DPRG Zukufo 2016 TitelDas zweite DPRG ZukunftsForum vom 9. bis 10. Juni an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen überraschte Organisatoren und Teilnehmer gleichermaßen. Nachdem bereits die erste Ausgabe im letzten Jahr von den Teilnehmern gelobt wurde, war die jüngste Veranstaltung gänzlich anders aufgebaut - und dann ein noch spannenderes Erlebnis. Das ZukunftsForum fand erstmals als BarCamp statt, auch wenn ein Teil der Sessions im Vorfeld bereits vergeben war.

Das alles überspannende Thema war die Digitalisierung und die damit verbundene Frage, ob Kommunikatoren hier Treiber oder Getriebene sind. Im Ergebnis ist beides der Fall. Es gab jedoch einen großen Konsens, dass die Kommunikation mit viel Mut, Entschlusskraft und Agilität hier eindeutig Treiber werden kann – wenn sie es in dem einen oder anderen Unternehmen nicht schon ist.

PRSH Zukufo 2016„Ein Thema, zwei Tage, drei Thesen“ – unter diesem Titel berichtet Lydia Bauer (Foto re.) von den Public Relations Studierenden Hannover PRSH im PRSH-Blog über ihre Eindrücke vom DPRG ZukunftsForum. Dieses fand am 9. und 10. Mai in Gelsenkirchen statt und stand unter dem Motto „Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung“. Ein zweiter Beitrag im Blog kommt von Natali Dilmann, die auf einzelne Veranstaltungen eingeht.

These Nummer Eins: Kommunikatoren von heute müssen mutig sein und ausprobieren. In diesem Zusammenhang zitiert Bauer Jochen Wegner von Zeit Online, der eine der Keynotes auf dem Forum gehalten hatte: „Durchwursteln ist eine höchst moderne Strategie. Heute heißt das agiles Arbeiten.“ Zweite These: Digitale Kommunikation braucht persönliche Geschichten, um sich bei den Leuten Gehör zu verschaffen. These Nummer Drei: Es ist wichtig, den Anschluss zur digitalen Welt nicht zu verlieren.

Kors Miriam Reiff Tamina 2016In einer Woche ist es soweit: Am 9. und 10. Juni blickt die DPRG in die Zukunft, mit einer Vielfalt an Impulsen und Themen. Auf dem ZukunftsForum 2016 in Gelsenkirchen geht es um „Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung“. In diesem Jahr findet es erstmals als BarCamp statt.

Eine besondere Rolle auf dem ZukunftsForum spielen Studierende der Westfälischen Hochschule. Sie unterstützen das Organisationsteam der DPRG. Was sind ihre Erwartungen? Miriam Kors (Foto li.) und Tamina Reiff (Foto re.) geben Auskunft. Auch mit Thomas Zimmerling vom Organisationsteam haben wir gesprochen. Hier kommen ihre Antworten.

Sommer Symposium 2016 Titel 2Angekündigt waren aktuelle Themen mit hohem Praxisbezug und renommierte Experten aus unterschiedlichen Berufsfeldern der Kommunikationsbranche. Die Teilnehmer sollten erfahren, wie sie die beruflichen Weichen richtig stellen, um Karriere zu machen - hat das geklappt?

Für das 7. Sommer Symposium sind einige Studentinnen und Studenten über 600 Kilometer nach Berlin gefahren. Die Location an der Friedrichstraße in Mitte hip, das Wetter sonnig, aber die entscheidende Frage, die sich stellt, ist: „Hat sich das gelohnt? Konnte ich für mich und meinen Berufseinstieg etwas mitnehmen?“

Sommer Symposium 2016 TitelPitchen, talken, campen: Das Motto des 7. Sommer Symposiums wurde am 21. Mai im Telefónica Basecamp in Berlin lebendig. Gut 60 Young Professionals gingen mit erfahrenen Kommunikationsmanagern auf Tuchfühlung und diskutierten ihre Fragen rund um die Karriere in der Kommunikationsbranche in fünf verschiedenen Formaten. So wurde das diesjährige Symposium zu einem echten Mitmach-Event.

