DPRG Zukufo 2019 1Save the date: Am 24. und 25. Juni 2019 findet in Hamburg das DPRG ZukunftsForum statt. Schauplatz ist wie im Vorjahr die Fresenius Hochschule an der Außenalster – aus organisatorischen Gründen diesmal an einem Montag und Dienstag. Die Mitgliederversammlung ist für den Nachmittag des 24. Juni geplant.

Inhaltlich begleitet wie bisher ein Beirat aus Mitgliedern des DPRG-Vorstands die Konzeption des Dachthemas. Sybille Höhne, Philipp Schindera und Thomas Zimmerling arbeiten dazu eng mit dem Medienfachverlag Oberauer als Veranstalter zusammen. Die Eckpfeiler des beliebten Formats, das sich in den vergangenen drei Jahren gut entwickelt hat, bleiben erhalten: Barcamp-Prinzip mit wenigen Keynotes, Praxis-Workshops, „Hands-on“-Charakter sowie erschwingliche Eintrittspreise, vor allem für DPRG-Mitglieder. Das ZukunftsForum wird auch in diesem Jahr von Landau Media präsentiert.

DPRG ZukunftsForum 2018 TitelMit 230 Besuchern komplett ausverkauft, Austausch und Input bis zum Anschlag, Open-Air Sessions mit Blick auf die Alster – das DPRG ZukunftsForum 2018 am 28. und 29. Juni legte in seiner 4. Auflage die Messlatte für zukünftige Veranstaltungen noch einmal ein deutliches Stück höher.

Nicht eingeplant, aber sehr willkommen: Passgenau zum Dachthema „Werte in der Digitalisierung“ durften die Gäste einen spontanen Schlagabtausch mit einer Bundespolitikerin per Twitter verfolgen. Werte spielten in Hamburg denn auch oft eine Rolle, ob in Agenturen, Unternehmen oder Medien. Einige der Erkenntnisse aus den Sessions kamen bekannt vor, aber vor allem gab es so manches Unerwartete. Hier kommen die Highlights aus der Sicht des Autors.

DPRG Zukufo 2017 TitelUpdate 13.06.: Last Call: Das DPRG ZukunftsForum ist mit aktuell rund 200 Gästen so gut wie ausgebucht. Letzte Tickets nach Verfügbarkeit.

Für das Barcamp Ende Juni, bei dem Kommunikatoren über ihr Verhalten und ihre Werte in der Digitalisierung diskutieren werden, wächst die Sammlung an Themen zu den angebotenen Sessions. Viele stehen schon fest, wie der Blick auf das "Sessionpad" zeigt. Weitere können von den Teilnehmern vorab oder auch spontan vor Ort angeboten werden. Im Mittelpunkt des diesjährigen DPRG ZukunftsForums (#Zukufo) am 28. und 29. Juni an der Hochschule Fresenius in Hamburg steht der professionelle und persönliche Umgang mit der mutmaßlichen "Verrohung" gesellschaftlicher Debatten im digitalen Resonanzraum.

Broetel AngelaDie EnBW treibt den Rückbau ihrer Kernkraftwerke konsequent voran. Im Jahr 2017 hat sie verbrauchte Brennelemente aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim in das Zwischenlager des Kernkraftwerks Neckarwestheim überführt. Angela Brötel, Leiterin Medienkommunikation und Konzernpressesprecherin der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, und Lutz Schildmann, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der EnBW Kernkraft GmbH, werden auf dem DPRG ZukunftsForum (#Zukufo) Ende Juni in Hamburg Einblicke in die begleitende Kommunikation des Unternehmens geben. Dazu hat das DPRG Journal Angela Brötel (Foto) zwei Fragen gestellt.

Maertin Christian 2Christian Maertin (Foto) ist Head of Corporate Communications bei Bayer. Im Editorial des aktuellen DPRG-Journals (PR Report 03/2018) appelliert er an Kommunikatoren, sich gerade bei komplexen oder kontroversen Themen nicht zu verstecken – und erklärt, warum er sich auf das DPRG ZukunftsForum am 28./29. Juni in Hamburg freut.

Froning SabineSabine Froning (Foto) ist Geschäftsführerin von Communication Works. Das Unternehmen beschäftigt sich unter anderem mit der Zukunftsfähigkeit von Gemeinschaften und berät Organisationen beim Aufbau von Communities. Beim Panel anlässlich des vierten DPRG ZukunftsForums (#Zukufo) am 28. und 29. Juni in Hamburg trifft die Expertin auf eine stark in der DPRG engagierte Studentin und einen jungen Kommunikator, der bislang ohne den Berufsverband auskommt. Wie sieht das Berufsnetzwerk der Zukunft aus?

