DPRG Influencer Relations 2018

Die Veranstaltung unserer Landesgruppe Niedersachsen-Bremen am 22. Oktober stand im Zeichen des Themas „Influencer Relations – strategische PR über Instagram & Co.“. Im vollbesetzten Tagungsraum des Hanns-Lilje-Hauses in Hannovers Innenstadt folgten die Mitglieder und geladenen Gäste mit Spannung dem Vortrag von Pascal Wabnitz. Der Gründer und CEO der Le Buzz GmbH, die sich als erstes Ökosystem weltweit konzeptionell und strategisch mit dem Thema Influencer Marketing und Relation auseinandersetzt, ließ uns in seinem unterhaltsamen Vortrag an seinem umfangreichen Fachwissen partizipieren.

Wabnitz Pascal 1In Zeiten der digitalen Transformation und der veränderten Anspruchshaltung speziell jüngerer Zielgruppen, unter anderem an die Personality, das Kommunikationsverhalten und den Unterhaltungswert einer Marke, gewinnen Instagram & Co. immer mehr an Relevanz. Sie beeinflussen damit unmittelbar die strategische Kommunikation und PR. Die DPRG Landesgruppe Niedersachsen/Bremen möchte sich am 22. Oktober in Hannover mit den wichtigsten Aspekten zum Kanal Instagram auseinandersetzen: Funktionsweise, richtige Nutzung, Pflege, Ansprache und Unterhaltungswert. Referent ist Pascal Wabnitz (http://lebuzz.de/Foto).

DPRG Jan Schoenmakers 2018„Sind Sie gerüstet für die neue Welt der Digitalisierung?“ fragte die DPRG Landesgruppe Niedersachsen-Bremen in ihrer Einladung für die Veranstaltung mit Jan Schoenmakers in Bremen. Trotz großem Interesse vorher fanden doch nur sechs TeilnehmerInnen am 17. September den Weg in das Bürgerhaus Vegesack. Diese jedoch profitierten gleich doppelt: Der ehemalige Bremer Jan Schoenmakers bot ihnen „extra für Bremen“ eine aktualisierte Version seines Vortrags „Kommunikation 4.0 oder: Wie bricht man auf in eine neue Welt?“. Und sie genossen die fast schon familiäre Workshop-Atmosphäre, die zu viel Rückfragen, Erfahrungsaustausch und auch Diskussionen einlud.

DPRG NSB Interne Kommunikation 2018 3Vielfältige Facetten der internen Kommunikation und ihre Anwendungsbeispiele

Am 18. Juni folgte eine Gruppe von Kommunikationsfachleuten der Einladung der DPRG Landesgruppe Niedersachsen-Bremen, sich am Bremer Standort zum Thema „Interne Kommunikation im Wandel: von Print zu agil“ auszutauschen. Die beiden Referenten des Abends, Jörn Lotze (Agentur van laak Medien) und Maurice Müller (Fraunhofer Institut für Windenergiesysteme IWES und Vorstandsmitglied der DPRG Landesgruppe) boten mit zwei ganz unterschiedlichen Blickwinkeln ein breites Spektrum für Anwendungsbereiche der internen Kommunikation. Während sich Jörn Lotze als Spezialist für Interne Medien der Frage widmete, welche Kanäle für welche Unternehmensziele sinnvoll sein können, stellte Maurice Müller eine Intranet-basierte Arbeits- und Organisationsstruktur für die effiziente Zusammenarbeit größerer Teams vor. Die anschließende Diskussion zeigte: Die interne Kommunikation hat in den meisten Unternehmen große Entwicklungspotenziale und ist bei allem qualifizierten Einsatz und Ideenreichtum der Kommunikationsfachleute stets abhängig von der gelebten Unternehmenskultur.