Für die drei Wettbewerber an dem von den Public Relations Studierenden Hannover (PRSH) organisierten Format #The Pitch wurde es besonders spannend: Dirk Popp (ketchum Pleon), Frank Schönrock (Grayling) und Susanne Marell (Edelman.ergo) konkurrierten auf der Bühne um die Gunst der Young Professionals. Im Pitch-Format gaben sie alles, um den Nachwuchs von sich als Arbeitgeber zu überzeugen. Dirk Popp durfte als Sieger von der Bühne gehen.

Sommer Symposium LogoÜber 70 Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet kommen am 21. Mai nach Berlin zum 7. Sommer Symposium, um über Karriere in der Kommunikation zu sprechen. In den letzten Tagen konnte der Veranstalter, das Karriereportal PR Career Center, mit Frauke Bank von der Wall AG und Sarah Kübler von HitchOn weitere Referenten gewinnen.

2009 ging das Sommer Symposium erstmals an den Start. Das Ziel: Ein- und Aufsteigern der Kommunikationsbranche Orientierung vor und in den ersten Berufsjahren zu geben. Bereits bei der ersten Veranstaltung im Frankfurt Institut for Advanced Studies war auch die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) als Initialpartner dabei. Inzwischen hat sich die Veranstaltung als feste Größe im Kalender von Young Professionals etabliert.

PRCC Sommer Symposium 2016 TitelDie Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V. lädt Interessierte und Teilnehmer ihres Mentoring Programms zu einem Austausch nach Berlin ein. Am 21. Mai findet im Rahmen des 7. Sommer Symposiums, dem Karrierekongress für Ein- und Aufsteiger der Kommunikationsbranche, das sogenannte DPRG Mentoring Meeting statt. Hier treffen sich aktuell am Programm teilnehmende Mentoring-Tandems und Young Professionals, die sich für die Teilnahme am Programm interessieren.

„Das DPRG Mentoring Programm bringt Young Professionals mit erfahrenen Kollegen zusammen. Mit dem DPRG Mentoring Meeting möchten wir für einen Austausch unter den Teilnehmenden Tandems sorgen“, sagt Thomas Lüdeke, im Bundesvorstand für die Nachwuchsförderung verantwortlich. „Außerdem haben alle Teilnehmer des Symposiums die Möglichkeit, sich über das Mentoring Programm zu informieren.“ Aktuell stehen Bewerbern elf Mentoren aus Unternehmen und Agenturen zur Verfügung. Die Bewerbung ist jederzeit möglich und nicht an Fristen gebunden.

PRCC Sommer Symposium 2016 TitelDas Karriereportal PR Career Center veranstaltet am 21. Mai 2016 im Telefónica Basecamp in Berlin das 7. Sommer Symposium für Nachwuchskräfte der Kommunikationsbranche in Kooperation mit der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). In Zusammenarbeit mit den Studierendenvereinigungen der Universitäten Hannover, Leipzig, Mainz und Münster, haben die Organisatoren ein Programm mit hochkarätigen Diskutanten, Referenten und Moderatoren entwickelt.

DIRK Konferenz LogoMitglieder der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) haben die Möglichkeit, an der zweitägigen 19. Konferenz des Deutschen Investor Relations Verbandes e.V. (DIRK) am 23. und 24. Mai in Frankfurt am Main zu vergünstigten Konditionen teilzunehmen. Das Zwei-Tage-Ticket kostet DPRG-Mitglieder dann nur 350,-Euro anstatt normalerweis 900,- Euro. Dies geht auf eine Verabredung zurück, die zwischen Kay Bommer, Geschäftsführer des DIRK, und dem Leiter des DPRG-Arbeitskreises Finanzkommunikation Manfred Piwinger, Wuppertal getroffen wurde. Bei der Anmeldung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bitte „DPRG“ als Kennwort angeben.

