Iturriaga Abarzua Anne GretAnders kommunizieren – für Ineos, eines der größten Unternehmen der Petrochemie, von dem Sie vermutlich noch nichts gehört haben.

Kennen Sie das größte Chemieunternehmen in Köln? Vor zwanzig Jahren gegründet, beschäftigt Ineos alleine in Köln 2.200 Menschen und ist mit einem Umsatz von 60 Milliarden US-Dollar eines der größten petrochemischen Unternehmen der Welt. Am 11. Dezember berichtet Anne-Gret Iturriaga Abarzua (Foto), Leiterin Unternehmenskommunikation bei Ineos, von den besonderen kommunikativen Herausforderungen in einer gesellschaftlich bedeutenden Industriebranche. Ihr Vortrag, den sie auf Deutsch hält, hat den Titel: "Communication the Difference" - Ineos – one of the biggest companies you’ve never heard of". Veranstalter ist die DPRG Nordrhein-Westfalen. Hier gibt es weitere Infos und hier geht es zur Anmeldung.

DPRG NRW Europa 2018„Viele Journalisten interessieren sich einfach nicht für die Arbeit des europäischen Parlaments. Sie halten es für nicht wichtig und sind nicht bereit, ihre Meinung zu überprüfen“, so Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD. Am 25. Oktober lud der Vorstand der DPRG Landesgruppe NRW zu einem Impulsvortrag von und Hintergrundgespräch mit ihm ins Rathaus Essen ein. Thema des Abends: Wie lässt sich der steigende Vertrauensverlust in die Europäische Union kommunikativ bekämpfen?

Küppers MonaDer Deutsche Frauenrat vertritt die Interessen von etwas mehr als der Hälfte der deutschen Bevölkerung - als überparteilicher und überkonfessioneller Dachverband von mehr als 60 Frauenorganisationen. Wie vereint man diese unterschiedlichen Positionen zu einer einheitlichen Kommunikationsstrategie? Wie setzt der Rat als Berater der Bundesregierung die eigenen Interessen im Wettbewerb mit andern Themen und Stakeholdern durch? Am 22. November wird Mona Küppers (Foto), Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, in Essen auf einer Veranstaltung der DPRG NRW Antworten auf diese und weitere Fragen geben. Hier geht es zur Anmeldung.

Geier JensEuropa ist das größte Zivilisationsprojekt des 20. Jahrhunderts. Seine Idee ist verbunden mit der Idee der Aufklärung und der Emanzipation. Europa hatte und hat das Ziel, das friedliche und demokratische Miteinander der Menschen auf unserem Kontinent zu sichern, indem es auf den Ideen von Freiheit, Gleichheit und Solidarität aufbaut. Der Vorstand der DPRG Landesgruppe NRW lädt für den 25. Oktober zu einem Impulsvortrag von und Hintergrundgespräch mit MdEP Jens Geier (Foto), Vorsitzender der EuropaSPD, ein. Veranstaltungsort ist das Rathaus Essen. Hier geht es zu Anmeldung.

Campus Relations Vonovia 2018 TitelDer Nachwuchs der PR-Branche steht an vielen Universitäten in den Startlöchern. Studierendeninitiativen der Kommunikationsstudiengänge bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, einen Einblick in die Praxis des PR-Geschehens zu werfen. Eine neue Zusammenarbeit gibt es seit Kurzem mit der Landesgruppe NRW der DPRG und campus relations e.V. aus Münster. Zum Auftakt gab es für die Studierenden am 2. Juli Besuch von Mitarbeitern von Europas größtem Wohnungsunternehmen Vonovia.

DPRG PR Talk Hoecker 2018„Von der Homestory über die Pressefreiheit in die Krise?“

„Die Klage mancher Journalisten, sie seien in ihrer Pressefreiheit eingeschränkt, ist völlig absurd. Die Pressefreiheit kollidiert oft genug mit anderen Grundrechten.“ Am 26. Juni war der Medienrechtler Professor Ralf Höcker zu Gast beim DPRG PR-Talk in Essen. Er umriss pointiert die Grenzen der Pressefreiheit, die keineswegs so weit gefasst seien wie oft vermutet. Der Journalist trage eine große Verantwortung und verfüge über das Instrumentarium für eine ausgewogene und objektive Berichterstattung. Wo er jedoch seine Sorgfaltspflicht verletze und unsauber oder unehrenhaft – oder eben sträflich – handele, bestehe Handlungsbedarf.

DPRG Rewe 2018 1Die Rewe Group in Köln war am 11. Januar Gastgeber des diesjährigen Neujahrsempfangs der DPRG-Landesgruppe NRW. Udo Seidel und Wolf-Dieter Rühl vom Landesvorstand NRW konnten mehr als 100 Gäste begrüßen. Darunter auch DPRG-Präsident Norbert Minwegen. 