Lommatzsch Timo 1Ein fundiertes und praxisgeprüftes Fazit zu „PR in digitalen Zeiten – wo stehen wir heute wirklich?“ wurde den Gästen der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen für den 28. Mai versprochen – und das haben die rund 25 ZuhörerInnen auch erhalten. Ein paar unangenehme Wahrheiten waren auch dabei. Mit Timo Lommatzsch (Foto) referierte ein erfahrener Kommunikationsberater, der sich seit 20 Jahren mit digitaler und Online-Kommunikation beschäftigt. Vor allem aber merkte man, dass das Herz des Referenten immer noch voller Enthusiasmus am Digitalen hängt.

Sparkasse HannoverAm 25. Mai tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft, ein Thema, das nicht nur die PR bewegt. Berthold Fuhler, Datenschutzbeauftragter der Sparkasse Hannover, stellte am 5. März auf einer Veranstaltung der DPRG Niedersachsen / Bremen die wichtigsten Punkte zur DSGVO vor. Stefan Becker, Bereichsleiter Vorstandsstab und Pressesprecher, gab zudem einen Einblick in die Herausforderungen, die sich für die Kommunikationsarbeit der Sparkasse Hannover ergeben, zwischen Digitalisierung und örtlicher Präsenz. Mehr als 30 Besucher kamen zur Veranstaltung.

DPRG Jan Schoenmakers 2017Für den 20. November hatte die Landesgruppe Niedersachsen-Bremen Jan Rasmus Schoenmakers als Referenten gewinnen können. In der gastgebenden Agentur Innoreal bot der auf die Digitalisierung von Marketing und Kommunikation spezialisierte Berater an, die Veranstaltungsteilnehmer mitzunehmen auf eine Reise ins Ungewisse – und gut 30 gingen auf die Einladung ein.

Zwar kann man es ja schon bald nicht mehr hören, was heute noch alles „4.0“ werden soll. Doch Schoenmakers machte schnell klar: Wer die Transformation auf einen Hype reduziert, könnte sich schon bald ohne Kompass und Karte in einer neuen Welt wiederfinden, die er nicht mehr versteht. Markt und Gesellschaft hätten eine solche Dynamik und Vernetzungsdichte erreicht, dass klassische Planung, Organisation und Instrumente der Kommunikation an Grenzen stoßen. Eingangs griff der Referent überraschend ein Zitat von Angela Merkel auf, die vor wenigen Jahren gesagt hatte, das Internet sei für uns alle Neuland. Viel Häme und Spott habe sie ertragen müssen. Dabei, so Schoenmakers, sei diese Aussage zutiefst wahr. Buchstäblich niemand wisse wirklich, wohin die Reise gehe. Aber sicher sei: Wer nicht komplett abgehängt werden wolle, müsse jetzt Segel setzen und sich aufs offene Meer hinauswagen.

ScreenJanSchoenmakersMan kann es ja schon bald nicht mehr hören. Alles, so scheint es, ist heute oder wird gerade „4.0“. Doch wer da immer noch an einen Hype glaubt (oder darauf hofft), könnte sich schon bald ohne Kompass und Karte in einer neuen Welt wiederfinden. Gerade auch für Kommunikationsleute gilt das, die in aller Regel ja auch noch andere beraten sollen. Orientierung gibt eine Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen am 20. November in Hannover. Referent ist der auf die Digitalisierung von Marketing und Kommunikation spezialisierte Berater Jan Schoenmakers.

DPRG Vino Veritas 2017In kleiner Runde trafen sich Bremer Kommunikationsfachleute aus der DPRG und Gäste am 18. September bei Ludwig von Kapff in Bremen-Schwachhausen, um mehr über Marketing für Wein zu erfahren. Lars Kaniok, Geschäftsleitung und verantwortlich für die Kommunikation, präsentierte in einem kurzen Vortrag, wie sich der traditionsreiche Weinhändler mit 325jähriger Firmengeschichte kommunikativ aufstellt. Ludwig von Kapff setzt dabei einen breiten Strauß an kommunikativen Maßnahmen ein. Dabei ging es in den letzten Jahren darum, Markenkern und Kundenansprache behutsam zu modernisieren und den richtigen Mix aus Offline- und Online-Medien sowie zentraler Steuerung und Anpassen an den lokalen Markt zu finden.

