöttker, Initiator der neuen Zeitschrift „Journalistik – Zeitschrift für Journalismusforschung“. Im deutschsprachigen Raum fehlte bisher eine Fachzeitschrift für dieses Gebiet, so Pöttker. Jetzt soll die neue Online-Fachzeitschrift diese Lücke füllen. 

In der ersten Ausgabe beantwortet der Eichstätter Journalistik-Professor Klaus Meier die Frage „Wie wirkt Konstruktiver Journalismus?“. „Die Zukunft ist frei“ lautet eine Bestandsaufnahme des freien Journalismus von Nina Steindl, Corinna Lauerer und Thomas Hanitzsch. Ein Essay von Friederike Herrmann fragt, warum das Thema Europa so langweilig wirkt. Weitere Beiträge diskutieren die Ziffer 12a des Pressekodex und stellen Erich Kästner als Journalisten vor. Hinzu kommen Rezensionen aktueller wissenschaftlicher Neuerscheinungen aus der Journalistik. 

Bildhonorare 2018 CoverDie „Bildhonorare 2018“ sind da. Die Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing, kurz mfm, gibt eine neue Ausgabe der Publikation „Bildhonorare - Übersicht der marktüblichen Vergütungen für Bildnutzungsrechte“ heraus. Das Tabellenwerk wurde in Zusammenarbeit mit den großen deutschen Fotoverbänden komplett überarbeitet und an die neuen Entwicklungen in der Bildvermarktung angepasst. Die fortschreitende Verschiebung des Marktes von Print- zu vielfältigen Online-Bildnutzungen spiegelt sich in der neuen Ausgabe der „Bildhonorare“ wider. Crossmediale Nutzungen und neue Anforderungen an Bildverwendungen prägen die aktuelle Darstellungsform der Publikation. Die Ausgabe 2018 erscheint sowohl in der gedruckten Version als auch im ePaper-Format für mobile Endgeräte. Hier kann sie bestellt werden.

CSM Jahresbericht 2017Neue Mitarbeiter, neue Partner: Der Lehrbereich Communication Management am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig zieht eine positive Bilanz für 2017. Das Jahr war von starkem Wachstum geprägt, berichtet der „Think Tank für strategische Kommunikation“ in seinem Jahresbericht. Vier neue Mitarbeiter gibt es, und die Bandbreite der Partner und Förderer wurde unter anderem mit der EU, dem Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet, dem Bundesamt für Strahlenschutz sowie der Deutschen Rentenversicherung Bund erweitert.

In 2017 veröffentlichte der Lehrbereich 57 Publikationen, darunter 18 Beiträge in internationalen Journals und vier Bücher, sowie 41 in Begutachtungsverfahren akzeptierte Tagungsbeiträge. Das Center for Research in Financial Communication konnte mit ersten Studien und einer Konferenz in Berlin erfolgreich positioniert werden. Neu im Portfolio der Kooperationsprojekte ist die Communication Benchmarking Initiative mit fast 40 beteiligten Konzernen. Gemeinsam mit den Universitäten Münster und Wien wurde ein Forschungsprojekt zur Unternehmenskommunikation in agilen Organisationen auf den Weg gebracht. Hier geht es zum Download des Jahresberichts.

DPRG Takeoff 2018 2Schach Annika DPRG TakeoffMit 240 Anmeldungen ausgebucht: Das Interesse am ersten DPRG Takeoff im 26. Januar in Berlin war groß. Ziel der Veranstaltung war es, die breite Palette an inhaltlicher Arbeit der DPRG zu zeigen und Interesse an der Mitarbeit in den Arbeitskreisen zu wecken. Wurde der Takeoff 2018 den Erwartungen gerecht? Die Rückmeldungen der Teilnehmer lauteten einstimmig: Ja, auf jeden Fall. Hier kommt ein Überblick.

DPRG 60 Jahre Button DPRG 4cDie DPRG wird in diesem Jahr 60 Jahre alt, doch sie wendet aus diesem Anlass ihren Blick vor allem in die Zukunft. Der Verband demonstriert dies mit einem aktuellen Logo und dem Claim „60 Jahre Zukunft“. Damit zeigen wir, dass die DPRG angesichts der allenthalben sichtbaren digitalen Umwälzungen in der Kommunikationsbranche keineswegs zum „alten Eisen“ zählt. In zahlreichen Veranstaltungen wurden 2017 vielfältige Zukunftsthemen in den Mittelpunkt gestellt. Und auch in 2018 werden Zukunft und Wandel die Themen bestimmen: Vom spannenden Takeoff der Arbeitskreise über das ZukunftsForum 2018 in Hamburg bis zu den vielen, vielen Angeboten der Arbeitskreise und Landesgruppen. Dies will das aktuelle Logo ausdrücken, das 2018 auf Einladungen und Publikationen der DPRG zu finden sein wird. Entwickelt wurde es von namhaften Designern der Berliner Kommunikationsagentur CB.e.

 

Rademacher LarsDie Mitglieder des Rates für Public Relations (DRPR) haben Professor Lars Rademacher (Foto) einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Ethik-Gremiums der Branche gewählt. Die Amtszeit hat am 1. Januar 2018 begonnen und wird zwei Jahre betragen. Rademacher tritt damit die Nachfolge von Professor Günter Bentele an, der den DRPR fünf Jahre lang geführt hatte,

Schindera Philipp 1Die Digitalisierung verändert alles, vor allem die Art und Weise, wie wir kommunizieren. Der Satz stammt von mir, aus einem Vortrag, der schon zwei Jahre alt ist - er hat aber an Aktualität nichts verloren. Die Anforderungen an Kommunikatoren haben sich grundlegend geändert und werden sich weiter ändern. Wo früher ein Faxgerät reichte (und ganz früher eine Schreibmaschine), muss der Kommunikator der Gegenwart mit der Funktionsweise von vielen verschiedenen Kommunikationskanälen vertraut sein und sie am besten noch rund um die Uhr im Blick behalten, um im Fall der Fälle reagieren zu können.

Presseausweis 2018Journalisten- und Verlegerverbände geben ab dem 1. Januar 2018 wieder einen bundeseinheitlichen Presseausweis an hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten aus. Grundlage für den neuen Ausweis ist eine Vereinbarung zwischen der Innenministerkonferenz und dem Deutschen Presserat. Erkennbar ist er am Logo des Presserates und der Unterschrift des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz auf der Rückseite. Der bundeseinheitliche Presseausweis dient Journalistinnen und Journalisten als Nachweis ihrer journalistischen Professionalität, zum Beispiel gegenüber staatlichen Stellen. Behörden und Einsatzkräften wird dadurch die Überprüfung erleichtert, wer als Vertreterin und Vertreter der Presse tätig ist.

Logo DPRG Takeoff 2018Nur noch bis zum 15. Dezember  gilt der Earlybird-Rabatt für Nicht-Mitglieder, die bei der Premiere des Jahresauftakts der DPRG-Arbeitskreise Ende Januar in Berlin dabei sein möchten. Mitglieder nehmen nach Anmeldung kostenfrei teil. Dachthema: „Akzeptanz durch Kommunikation“. Werfen Sie hier einen Blick auf das Programm…