Netzwerk Medienethik 2016 7Die Digitalisierung ermöglicht ganz neue Formen der Einflussnahme durch Kommunikation. Leben wir in einer medialen Kampfzone der Meinungsbeeinflussung? Das Medienhandeln wird im Zusammenhang von Propaganda, PR und Big Data jedenfalls schwieriger. Am 18. und 19. Februar 2016 fand in München die Jahrestagung des Netzwerks Medienethik zum Thema „Die Macht der strategischen Kommunikation“ statt. Ihr Ziel: Die neuen Formen der digitalen Einflussnahme kritisch zu hinterfragen. Dort trafen sich Wissenschaftler und Praktiker aus den entsprechenden Bereichen, um einen gemeinsamen Diskurs über die ethischen Anforderungen zu führen, die mit strategischem Kommunizieren verbunden sind.

CSR Komm Kongress 2017 1Der zweite CSR-Kommunikationskongress von DPRG und dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) war ein voller Erfolg. Rund 270 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am 9. und 10. November im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück zusammen. In 15 Workshops standen aktuelle CSR-Themen auf der Agenda. Ein Highlight war der Empfang der Teilnehmer im Friedenssaal der Stadt Osnabrück mit einer Festrede von Götz Werner, dem Gründer der Drogeriemarktkette dm.

Studierende Lingen 2017Der 2. Deutsche CSR-Kommunikationskongress findet am 9. und 10. November im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück statt. Im Fokus des Kongresses steht das Thema Kommunikation von Corporate Social Responsibility (CSR). Wie gelingt es Unternehmen die freiwilligen Aktivitäten zur gesellschaftlichen Verantwortung und zum nachhaltigen Wirtschaften öffentlichkeitswirksam aufzubereiten?

Ziel des Kongresses ist es, Unternehmen zu vermitteln, wie CSR glaubwürdig kommuniziert und darüber hinaus ein effektiver Stakeholderdialog geführt wird. Für den Kongress haben die Veranstalter zahlreiche Referenten, Moderatoren und Podiumsgäste verschiedenster Branchen gewonnen. So nehmen unter anderem Vertreter der Volkwagen AG, Microsoft Deutschland und der Robert Bosch GmbH an der Veranstaltung teil. Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, wird die Keynote halten. „Er wird den Fachkongress durch viele Einblicke in jahrzehntelang gelebte Unternehmensverantwortung bereichern und das Querdenken über das Thema CSR anregen“, erläutert Riccardo Wagner, Leiter Arbeitskreis CSR-Kommunikation. 

Logo CSR KKongress 2015Lebhafte Diskussionen, aktuelle Praxisbeispiele und ein reger Erfahrungsaustausch – auch über weniger gelungene CSR-Maßnahmen - ließen den 1. CSR-Kommunikationskongress in Osnabrück am 12. und 13. November zu einem Erfolg werden. In der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück hatten die Teilnehmer viele Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen und sich über CSR-Themen auszutauschen. Veranstaltet wurde der Kongress durch die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Kooperation mit dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE).

DPRG ZukunftsForum 2018 TitelMit 230 Besuchern komplett ausverkauft, Austausch und Input bis zum Anschlag, Open-Air Sessions mit Blick auf die Alster – das DPRG ZukunftsForum 2018 am 28. und 29. Juni legte in seiner 4. Auflage die Messlatte für zukünftige Veranstaltungen noch einmal ein deutliches Stück höher.

Nicht eingeplant, aber sehr willkommen: Passgenau zum Dachthema „Werte in der Digitalisierung“ durften die Gäste einen spontanen Schlagabtausch mit einer Bundespolitikerin per Twitter verfolgen. Werte spielten in Hamburg denn auch oft eine Rolle, ob in Agenturen, Unternehmen oder Medien. Einige der Erkenntnisse aus den Sessions kamen bekannt vor, aber vor allem gab es so manches Unerwartete. Hier kommen die Highlights aus der Sicht des Autors.

DPRG Zukufo 2017 TitelUpdate 13.06.: Last Call: Das DPRG ZukunftsForum ist mit aktuell rund 200 Gästen so gut wie ausgebucht. Letzte Tickets nach Verfügbarkeit.