Wie schafft es ein Weinhändler mit 325jähriger Firmengeschichte, Kunden über die verschiedenen Kanäle zu gewinnen, zu halten und zu begeistern? Das wollen Mitglieder der DPRG Landesgruppe Niedersachsen/Bremen am Montag, 18. September 2017, um 19 Uhr beim Besuch im Ludwig von Kapff Weinlager in Bremen-Schwachhausen erfahren. Dann heißt es, „In Vino Veritas! Ein Weinhändler mit 325jähriger Geschichte.“

Bereits im Oktober hatten Mitglieder und Gäste der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen die hannöversche Filiale des Weinhandelsunternehmens besucht. Die gelungene Veranstaltung musste natürlich am Stammsitz Bremen wiederholt werden! Der Weinhändler des Jahres 2014 öffnet für die DPRG sein Geschäft in Bremen-Schwachhausen. Lars Kaniok, Geschäftsleitung und verantwortlich für die Kommunikation, präsentiert in einem kurzen Vortrag, wie das Bremer Haus sich kommunikativ bundesweit aufstellt. Zum Beispiel, wie bei Ludwig von Kapff Online- und Offline-Kommunikation mit Marketing, PR und Social Media Hand in Hand gehen.

DPRG phaeno 2017 1Wissenschaftskommunikation ganz nah: Wieviel Liter Luft kann meine Lunge ausatmen? Wie sieht mein Herz beim Schlagen aus? Wie laut kann ich schreien? Passt mein Körper in Leonardos „perfektes Quadrat“? Bin ich so reaktionsschnell wie ein Bundesliga-Torwart? Was der menschliche Körper alles kann, wie man den Körper und seine Leistungen misst und wie umgekehrt der Körper zum Maß aller Dinge wurde – darum und um noch viel mehr geht es in der aktuellen Sonderausstellung „Manometer!“ im phaeno.

Rund 40 TeilnehmerInnen erhielten am 23. August ganz exklusive Einblicke in die „gelebte“ Wissenschaftskommunikation im Science Center in Wolfsburg. Gemeinsam eingeladen hatten die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen, der Frauenmedienstammtisch Niedersachsen und der Kulturmarketing-Stammtisch Niedersachsen. Kurator Davy Champion und weitere MitarbeiterInnen des phaeno führten die TeilnehmerInnen in kleinen Runden zu ausgewählten Stationen und erläuterten die Experimente und Exponate.

DPRG Gipfeltreffen 2017 2Am 18. August trafen sich gut zwei Dutzend DPRG-Mitglieder der Landesgruppen Sachsen-Anhalt/Thüringen, Niedersachsen-Bremen und Sachsen zu ihrem mittlerweile 4. „Gipfeltreffen“ im Harz. Im Mittelpunkt diesmal: Die UNESCO-Welterbestätte Rammelsberg. Als die Landesgruppe Sachsen-Anhalt 2014 das Veranstaltungsformat „Gipfeltreffen“ aus der Taufe hob, da konnte sie dem Anspruch „Gipfel“ gleich mehrfach gerecht werden. Hierarchisch, weil Vorstände verschiedener Landesgruppen sich trafen. Thematisch, weil entsprechend gewichtige Themen verhandelt wurden. Und geographisch, weil der Gipfel auf einem Gipfel tagte, auf dem des Brocken, mit immerhin 1.141,2 Metern höchster Berg im Norden Deutschlands

Am Anspruch des Gipfeltreffens hatte sich nichts geändert, als am 18. August wieder gut zwei Dutzend DPRG-Mitglieder und Gäste in Goslar zusammenkamen. Aber etwas war doch völlig anders als in den Vorjahren, denn der Gipfel ging buchstäblich unter Tage. In diesem Jahr stand das Treffen unter der Überschrift „Wie kommuniziert man Weltkulturerbe?“. Und dafür hatte der Tagungsort Goslar ein besonders spektakuläres Anschauungsobjekt zu bieten: das ehemalige Erz- und heutige Besucher-Bergwerk Rammelsberg.