Martin Brüning, Kommunikationschef der Rewe Group, hielt die Keynote des Abends zur Überschrift „Wahrhaftigkeit, Mut und klare Kante“ – ein Thema, das momentan dringlicher sei als lange zuvor. „Denn das Lügen, Verdrehen der Tatsachen, die Instrumentalisierung der Unwahrheit haben Hochkonjunktur“, so Brüning. Der PR-Chef der Rewe Group ermunterte die Kommunikatoren zur Wahrhaftigkeit, „denn schließlich möchte niemand in einer Welt leben, in der die völlige Beliebigkeit konstruktivistischer Wirklichkeiten und Wahrheiten herrsche“.

Der traditionelle Neujahrsemfang der DPRG-Landesgruppe NRW findet am 11. Januar 2018 bei der REWE Group in Köln statt. Martin Brüning, Leiter der Unternehmenskommunikation, wird die generelle Ausrichtung der REWE-Kommunikation vorstellen und einen kurzen Vortrag halten. Sein Thema: „Wahrhaftigkeit, Mut und klare Kante“.

Die 1927 in Köln gegründete genossenschaftliche REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Rund 330.000 Mitarbeiter in 19 europäischen Ländern arbeiten Tag für Tag in 15.000 Märkten und der Zentrale. Im Jahr 2016 erzielte die Gruppe einen Gesamtaußenumsatz von über 54 Milliarden Euro. Hier geht es zu weiteren Infos.

DPRG NRW RTG 2017„Wir besetzen keine Kirchtürme, wir besetzen Themen!“. Axel Biermann machte bereits zu Beginn klar, wie die Ruhr Tourismus GmbH die einzelnen Interessen der 53 Kommunen des Ruhrgebiets unter einen Hut bringt. Und er konnte vor den rund 50 Gästen – darunter auch viele PR-Studierende der DPRG-Studierendengruppe an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen – von zahlreichen Erfolgen berichten. 7,5 Millionen Radfahrer auf dem RuhrtalRadweg oder 190.000 verkaufte Ruhr.TopCards alleine in 2017 sind nur zwei Beispiele.

Erfolge sind für Biermann Anlass genug, um über weitere Ziele zu sprechen. Und die sind durchaus ehrgeizig: „Im Ruhrgebiet soll im Verbund mit den angrenzenden Nachbarregionen eines der größten europäischen Radfahrnetze entstehen. Auch damit wollen wir bis 2030 auf rund 20 Millionen Übernachtungen pro Jahr kommen“, erklärt der gebürtige Stuttgarter, der seit rund 20 Jahren im Ruhrgebiet seine persönliche und berufliche Heimat gefunden hat. Biermann erzählte beim Talk im Sheraton von der täglichen Arbeit und auch ein wenig aus dem Nähkästchen. Neben den rein touristischen Produkten ist eine der wichtigsten Herausforderungen der Ruhr-Tourismus-GmbH – eine Tochter des Regionalverbandes Ruhr – die Kommunikation der Themen sowohl in B2B als auch in B2C.

DPRG Lobbyismus 2017„Die politische Einflussnahme durch Lobbyisten hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen.“ Mit einem spannenden Impuls durch den Chefredakteur der Neuen Westfälischen, Thomas Seim, stellte sich der Expertenkreis Public Affairs der DPRG am 26. Oktober in Bonn der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen vor. Gastgeber war Bernd O. Engelien, Leiter Unternehmenskommunikation der Zurich Gruppe Deutschland. Seim, seit knapp 30 Jahren politischer Redakteur, betonte in seinem Vortrag, dass gegen eine transparente Teilhabe von Unternehmen und Organisationen bei Gesetzgebungsprozessen nichts einzuwenden sei: „Zudem ist es natürlich unser Job als Journalisten, diese Beeinflussung sichtbar zu machen.“ Nach seinem Impulsreferat entspann sich eine lebhafte Diskussion der rund 20 Teilnehmer, in der Seim einräumte, dass Redaktionen zu lang nur auf den vermeintlich unzulässigen Unternehmenslobbyismus geachtet hätten und weniger auf den von schlagkräftigen NGOs, dies habe sich aber zuletzt stark geändert.

Metropole Ruhr LogoWas erlebt der Tourist an der Ruhr? Tradierte Industriekultur mit jahrhundertealter Historie oder eine Region des Wissens, der Kultur und des naturnahen Lebens? Viele Gäste, die das Ruhrgebiet besuchen, sind überrascht, da vieles nicht mit ihrem vorgefassten Bild übereinstimmt. Aufgabe der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ist es, für die Vielseitigkeit und Attraktivität des Ruhrgebietes ein touristisches Profil zu entwickeln und im In- und Ausland zu kommunizieren. Welche Herausforderungen dabei zu bewältigen sind, das ist Thema einer Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen am 20. November in Essen. Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, wird einen Einblick vermitteln, warum die RTG neben vielem anderen auch Reiseveranstalter und Dienstleister ist. Hier geht es zur Anmeldung

DPRG NRW Landessportbund 2017Eine halbe Million Menschen engagieren sich in ihrer Freizeit in den rund 19.000 Vereinen in NRW. Die vierte Runde der prämierten Kampagne „Beim Sport gelernt“, die der Landessportbund (LSB) 2018 starten wird, stellt sie und ihre Leistung in den Mittelpunkt.