Stoltenow SaschaSollen CEOs auf Twitter und Facebook kommunizieren? Nicht erst seitdem US-amerikanische Präsidenten diplomatische Kanäle durch den ganz großen Auftritt mit 280 Zeichen ersetzt haben, stellen sich Führungskräfte die Frage nach einem strategisch sinnvollen Vorgehen. Neue Führungskonzepte, agile Methoden und die allgegenwärtige digitale Transformation – es gibt reichlich Anlässe, um die eigene Kommunikation zu überprüfen. Wobei eine Zielgruppe die Social Media-Aktivitäten der Vorstände besonders aufmerksam verfolgen dürfte – die eigenen Mitarbeiter. Die kommunikativen Anforderungen an Führungskräfte stehen deshalb im Mittelpunkt der Session von Sascha Stoltenow (Foto), Script Communications, auf dem DPRG ZukunftsForum 2018 Ende Juni in Hamburg.

Grodzki FrankBetriebsamkeit, das dürfte der erste Gedanke bei dem Wort „Newsroom“ sein – bildlich stellt man sich eine Nachrichtenzentrale mit großen Monitoren, mit News und Themen aller Art, garniert mit Live Social Media Reports vor. So könnte ein Newsroom aussehen, doch was ist ein „Newsroom light“? Für Frank Grodzki (Foto), Leiter Allgemeine Presse und Fachpresse & globaler Chef vom Dienst (CvD) bei Lanxess, ist dies ein „pragmatischer Ansatz für das crossmediale Storytelling in der Unternehmenskommunikation“. Um den Newsroom light bei Lanxess geht es in seiner Session auf dem DPRG ZukunftsForum Ende Juni in Hamburg. Das DPRG Journal hat Frank Grodzki vorab dazu einige Fragen gestellt.

Kunze CorneliaVerfolgen Frauen und Männer unterschiedliche Werte in der PR-Arbeitswelt? Haben diese ihre Karriere gefördert oder gebremst? Inken Hollmann-Peters, Vice President Corporate Communications & Sustainability bei Beiersdorf, und Cornelia Kunze, i-sekai, führen auf dem DPRG ZukunftsForum 2018 Ende Juni in Hamburg ein Gespräch über Karriere und Werte. Beide sind Gründungsmitglieder des deutschen Chapters der Global Women in PR (GWPR). Das Thema der Session lautet: „Frauen in Führungspositionen (und auf dem Weg dorthin): Welche Rolle spielen Werte gestern und morgen?“ Das DPRG Journal hat Cornelia Kunze (Foto) zu ihrer Session und den Plänen der GWPR für die nahe Zukunft befragt. Hier kommen die Antworten.

Uni Leipzig logoDigitale Transformation, stetiger Wandel, zunehmende Komplexität – die Kommunikationsbranche steht heute vor vielen Herausforderungen. Welche Rolle spielen Management-Tools dabei, wie bekannt sind sie, wie werden sie genutzt? Eine Kurzstudie soll Aufschluss geben. Sie wird vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig gemeinsam mit Lautenbach Sass durchgeführt und von der DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. unterstützt. Erste Ergebnisse der Online-Umfrage werden Ende Juni 2018 auf dem DPRG-ZukunftsForum in Hamburg vorgestellt und Thema in zwei Sessions und einem Workshop sein.

Hanke Daniel JDie besten Markenbotschafter sind die eigenen MitarbeiterInnen. Dieser These von Daniel J. Hanke (Foto), Vorstand Klenk & Hoursch AG, dürften die meisten PR-Schaffenden zustimmen. Damit allerdings hören dann die Gemeinsamkeiten auf. „Corporate Influencer: Großer Hype mit viel Substanz“ lautet das Thema seiner Session auf dem DPRG ZukunftsForum 2018 Ende Juni in Hamburg. Sie soll die hypegesteuerte Fachdiskussion erden und den Einsatz von Corporate Influencern in der Unternehmenskommunikation konkretisieren. Mehr dazu erfahren Sie von Daniel J. Hanke hier im DPRG Journal.