DPRG RadioBremen 1Mucksmäuschenstill stand unsere Gruppe in der mit weißen Strichen am Fußboden markierten Besucherecke. Live dabei im Studio, während die Moderatoren des Magazins „buten und binnen“ die Fernsehbeiträge ankündigten – das war sicher der Höhepunkt des Besuchs bei Radio Bremen der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen am 7. August. Während der MAZ-Beiträge durfte man sich ein wenig bewegen, aber bei der Moderation galt es, keinerlei störende Geräusche im Hintergrund zu verursachen.

Nach der Live-Sendung, inklusive dem beliebten „sportblitz“, konnten wir sogar Ludwig Evertz, Sportchef von Radio Bremen und an diesem Tag sportblitz-Moderator, mit Fragen zum Entstehen und Produzieren der Sendung löchern, die er charmant und mit viel Hintergrundinfos beantwortete. Ludwig Evertz ist seit 1992 Leiter der TV-Sportredaktion und unter anderem hauptverantwortlich für die Produktion des sportblitz.

Ludwig von KapffMitglieder und Gäste der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen hatten im Oktober 2016 die hannöversche Filiale des Weinhandelsunternehmens Ludwig von Kapff besucht - siehe dazu den Bericht im DPRG Journal. Am 18. September wird die Veranstaltung wiederholt, diesmal am Stammsitz des Unternehmens. Der Weinhändler des Jahres 2014 öffnet für die DPRG sein Geschäft in Bremen-Schwachhausen und erzählt den Besuchern, wie er Kunden über die verschiedensten Kanäle gewinnt, hält und begeistert. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Manometer DPRG 2017 1Am 23. August besucht die DPRG Landesgruppe Niedersachsen-Bremen das Science Center phaeno in Wolfsburg. Martina Flamme-Jasper, Kommunikationsleiterin des phaeno, hat für die DPRG exklusive Einblicke in die aktuelle Sonderausstellung „Manometer!“ organisiert. Der Kurator Davy Champion wird unterhaltsam zeigen, was unser Körper alles kann, und die Besucher vielleicht zu sportlichen Höchstleistungen anspornen, so die Angaben der Veranstalter. Auch die anderen Ausstellungsbereiche stehen für Erkundungen und gemeinsame Erlebnisse zur Verfügung.

Stehtische in der Ausstellung, kleine Häppchen und Kaltgetränke werden offene und lockere Gespräche fördern. Martina Flamme-Jasper trägt mit Infos aus der täglichen Arbeit zu den Diskussionen bei – bei der Vermarktung der Sonderausstellung „Manometer!“ gab es beispielsweise schon bei der Motivsuche besondere Herausforderungen. Mehr erfahren Sie hier.

Am 7. August wird die DPRG Landesgruppe Niedersachsen-Bremen einen Blick hinter die Kulissen von Radio Bremen werfen. Das Programm: Informationsfilm im Besucherzentrum, dann folgen Besuche der Sportredaktion, des Info-Desks Dokumentation und Archive, der Nachrichtenredaktion Bremen Eins beziehungsweise Bremen Vier / Nordwestradio und buten un binnen TV-Studio/Eventstudio.

Hier erfahren Sie mehr.

Vorstand neu 300x150Die Landesgruppe Niedersachsen/Bremen der Deutschen Public Relations Gesellschaft hat einen neuen Landesvorstand. Zum neuen Vorsitzenden wurde am Montagabend im Hanns-Lilje-Haus in Hannover Dr. Andreas Brandtner (2.v.r.) gewählt. Als Stellvertreter wurden Tatja Stülten (3.v.r.) und Maurice B. Müller (l.) gewählt. Dem frisch gewählten Vorstand, mit insgesamt vier neuen Mitgliedern, gehören als Beisitzer Shiloo Katja Köhnke (2.v.l.) und Stefan Becker (nicht im Bild) an. Dieser wurde in Abwesenheit gewählt. Zur Vertreterin der Landesgruppe im Hauptausschuss wurde – neben dem Landesvorsitzenden – Monika Prött gewählt. Die Kandidaten erhielten in allen Wahlgängen die volle Stimmenzahl ohne Enthaltungen und Gegenstimmen.

