DPRG Baden Wuerttemberg LogoDie DSGVO ist seit dem 25. Mai in Kraft – mehr oder weniger doch geräuschlos. Die Behörden konzentrieren sich erst einmal auf Dating-Plattformen, Bewertungsportale und all jene Aktivitäten, die Grundrechte beeinträchtigen könnten. Durchatmen? Nun, viele Fragen für Marketing und PR bleiben. Weil oft noch Klarheit fehlt, haben sich DPRG und der Fachausschuss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DJV Baden-Württemberg entschlossen, am 24. Juli in Heidelberg eine gemeinsame Infoveranstaltung anzubieten, die eine Klärung versucht – ganz konkret auf operativer Ebene.

DPRG Baden Wuerttemberg LogoDas Jahr ist schon halb vorüber: Zeit Bilanz zu ziehen – wo steht die PR-Branche im Rhein-Neckar-Dreieck? Dazu steht am 10. Juli das zweite Halbfinale der Fußball-WM im Kalender – warum also bei einem frischen Stout nicht beides vereinen: Halbzeit und Halbfinale? Welche Themen auch immer aufkommen: Beim PR-Stammtisch Rhein-Neckar im Dubliner Pub in Heidelberg besprechen die Gäste Taktiken, Freistöße und die Automatisierung. Der lockere Austausch von PR-Leuten aus der Region findet an jedem zweiten Dienstag im Monat statt. Hier geht es zur Anmeldung.

PR Stammtisch Rhein Neckar 2Der PR-Stammtisch Rhein-Neckar nahm Form an: Kommunikationsexperten aus dem Rhein-Neckar-Dreieck tauschten sich am 10. April bei gutem französischen Essen im Heidelberger Restaurant Tati aus. Projekte, Innovationen und Privates kamen auf den Tisch. Es wurde geredet, gehört und gelacht. Natürlich fehlten auch Rotwein und französische Leckereien nicht. Der lockere Austausch kam bei allen Beteiligten gut an und so wird der PR-Stammtisch fortgeführt. Das nächste Treffen findet am 8. Mai ab 19:00 Uhr im bootshaus statt, Hans-Reschke-Ufer 3 (am Fernmeldeturm), 68165 Mannheim. Die DPRG Baden-Württemberg freut sich auf zahlreiche Gäste und einen lebendigen Austausch.

ITFS18 KeyVisualDer passende Sound kann die Kommunikation nicht nur begleiten, sondern vor allem auch befördern. Das Wiedererkennen einer Marke und die Bindung des Kunden an eine Marke werden dabei strategisch auf einen bestimmten Klang aufgebaut, zum Beispiel mit Markenliedern, Jingles oder Markenstimmen. Doch wie lässt sich der passende Klang für ein Produkt oder ein Unternehmen finden? Dieser Frage möchte die Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Special Interest Group Creative Industries von bwcon im Rahmen des 25. Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart (ITFS.de) am 27. April nachgehen.

Als Impulsgeber wird der deutsche Musikproduzent, Sound Designer, DJ, Dozent und Filmmusikkomponist Michael Fakesch über seine Arbeit berichten. Nach seinem Impulsvortrag gibt es eine offene Q&A-Runde mit dem Publikum, bevor der Abend in eine lockere Lounge-Atmosphäre übergeht – begleitet von Michael Fakesch als DJ. Hier geht es zur Anmeldung.

DPRG LogoLange Tafeln mit guten Essen, guten Gesprächen und viel Lachen: Das kennen wir aus dem französischen Kino und das will die DPRG Baden-Württemberg am 10. April auf dem ersten PR-Stammtisch Rhein-Neckar aufleben lassen – wie ein Kurzurlaub in Frankreich. PR-Schaffende sind eingeladen zu einem lockeren Austausch interessanter PR-Leute aus der Region – ab sofort an jedem zweiten Dienstag im Monat, jeweils an wechselnden Orten. Diesmal: Das Restaurant Tati in Heidelberg. Weitere Infos.

Digitale KommunikationKünstliche Intelligenz und veränderte, digitale Geschäftsmodelle setzen die Kreativwirtschaft unter Druck. Auf was müssen sich Journalisten, PRler und Werber vorbereiten? Gibt es Lösungen und Möglichkeiten, die Veränderungen, die die Digitalisierung bringt, positiv zu nutzen? Darüber haben Janka Krings-Klebe und Jörg Schreiner vom Beratungsunternehmen co-shift am 20. Februar in Stuttgart auf einer gemeinsamen Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg und der Wirtschaftsinitiative bwcon diskutiert.

