DPRG Würzburg Software AG 1„Macht’s doch selbst“ in der Internen Kommunikation – wie funktioniert das in einem global aufgestellten Unternehmen wie der Software AG? Und wie können sich kleine und mittelständische Unternehmen diesen Ansatz zu Eigen machen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Präsentation, die Tine Schrack-Teichmann (Foto li.), Senior Manager, Internal Communications, am 26. März in Würzburg der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) im Vogel Congress Center (VCC) bei Vogel Business Media vorstellte.

Klar ist: Wenn sich Mitarbeiter als Teil eines Unternehmens verstehen, wollen sie an der Kommunikation ihres Arbeitgebers beteiligt sein. Sie wollen eigene Anliegen, Ideen und Projekte vorstellen. Das ermöglicht die Software AG seit eineinhalb Jahren mit dem neuen Online-Magazin ONE. Die Publikation wird in Kürze die internen Grenzen sprengen und auch für externe Zielgruppen verfügbar sein – ein revolutionärer Ansatz, von dem sich Management wie Mitarbeiter einen Vorteil versprechen dürfen. Die Software AG setzt damit eine Benchmark.

Wie gelingt ein solcher Change, welche Auswirkungen hat er im Hinblick auf die Unternehmenskultur? Tine Schrack-Teichmann hat nicht nur die Philosophie hinter ONE erläutert, sondern auch sämtliche Projektschritte im Detail beschrieben. Und erklärt, welche internen und externen Ressourcen notwendig sind.

Stand heute: Ein Team aus zwei Teilzeit-Mitarbeiterinnen verantwortet die gesamte Redaktion. Das wird möglich, nachdem die Mitarbeiter als Autoren fungieren und die Kommunikationsabteilung sich auf strategische Herausforderungen konzentrieren kann.

Die Projektphase: Vom Kick-off bis zum Go-Live vergingen kaum neun Monate – eine äußerst zügige Abwicklung. Die Kosten des Gesamtprojekts bleiben mit einer mittleren fünfstelligen Summe überschaubar. Und die Erfolge liegen auf der Hand: Neben den Faktoren „Verbesserung der Unternehmenskultur“ und „Erhöhung der Effizienz“ belegen auch die Zugriffe mit mehr als 4.000 Visits und über 40.000 Page Views pro Monat – bei 4.600 Mitarbeitern weltweit – dass die neue Plattform gut ankommt. Im Schnitt gehen jede Woche zwölf neue Beiträge online.

CSR bei der Software AG

Wie sieht Corporate Social Responsibility (CSR) bei der Software AG aus und was sind die damit verbundenen Ziele und Maßnahmen des Softwareunternehmens? Im zweiten Vortrag gab Janina Beck (Foto re.), Manager, Corporate Communications, bei der Software AG, einen Einblick in das nachhaltige Engagement des weltweit aufgestellten Unternehmens. Die Software AG engagiert sich in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Doch der Fokus der Aktivitäten wird auch hier durch das vielseitige, persönliche Engagement der Software AG-Kolleginnen und -Kollegen geprägt, die sich weltweit für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen einsetzen. Ein konkretes Beispiel ist die Kampagne „Move your Feet to Give a Hand“: Seit über zehn Jahren nehmen Software AG-Mitarbeiter an offiziellen Lauf-, Rad- und Sportwettbewerben teil und für jeden gelaufenen Kilometer wird vom Unternehmen ein fester Betrag gespendet.

Mit Hinblick auf die dezentral und individuell umgesetzten CSR-Projekte stellte es für die Software AG eine Herausforderung dar, die passgenaue Verbindung zwischen den Anforderungen des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes und der eigenen CSR-Strategie des Unternehmens herzustellen.

Diskussion, Austausch, Networking

Von „innovativem Ansatz“ bis „Zukunft der Kommunikation“ – das Feedback der Zuhörer war eindeutig: Initiativen wie die der Software AG sind Indikatoren für das, was in der internen Kommunikation auch anderswo passieren muss und wird: Ein integrierter Ansatz, der Mitarbeiter beteiligt, und interne sowie externe Zielgruppen zusammenbringt. One-Way-Kommunikation dürfte hingegen ein Auslaufmodell sein – sowohl für Konzerne als auch für kleinere und mittelständische Unternehmen.

In anschließenden Gesprächen ging es außerhalb des offiziellen Teils bei einem Frankenwein aber nicht nur um fachliche Themen – sondern um das Netzwerken zwischen den Teilnehmern der Veranstaltung.

DPRG bietet neuartige Netzwerk-Plattform in Würzburg

Somit ist die DPRG Würzburg auf dem richtigen Weg. Ziel ist es, in Unterfranken eine neuartige Plattform rund um das Thema klassische und digitale Kommunikation zu etablieren. Dabei gilt es, die Chance auf Vernetzung und Wissensaustausch für Fach- und Führungskräfte aus PR, Kommunikation und Marketing sowie interessierten Gästen aus anderen Bereichen in der gesamten Region zu verbessern. Im Jahresverlauf sind weitere Veranstaltungen geplant.

Schmitt Michael 2Autor: Michael C. Schmitt, DPRG Landesgruppe Bayern | Regionalgruppe Würzburg, Inhaber schmitt kommuniziert