Bruno Giovanni„Cross Media und Künstliche Intelligenz“ lautet das Thema der Session von Giovanni Bruno (Foto), fokus digital, auf dem DPRG ZukunftsForum 2018 (Zukufo) in Hamburg. Passend zur Session veröffentlicht das DPRG Journal einen Fachbeitrag von Bruno zu crossmedialem Marketing. Weitere Beiträge über die Sessions auf dem Zukufo werden folgen.

Cross Media wächst gegenwärtig als medien- und technologieübergreifende Marketingdisziplin vom einstigen Trend zum digitalen State of the Art. Anders als im klassischen Marketing werden die Zielgruppen über mehrere Kontaktpunkte – die sogenannten Touchpoints – angesprochen. Miteinander korrelierende Botschaften werden auf verschiedenen reichweitenstarken Marketingkanälen ausgerollt. Eine komplexe, aber ebenso erfolgversprechende Herangehensweise. Die Realität belegt: Das Variieren eingesetzter Medien hat deutlich positiven Einfluss auf Conversion und Kampagnenziele. Allerdings: Crossmediale Kommunikation benötigt zwingend ein durchdachtes Konzept.

DPRG Zukufo 2018 Titel WebseiteDas DPRG ZukunftsForum (Zukufo) ist fast aus dem Stand zu einer der beliebtesten Veranstaltungen in der deutschen PR-Welt geworden. 2015 gestartet, bietet es den PR-Schaffenden lockere Barcamp-Atmosphäre gekoppelt mit geballtem Praxiswissen, den Blick auf Trends, auf Chancen und Herausforderungen - und viel Austausch auf Augenhöhe. Am 28. Juni ist es wieder soweit, dann geht es nach Hamburg.

Einige der Sessions stellen wir im DPRG Journal vorab vor. Hier geht es unter anderem um PR-Karriere und Werte von Frauen und Männern, Corporate Influencer, Big Data in der PR und Leadership Communications. Wir starten mit einem Fachbeitrag von Giovanni Bruno über crossmediales Marketing, passend zu seiner Session zu „Cross Media und Künstlicher Intelligenz“.

Fresenius DPRG Zukunftsforum 2018Maria Broberg, Christoph Lautenbach, Thomas Roß und Uwe Stolzmann sind die Referenten der vier Workshops, die in diesem Jahr erstmals das Barcamp beim DPRG ZukunftsForum 2018 flankieren. Teilnehmer der zweitägigen Veranstaltung Ende Juni in Hamburg können sich beim Kauf eines Tickets für 185 Euro zzgl. MwSt. (DPRG-Mitgliederpreis) für zwei Workshops mit diesen Coaches anmelden. In Gruppen von maximal 25 Personen wird diskutiert und an praktischen Beispielen geübt.

DPRG Zukufo Collage 1Mit Hatespeech und Verleumdungen im Netz kennt er sich aus: Der Journalist, Blogger und Moderator Richard Gutjahr erlebte seit dem Frühsommer 2016 Attacken von Verschwörungstheoretikern, weil er zufällig in kurzer Zeit hintereinander Zeuge von zwei Anschlägen wurde. Beim DPRG ZukunftsForum 2018, das unter dem Dachthema „Werte in der Digitalisierung“ steht, wird Gutjahr die Eröffnungs-Keynote halten – genau zwei Jahre danach. 

DPRG Zukufo Fresenius Hamburg„Werte in der Digitalisierung“ lautet das Dachthema des vierten DPRG ZukunftsForums. Nach drei erfolgreichen Jahren in Gelsenkirchen gastiert die Veranstaltung im Frühsommer 2018 erstmals in Hamburg. Dem Barcamp-Prinzip bleibt das ZukunftsForum treu – und doch ist einiges neu in dieser Saison. In Ergänzung zu den Sessions, die Teilnehmer im Vorfeld des ZukunftsForums sowie spontan vor Ort anbieten können, gibt es künftig auch handfeste Praxis-Workshops. Details folgen demnächst auf der Website http://www.dprg-zukunftsforum.de/. Eine frühzeitige Anmeldung empfiehlt sich nicht nur wegen des Early-Bird-Rabatts bis Mitte März – sondern vor allem aufgrund der günstigen Preise für DPRG-Mitglieder und solche, die es werden wollen.