Die erfolgreiche politische Kampagne und die gesellschaftspolitische Rolle des Landessportbundes NRW war Thema beim Besuch der DPRG-Landesgruppe NRW am 10. Oktober in Duisburg-Wedau. Denn der LSB ist nicht nur Interessensvertreter der Sportvereine und Partner der Sport-Fachverbände im Land.

Er ist politischer Akteur und mit der Landesregierung über den „Pakt für den Sport“ vertraglich verbunden. Seine Themen reichen über Sportpraxis und Vereinsmanagement bis zur Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Gender Mainstreaming und Chancengleichheit, Sporträume, Umwelt- und Klimaschutz.

Seim ThomasIst Lobbyismus per se böse? Gibt es auch gute Wirtschaftsinteressen? Und was macht überhaupt der Lobbygesetzentwurf der SPD im Bundestag? Berührungspunkte zu Public Affairs finden sich im ganz großen Orchester der Konzerne und Weltpolitiker genauso wie im kleinsten Kreis auf kommunaler Ebene. In der DPRG ist die politische Interessenvertretung seit etwa einem Jahr beim DPRG-Expertenkreis Public Affairs (EPA) zu Hause. Der DPRG-Landesgruppe NRW stellt sich der Expertenkreis am 26. Oktober in Bonn vor.

Womit beschäftigt sich der Arbeitskreis? Was sind die Ziele? Ist das ein Arbeitskreis für mich? Fragen, denen sich die Mitglieder des Expertenkreises gerne stellen. Darüber hinaus konnte der Expertenkreis mit dem Chefredakteur der Zeitungsgruppe Neue Westfälische, Thomas Seim (Foto), einen herausragenden Politikjournalisten gewinnen, der in einem Impulsvortrag Entwicklungen der politischen Interessenvertretung in Deutschland skizziert. Weitere Infos sind hier zu finden.

DPRG MaternushausKoe25 1In diesen Dimensionen hätten das wohl die Wenigsten erwartet: Die Kommunikationsarbeit des Erzbistums Köln wurde in den vergangenen zwei Jahren auf eine neue Ebene gehoben. Laut Christoph Heckeley, dem Abteilungsleiter Information und Öffentlichkeit und Pressesprecher des Erzbistums Köln, arbeiten an den unterschiedlichen Stellen heute rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran, die Organisationskommunikation des größten deutschen Bistums zeitgerecht zu gestalten. Jüngster Beleg: die Inbetriebnahme eines Newsdesk mit elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Digitalisierung, Krisenkommunikation, neue Kommunikationswege für Antworten auf Sinnfragen sind dabei die aktuellen Herausforderungen.

Die Besuchergruppe der DPRG-NRW zeigte sich beeindruckt. Rund 30 Mitglieder der nordrhein-westfälischen Landesgruppe der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) waren am 13. September die ersten offiziellen Besucher, die den neuen Newsdesk im Kölner Maternushaus präsentiert bekamen. Bistums-Kommunikationschef Heckeley freute sich, kurz nach der Eröffnung „gleich eine so fachkundige Besuchergruppe“ empfangen zu können.

Landessportbund NRW„Beim Sport gelernt“ lautet die Botschaft der mehrfach prämierten Kampagne des Landessportbundes NRW (LSB). Denn auch der Sport mit seinen über fünf Millionen Vereinsmitgliedern im Land ist ein aktiver Bildungspartner – sehr zur Freude der Landesregierung, die gemeinsam mit dem LSB NRW den „Pakt für den Sport“ vereinbart hat. Damit wird vor allem der sportpolitische Einsatz für die Bünde und Verbände in der großen Vereinslandschaft finanziell abgesichert.

Welche bedeutsame Rolle der LSB NRW als politischer Akteur spielt, wie er Kommunikation von Spitzengremien bis hinunter an die Basis betreibt und wie die erfolgreiche Kampagne 2018 in die vierte Runde gehen wird, darüber berichten am 10. Oktober in Duisburg Vorstand und Kommunikationsfachleute des LSB. Sie erläutern die Kommunikationsaufgaben der größten zivilgesellschaftlichen Organisation in NRW – kleine sportliche Überraschungen inklusive. Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe NRW. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Erzbistum Koeln Newsroom 1Seit knapp drei Monaten wird am Newsdesk des Erzbistums Köln gearbeitet. Das Newsdesk ist ein sichtbares Zeichen für die Veränderungen der Medienstrategie im größten deutschen Bistum. Digitalisierung, Krisenkommunikation, neue Kommunikationswege für Antworten auf Sinnfragen sind aktuelle Herausforderungen für die neun dort tätigen Kommunikationsexperten.