DPRG Merry Crisis 2017Absichtlich in eine Krise stürzten sich am 15. und 16. Dezember in Stuttgart rund 30 Studierende und Young Professionals. Unter der Leitung von Swaran Sandhu, Professor für Unternehmenskommunikation und PR an der Stuttgarter Hochschule der Medien, luden die Viertsemester des Bachelorstudiengangs Public Relations zum Communication Camp ein. Dem Motto „Merry Crisis – leise kriselt der Schnee“ entsprechend drehte sich am dritten Adventswochenende alles um die professionelle Krisenkommunikation. Nach rund fünf Stunden Arbeit unter Hochdruck konnten die Teilnehmer am Samstagnachmittag (16. Dezember) beim abschließenden Feedback langsam wieder etwas entspannen. Die Experten Sven Matis, Leiter der Pressestelle der Landeshauptstadt Stuttgart, sowie Christine Fröhler und Alexander Praun, beide stellvertretende Geschäftsführer der PR-Agentur Communication Consultants, zogen gemeinsam mit den Teilnehmern am Samstagnachmittag Bilanz und gaben wichtige Tipps rund um Statements, Presseinformationen und Telefonanrufe mit auf den Weg.

DPRG Gute Bilder 2017Technische Aspekte rund um Blende, Verschlusszeiten und Empfindlichkeit standen im Mittelpunkt des Foto-Workshops für PR-Profis am 7. Dezember an der Universität Hohenheim. In Kooperation mit dem Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik lud die DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg ein zum Workshop mit Henry Graffmann, selbstständiger Diplom-Fotodesigner. Rund 15 PR-Profis aus Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Agenturen und Kommunikationsberatungen kamen mit ihren Kameras und Smartphones im Gepäck zum Workshop, um nach einer Einführung in die technischen Grundlagen die unterschiedlichen Einstellungen an der eigenen Kamera auszuprobieren.

Macht der Stimme 2017

Unsere Stimme sorgt machtvoll, oft unbewusst für Sympathie und Überzeugungskraft. Die meisten Menschen benutzen ihre Stimme unbewusst. Aber wenn man die Möglichkeiten der Stimme selbst entdeckt, spürt man die Wirkung sofort. Nach einer kurzen theoretischen Einführung ließ Vera Finck die Teilnehmer der DPRG-Veranstaltung „Vortrag für PR-Profis: Die Macht der Stimme“ am 28. November im Heidelberger Dezernat 16 auf dem imaginären Kutschbock sitzen oder auf einem Surfbrett stehen. Es beeindruckte wohl alle Anwesenden – kleine Änderungen können Situationen stark verändern.

PR-Profis brauchen Ihre Stimme jeden Tag, um in Meetings Gehör zu finden, mit Kunden zu telefonieren, Vorträge zu halten oder Journalisten zu überzeugen. Dabei ist allen Profis im Grund klar: In der persönlichen Interaktion überzeugen in erster Linie Körpersprache und Tonalität. Dann erst kommt der Inhalt. Wir sagen mehr mit dem Körper und der Stimme, als mit dem Mund.

DPRG Design Thinking 2017Rund 35 Young Professionals und Studierende der Hochschulen in und um Stuttgart trafen sich am 16. November an der Universität Hohenheim zur PR-Werkstatt „Design Thinking“, einer Kooperationsveranstaltung der DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg und des Fachgebiets Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim. Gespannt saßen alle Teilnehmer in den Reihen des Hörsaals und bekamen von Daniel Biedermann, Manager Design Thinking bei der Daimler AG in Stuttgart, einen Einblick in die Konzeption und Umsetzung von Design Thinking-Prozessen. Denn – und das stellte der Workshop-Leiter den Junioren gleich zu Beginn des Workshops in Aussicht – all die Prozessschritte sollten sie in Teams bereits an diesem Nachmittag selbst durchlaufen.

Finck VeraSie brauchen Ihre Stimme täglich, um mit Kunden zu telefonieren oder Journalisten zu überzeugen oder ein Treffen zu moderieren? Dabei wirkt Ihre Stimme, noch bevor die Inhalte Ihre Zuhörer wirklich erreichen: klingt unsicher, klingt arrogant, klingt sympathisch, klingt kompetent. Durch den Klang der Stimme beeinflussen Sie Stimmungen. Die Stimme manipuliert. Sie hat Macht. Doch wissen Sie, wie Ihre Stimme wirkt und Sie sie genau einsetzen sollen? Antworten gibt es am 28. November von Stimm- und Ausdruckstrainerin Vera Finck (Foto) auf einem Vortrag in Heidelberg. Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Vera Finck gibt sofort anwendbare Tipps, mit denen Sie Ihre Stimme gezielt steuern. Finden Sie heraus, wann etwas nicht „stimmt“ und wirken Sie aktiv dagegen. Vera Fink schöpft bei den Antworten aus dem Fundus der Gesangs- und Schauspielkunst sowie der Gehirnforschung. Weitere Infos zur Veranstaltung.