Zukufo Studierende 2017 2Von der Vorlesung ins Barcamp – am 22. und 23. Juni hatte sich das Institut für Journalismus und Public Relations der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen verwandelt. Die Vorlesungsräume wurden zu Sessions, die Studierenden zu Organisatoren. Zum dritten Mal in Folge war die Fachhochschule in Gelsenkirchen der Standort für das DPRG-Zukunftsforum. Das diesjährige Thema: „Die neue Rolle der Kommunikatoren“ traf dabei genau den Puls der Zeit. Das hat auch die Mitglieder der DPRG-Studierendengruppe sehr überzeugt. Neben der Chance, Fachleute der Branche, wie Philipp Schindera (Deutsche Telekom) und Fee Surges (true fruits), zu treffen und sich auszutauschen, war vor allem eines spannend für die zukünftigen Kommunikatoren: Der Wandel des Berufsbildes.

Zusätzlich konnten der Erfolg und die Erfahrungen aus dem letzten Jahr noch mehr Studierende zur Teilnahme am Zukunftsforum 2017 motivieren. Insgesamt waren über 50 Studierende (auf dem Foto zusammen mit Professor Karl-Martin Obermeier) an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt.

DPRG Zukufo 2017 TitelTemperatur: 36 Grad. Stimmung: gelöst, auf Neues gespannt. Themen: gemischt, mit deutlichen Schwerpunkten. Lerneffekte: mal mehr und mal weniger. Ergebnisse: Horizont erweitert, Impulse gesetzt. 180 PR-Schaffende kamen am 22. und 23. Juni zum DPRG ZukunftsForum nach Gelsenkirchen. Trotz mediterraner Temperaturen waren die Motivation und das Interesse am Austausch groß.

Die Themen in den Vorträgen und Sessions zeigten eine Branche im Umbruch, mit überraschenden Offenbarungen und Inhalten, die zum Teil amüsant waren, meist aber zum Nachdenken anregten. Stets präsent: Die digitale Transformation und die neue Rolle der Kommunikatoren in diesem Wandel. Hier kommt ein Überblick zu ausgewählten Themen und Diskussionen.

DPRG Zukufo TwitteraccountRund 180 PR-Schaffende kamen am 22. und 23. Juni zum DPRG ZukunftsForum nach Gelsenkirchen. „Die neue Rolle der Kommunikatoren“ lautete das Dachthema der Veranstaltung. Diese fand in Form eines BarCamps statt. Sprich: Teilnehmer konnten vor Ort spontan Themen anbieten, für die sich dann Räume fanden – bis zu sieben parallele Sessions zu je 45 Minuten waren möglich. Zugleich gab es bereits im Vorfeld feststehende Referentinnen und Referenten sowie Keynotes im Plenum unter anderem mit Jörg Eigendorf (Deutsche Bank), Steffen Klusmann (manager magazin) und Antje Neubauer (Deutsche Bahn). Veranstaltungsort war die Westfälische Hochschule. Die Studierenden (auf dem Foto unten zusammen mit Professor Karl-Martin Obermeier) hatten mit großem Einsatz das Organisationsteam der DPRG unterstützt.

Wie im letzten Jahr waren die Studierenden und die Besucher auf Twitter sehr aktiv. Die Studierenden betrieben den Twitter-Account @Dprg_ZuKuFo, allen Anderen twitterten eifrig mit. Das Resultat: Unter dem Suchbegriff "DPRG Zukunftsforum" wurden in nur zwei Tagen über 2.773 Treffer in den Online-Medien gefunden. Führend war Twitter mit 2.289 Meldungen, so ein Beitrag auf medienrot zur Resonanz des ZukunftsForums im Social Web. Hier kommen einige Tweets...

DPRG ZukunftsForum SchilderAuch für Kurzentschlossene lohnt sich der Weg nach Gelsenkirchen, wo am 22. und 23. Juni das dritte DPRG ZukunftsForum stattfindet. „Die neue Rolle der Kommunikatoren“, lautet der Titel des Barcamps der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) an der Westfälischen Hochschule, das von Landau Media präsentiert wird. Erwartet werden etwa 150 Kommunikatoren aus Unternehmen und Agenturen – ob Mitglied im Berufsverband oder nicht.

Der Umbau einer Kommunikationsabteilung zum Newsroom, digitaler Strukturwandel in der Öffentlichkeit und erfolgreiches Community Management, Social Bots und Fake News, Smart Data in der Unternehmenskommunikation und der Kommunikationsalltag der Zukunft – für diese und viele weitere Themen wurden Session-Vorschläge eingereicht.