Christoph Heckeley, Pressesprecher des Erzbistums Köln, sowie Michael Kasiske, Chef vom Dienst und Leiter des Newsdesks, werden am 13. September einen Einblick in ihre Arbeit geben. Nach einem Überblick über die Herausforderungen der kirchlichen Kommunikation in einer säkularisierten Welt erfahren die Teilnehmer mehr über die Arbeitsweise des Newsrooms. Veranstalter ist die DPRG Landesgruppe Nordrhein-Westfalen. Weitere Informationen sind hier zu finden.

DPRG NRW Vorstand 2017 1Udo Seidel, Kommunikationsberater aus Köln, ist erneut zum Vorsitzenden der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) in NRW gewählt worden. Auf der Mitgliederversammlung am 9. Mai im Chempark in Leverkusen wurden als stellvertretende Landesvorsitzende gewählt: Timo Krupp, Pressesprecher Chempark Leverkusen, Wolf-Dieter Rühl, Medienanalyst und Berater bei Unicepta in Köln sowie Thilo Sagermann, Pressesprecher der SMS group in Düsseldorf.

„Die Digitalisierung und die neue Rolle der Kommunikation wird Schwerpunkt unserer Agenda in den kommenden Jahren sein“, betonte Seidel. Die DPRG in NRW biete im Ehrenamt mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungsformaten Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und fördere persönliche Kontakte. Besonders wichtig sei es dabei auch, die Young Professionals zu unterstützen. Hier werde von der Studierendengruppe an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen beispielhafte Arbeit geleistet.

Am 9. Mai findet die Mitgliederversammlung der DPRG-Landesgruppe NRW im Chempark in Leverkusen statt. Dessen Betreiber Currenta hat die DPRG-Mitglieder dazu eingeladen, den Chemiestandort zu besichtigen und dessen besondere kommunikative Herausforderungen kennenzulernen. Neben einer Rundfahrt stehen Vorträge im Programm. Ekkehard Seegers (Leiter Public Affairs) und Jörg Brückner (Leiter Krisen- und Issuesmanagement) werden über die besonderen kommunikativen Herausforderungen in der Kommunikation eines Chemieparks berichten und den mit einem Preis ausgezeichneten Akzeptanzbericht der Currenta vorstellen.

Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung sind hier zu finden.

 

DPRG Empfang Essen OB Kufen 1Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, empfing am 8. März rund 40 Mitglieder der DPRG-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen bei einem Stadtempfang im Essener Rathaus. Das Thema: „Gestern Kulturhauptstadt, heute grüne Hauptstadt Europas 2017. Welche Visionen gibt es für die Ruhrmetropole?“ 2010 war Essen stellvertretend für "Ruhr.2010" Kulturhauptstadt Europas. Eindrucksvoll schilderte Kufen, wie in wenigen Jahrzehnten aus einer grauen Stadt von Kohle und Stahl mit rußgeschwärzter Luft der Wandel hin zu einer Kultur- und Dienstleistungsmetropole neuen Typs gelungen ist.

Bei diesem Imagewandel habe auch die Kommunikationsarbeit eine zentrale Rolle gespielt. Nun ist Essen von der Europäischen Kommission als Grüne Hauptstadt 2017 ausgezeichnet worden. Die Stadt nehme eine ganzheitliche Vorreiterrolle bei Umweltschutz, Umweltstandards und nachhaltiger Entwicklung des Strukturwandels ein. Essen rechne allein in diesem Jahr mit zusätzlich rund 500.000 Gästen.

Kufen Thomas 1Thomas Kufen (Foto), Oberbürgermeister der Stadt Essen, empfängt die Mitglieder der DPRG Nordrhein-Westfalen zu einem Vortrag im Essener Rathaus. Das Thema lautet: „Gestern Kulturhauptstadt, heute grüne Hauptstadt Europas 2017. Welche Visionen gibt es für die Ruhrmetropole?“ Der Empfang findet am 8. März statt.

Kufen hat sein Amt als neuer Oberbürgermeister der Stadt Essen am 21. Oktober 2015 angetreten. Von Anfang an hat er auf die Nähe zu den BürgerInnen gesetzt und sorgt auch im Rathaus für eine offene Kommunikationskultur. Er vertritt die Stadt in vielen wichtigen lokalen, regionalen und überregionalen Gremen und verschafft ihr damit eine wichtige Stimme. Weitere Informationen zum Empfang sind hier zu finden.