Graffmann HenryZu einem guten Text gehört ein aussagekräftiges Bild. In Zeiten von Social Media kommen Bilder mittlerweile zunehmend ohne Text aus und sorgen für Aufsehen. Umso wichtiger ist, dass das Bild selbst die intendierte Geschichte und Botschaft transportiert. Die Bedingungen vor Ort stehen dem jedoch nicht selten entgegen: Verdunkelte Vortragsräume, weiterlaufende Produktionsprozesse oder aber Gesprächspartner mit wenig Zeit erschweren die Arbeit. Ein Workshop am 7. Dezember in Stuttgart mit Fotodesigner Henry Graffmann (Foto) gibt einen Einblick in die PR-Fotografie und bietet Raum, mit eigenem Equipment (Kamera oder Smartphone) zu üben. Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Welchen Bildausschnitt wählt man in einer Situation am besten? Worauf sollte man in Sachen Bildsprache achten? Welche Kameraeinstellungen unterstützen, welche sind hinderlich? Es werden zunächst die theoretischen Grundlagen, wie Technik und Einstellungen, Bildsprache und -gestaltung, erarbeitet. Anschließend stehen das gemeinsame Üben sowie der Austausch zu individuellen Fragen im Mittelpunkt. Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem grundlegenden Handwerkszeug der PR-Fotografie vertraut zu machen.

DPRG BaWue Bewegtbild 2017Warum der imposant animierte Film über eine Smartphone-App nur 400 Euro gekostet hat, wollten die Pionierfilm-Experten Ralf Biebeler und Brian Morrison nicht gleich verraten. Ebenso wenig, warum ein ähnlicher Produktspot 10 Mal so teuer war. Erst sollten die Teilnehmer von Agenturen und Unternehmen, die am 19. September nach Viernheim kamen, erarbeiten, was die organisatorischen Fallstricke einer Filmproduktion sind. Und damit auch gleich aufdecken, wo die Kostenfallen einer Filmproduktion liegen. Veranstalter war die DPRG-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Der äußerst liebevoll gestaltete Workshop „Film für Marketing- und PR-Profis“ dauerte zweieinhalb Stunden: Diese Zeit war prall gefüllt, denn in insgesamt 20 Stationen erarbeiteten die Teilnehmer Schritt für Schritt die Erfolgsfaktoren einer reibungslosen Filmproduktion: Von Idee, Konzept, Drehbuch, Storyboard bis zum letzten Punkt der Wertschöpfungskette – der Vermarktung des fertig geschnittenen und vertonten Films. Ziel des Workshops war, die Teilnehmer für Kostenfallen zu sensibilisieren und „nebenbei“ auch das Ergebnis optimal zu gestalten.

KommunikationsImpuls 2015Die DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg und das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim laden zur Podiumsdiskussion „KommunikationsImpuls: Guter Journalismus, böser Journalismus? PR zwischen klassischer Media Relations und Corporate Media“ am 19. Oktober in Hohenheim ein.

Immer häufiger nutzen Unternehmen das journalistische Handwerk, um ihre Stakeholder mit attraktiven Inhalten und eigenen Medien auf direktem Weg zu erreichen. Was bedeutet das für den Journalismus und dessen gesellschaftlichen Auftrag? Welche Rolle spielen Journalisten als zentrale Meinungsführer und Multiplikatoren für Unternehmen noch – und was heißt das für die Media Relations? Wohin geht die Reise mit den Corporate Media? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Die Entscheidung steht: Film soll ins PR-Portfolio. Doch was sind die Zutaten für einen wirklich professionellen Film? Konzept, Story, Stil, Bilder, Licht, Text, Darsteller, Ton, Drehort und Schnitt – die kreative Matrix ist vielfältig und der eigene Mix macht den Erfolg. Mehr darüber erfahren die Teilnehmer eines Workshops am 19. September in Viernheim. Gemeinsam mit den Experten Brian Morrison und Ralf Biebeler von Pionierfilm analysieren sie Image-, Produkt- und Werbefilme für spezifische Zielgruppen und klären, wie diese entstanden sind. Veranstalter ist die DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Content Strategien 1Wie und in welcher Form Content-Marketing heute gedacht werden muss, wo die Grenzen zu PR, Journalismus und Marketing verlaufen, und wie ein gelungener Mix in der Unternehmenskommunikation in eine Content-Strategie eingebettet werden kann, das erläuterte Sascha Stoltenow bei der DPRG-Veranstaltung zum Thema „Content-Strategien – wirksam kommunizieren in der vernetzen Medienwelt“ am 10. Juli in den Räumen der Stuttgarter PR-Agentur Sympra.