Ruisinger DominikAm 22. Mai wählt die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen in Hannover ihren neuen Vorstand. Zugleich bietet sie den Teilnehmern inhaltlichen Input. Dominik Ruisinger (Foto), Kommunikationsexperte, Autor und Coach, wird sein neues Buch vorstellen: „Die Digitale Kommunikationsstrategie“.

Dieser Praxis-Leitfaden soll Unternehmen und Institutionen dazu dienen, ihre Kommunikation in digitalen Zeiten besser zu verorten, zu integrieren und zu steuern. Schritt für Schritt wird gezeigt, wie sie eine ganzheitliche Strategie entwickeln und diese mit ihren bisherigen Aktivitäten verknüpfen können. Mehr zum Buch: https://www.xing.com/communities/posts/in-eigener-sache-mein-neues-buch-die-digitale-kommunikationsstrategie-1012364657

DPRG Social Bots NDS BremenUm die Kommunikation zwischen Mensch und Bot sowie rein zwischenmenschliche Kommunikation ging es auf einer Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen. Diese fand am 27. März in der Kommunikationsagentur Innoreal in Hannover statt. Über wenige Themen wird im Moment so heiß in der PR- und Marketing-Branche diskutiert wie über Social Bots. Der Berliner Experte für Public Affairs und Digitale Kampagnen, Sergius Seebohm, beleuchtete in seinem Vortrag das Thema „Social Bots“ aus der Perspektive der Unternehmenskommunikation. Ob Maschinen bald Menschen ersetzen werden? Das ist die Frage, die auch Fachkräfte aus der Kommunikationsbranche zunehmend beschäftigt.

Werden wir Menschen als Arbeitskräfte obsolet? Nicht unbedingt, wie Seebohm in seinem Vortrag zeigte: Es gibt Dinge, die Maschinen besser können, und es gibt Dinge, die Menschen besser können. Wie der digitale Wandel das Kommunikationsmanagement verändern wird, erklärte der Referent anhand aktueller Trends. Im Anschluss beschäftigten sich die Teilnehmer etwas intensiver mit dem Thema Bots in den sozialen Medien oder im Kundenservice.

Content Marketing DPRG 2017Am 21. März fanden sich in der Eventlocation „Roter Fasan“ in Hannover die Mitglieder der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen und des Marketing-Clubs Hannover ein, um sich von den Referenten des Abends zum Thema „Content-Marketing-Strategien“ informieren zu lassen.

Den Start machte Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH Private Hochschule Göttingen. Er stellte seine Studie „Content-Marketing-Strategien in der Unternehmenspraxis“ vor, für die 130 Unternehmen zu ihrer Arbeit in diesem Bereich befragt wurden. Die Ergebnisse der Studie untermauerte er immer wieder mit Beispielen aus der Praxis – von Red Bull über Hornbach bis hin zu Edeka waren so gut wie alle Branchen mit Positiv-Beispielen vertreten. Auch wenn die Studie aufgrund der geringen Anzahl von Befragten noch nicht repräsentativ ist, ließ sich doch ein erstes Stimmungsbild erahnen: Aktuell arbeiten die meisten Kommunikationsabteilungen noch mit den Basics und den klassischen Print- und Onlinekanälen. Allerdings waren sich die Befragten einig, dass Content Marketing für die Vermarktung von Produkten und Unternehmensmarke in der nahen Zukunft immer wichtiger wird und demnach auch größere finanzielle Ressourcen hierfür geschaffen werden müssen.