Für das Barcamp Ende Juni, bei dem Kommunikatoren über ihr Verhalten und ihre Werte in der Digitalisierung diskutieren werden, wächst die Sammlung an Themen zu den angebotenen Sessions. Viele stehen schon fest, wie der Blick auf das "Sessionpad" zeigt. Weitere können von den Teilnehmern vorab oder auch spontan vor Ort angeboten werden. Im Mittelpunkt des diesjährigen DPRG ZukunftsForums (#Zukufo) am 28. und 29. Juni an der Hochschule Fresenius in Hamburg steht der professionelle und persönliche Umgang mit der mutmaßlichen "Verrohung" gesellschaftlicher Debatten im digitalen Resonanzraum.

Broetel AngelaDie EnBW treibt den Rückbau ihrer Kernkraftwerke konsequent voran. Im Jahr 2017 hat sie verbrauchte Brennelemente aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim in das Zwischenlager des Kernkraftwerks Neckarwestheim überführt. Angela Brötel, Leiterin Medienkommunikation und Konzernpressesprecherin der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, und Lutz Schildmann, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der EnBW Kernkraft GmbH, werden auf dem DPRG ZukunftsForum (#Zukufo) Ende Juni in Hamburg Einblicke in die begleitende Kommunikation des Unternehmens geben. Dazu hat das DPRG Journal Angela Brötel (Foto) zwei Fragen gestellt.

Maertin Christian 2Christian Maertin (Foto) ist Head of Corporate Communications bei Bayer. Im Editorial des aktuellen DPRG-Journals (PR Report 03/2018) appelliert er an Kommunikatoren, sich gerade bei komplexen oder kontroversen Themen nicht zu verstecken – und erklärt, warum er sich auf das DPRG ZukunftsForum am 28./29. Juni in Hamburg freut.

Froning SabineSabine Froning (Foto) ist Geschäftsführerin von Communication Works. Das Unternehmen beschäftigt sich unter anderem mit der Zukunftsfähigkeit von Gemeinschaften und berät Organisationen beim Aufbau von Communities. Beim Panel anlässlich des vierten DPRG ZukunftsForums (#Zukufo) am 28. und 29. Juni in Hamburg trifft die Expertin auf eine stark in der DPRG engagierte Studentin und einen jungen Kommunikator, der bislang ohne den Berufsverband auskommt. Wie sieht das Berufsnetzwerk der Zukunft aus?

Stoltenow SaschaSollen CEOs auf Twitter und Facebook kommunizieren? Nicht erst seitdem US-amerikanische Präsidenten diplomatische Kanäle durch den ganz großen Auftritt mit 280 Zeichen ersetzt haben, stellen sich Führungskräfte die Frage nach einem strategisch sinnvollen Vorgehen. Neue Führungskonzepte, agile Methoden und die allgegenwärtige digitale Transformation – es gibt reichlich Anlässe, um die eigene Kommunikation zu überprüfen. Wobei eine Zielgruppe die Social Media-Aktivitäten der Vorstände besonders aufmerksam verfolgen dürfte – die eigenen Mitarbeiter. Die kommunikativen Anforderungen an Führungskräfte stehen deshalb im Mittelpunkt der Session von Sascha Stoltenow (Foto), Script Communications, auf dem DPRG ZukunftsForum 2018 Ende Juni in Hamburg.

Grodzki FrankBetriebsamkeit, das dürfte der erste Gedanke bei dem Wort „Newsroom“ sein – bildlich stellt man sich eine Nachrichtenzentrale mit großen Monitoren, mit News und Themen aller Art, garniert mit Live Social Media Reports vor. So könnte ein Newsroom aussehen, doch was ist ein „Newsroom light“? Für Frank Grodzki (Foto), Leiter Allgemeine Presse und Fachpresse & globaler Chef vom Dienst (CvD) bei Lanxess, ist dies ein „pragmatischer Ansatz für das crossmediale Storytelling in der Unternehmenskommunikation“. Um den Newsroom light bei Lanxess geht es in seiner Session auf dem DPRG ZukunftsForum Ende Juni in Hamburg. Das DPRG Journal hat Frank Grodzki vorab dazu einige Fragen gestellt.