Den Plan entwickeln

Stoltenow, der als Partner bei der Frankfurter Agentur Script Communications Content-Strategien für die crossmediale Kommunikation entwickelt, stieg gleich mit Verve in sein Spezialgebiet ein: Wie kann Content strategisch genutzt werden? Wie finde ich die passenden Themen und Inhalte, wie organisiere und koordiniere ich den Ablauf, wie gestalte ich und welche Technik setze ich ein? Das erklärte er unter anderem anhand des Content-Strategy-Quad von Kristina Halverson und Melissa Rach. Das Planungsmodell soll Führungskräfte dabei unterstützen, inhaltliche und organisatorische Aufgaben systematisch zu verbinden und ihre Arbeit wirkungsvoll und wirtschaftlich zu koordinieren.

DPRG Vorstand BaWü 2017 2Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG), Landesgruppe Baden-Württemberg, wurde am 10. Juli der Vorstand neu gewählt. Das Vorstandsteam wurde dabei in seinem Amt bestätigt. Als Vorsitzender der Landesgruppe wurde Prof. Dr. Stefan Hencke (CEO Convensis GmbH) gewählt. Seine Stellvertreter sind Veit Mathauer (CEO Sympra GmbH) und Uwe Schick (SCHiCK! Communications).

Weitere Mitglieder des Vorstands sind Gabriel Striebel (ABB AG), Dr. Helena Stehle (Universität Hohenheim) und neu Dr. Claudia Kübler (k.u.k. kommunikation). Vertreter der Young Professionals sind Alena Kirchenbauer (Universität Hohenheim) und Andreas Biesinger (Universität Hohenheim).

DPRG Moovel 2017Am 4. Juli fand in den Räumen der Moovel GmbH in Stuttgart eine Veranstaltung des DPRG Landesverbandes Baden-Württemberg zum Thema „moovel: In einem Corporate Start-up an der Mobilität von Morgen arbeiten“ statt. Vor rund 25 Zuhörern berichtete Michael Kuhn, Head of Communications der moovel Group GmbH, über die Aktivitäten des Unternehmens. Städte wachsen und entwickeln sich fortlaufend weiter. Mit dem Tempo und der Komplexität im Stadtbild steigt auch der Anspruch an die Mobilität: Einfach, schnell, überall und zu jeder Zeit soll Mobilität verfügbar sein.

Moovel ist eine 100-prozentige Tochter des Daimler Konzerns. Ziel ist es, die städtische Mobilität radikal zu vereinfachen. Diese Punkte zeigte Michael Kuhn an verschiedenen Beispielen auf. Die für Android und iOS kostenlos verfügbare App bündelt die Angebote unterschiedlicher Mobilitätsdienstleister und bietet die Möglichkeit, verschiedene Verkehrsmittel bequem im Hinblick auf Fahrtdauer und Kosten miteinander zu vergleichen. car2go, Flinkster, mytaxi und Deutsche Bahn können direkt aus der App heraus gebucht und bezahlt werden. Buchung und Abrechnung erfolgen über ein einziges Konto – das vereinfacht es, den Überblick über alle Fahrten zu behalten.

moovel LogoStädte wachsen und entwickeln sich fortlaufend weiter. Mit dem Tempo und der Komplexität im Stadtbild steigt auch der Anspruch an die Mobilität: Einfach, schnell, überall und zu jeder Zeit soll Mobilität verfügbar sein. Das Ziel der Daimler-Tochter moovel ist es, städtische Mobilität radikal zu vereinfachen. Die DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg ist am 4. Juli bei dem Unternehmen in Stuttgart zu Besuch. Gesprächspartner ist Michael Kuhn, Head of Communications der moovel Group GmbH.

moovel arbeitet an einem Betriebssystem für urbane Mobilität, das Zugang zu passenden Mobilitätsanwendungen bietet. Mit dem Produktportfolio moovel transit und moovel App bietet das Corporate Start-up bereits heute ein vernetztes Angebot für Kunden, Verkehrsunternehmen und Städte.

Gekommen um zu bleiben: Content Marketing. Welchen Einfluss hat das Schlagwort auf die Arbeit von Kommunikationsberatern und Journalisten? Sind altgediente Methoden und Strategien der Kommunikation überflüssig geworden? Und wie muss der Werkzeugkoffer der Zukunft bestückt sein, damit Kommunikation in Zeiten von zunehmender Digitalisierung und Vernetzung nachhaltig überzeugen kann? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es bei der Veranstaltung „Wirksam kommunizieren in der vernetzten Medienwelt mit Content-Strategien“ am 10. Juli in Stuttgart.