DPRG Gotha 2017Wissenschaft und Praxis des Kommunikationscontrollings vereint bei erster Thüringer DPRG-Veranstaltung

Am 12. Januar 2017 trafen sich interessierte PR-Fachleute in der Gothaer Agentur für Arbeit zur ersten Thüringer DPRG-Veranstaltung. In zwei Impulsvorträgen erörterten dort Mark-Steffen Buchele (buchele cc, Leipzig) als Experte für Kommunikationscontrolling sowie Mario Greiner, Pressesprecher und Marketingverantwortlicher der Agentur für Arbeit, wie Kommunikation nach allgemein akzeptierten Bewertungsrichtlinien messbar und vergleichbar gemacht werden kann.

Gleichzeitig konnte mit dieser ersten Veranstaltung auch der Auftakt des DPRG-Netzwerkes in Thüringen gefeiert werden. Auf Initiative von Pett PR wurden hierzu in den vergangenen Monaten Kommunikationsverantwortliche im Freistaat angeschrieben und eingeladen: „Das Interesse zum fachlichen Austausch ist recht groß – leider gab es aber bislang keine Plattform für die Thüringer PR-Szene und ihren Nachwuchs“, bedauert Geschäftsführerin Ninette Pett.

Die gemeinsam von Pett PR und der Agentur für Arbeit initiierten Auftaktveranstaltung konnte daher erstmals Kommunikatoren und PR-Verantwortliche aus dem Freistaat und angrenzenden Bundesländern zusammenführen, um zu einem Fachthema zu diskutieren. „Die Kommunikationsbranche hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt, die Anforderungen an den Job des Kommunikators sind im Zuge der Digitalisierung enorm gestiegen – vor diesem Hintergrund wächst auch die Notwendigkeit, sich fachlich intensiver auszutauschen, das Rad nicht allein neu zu erfinden“, so Pett. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, im nächsten Jahr die Infrastrukturen für ein solches berufliches Netzwerk in Thüringen zu schaffen.

„Die Fähigkeit, Kommunikation zu planen, zu steuern und zu kontrollieren ist die Basis für das Vertrauen der Unternehmensführung in das Kommunikationsmanagement, wenn dieses einen Platz am Tisch der unternehmerischen Entscheidungen einnehmen soll“, machte Pett die Bedeutung von Kommunikation von und in Unternehmen in ihrer Ansprache deutlich. „Wir müssen uns deshalb wie jeder andere Unternehmensbereich die Frage stellen: Welchen Beitrag leisten wir mit unserer Arbeit zum Unternehmenserfolg?“

In diesem Sinne erhielten die Teilnehmer zum Neujahrsauftakt nicht nur eine theoretische Einführung in das Kommunikationscontrolling, sondern diskutierten am praktischen Beispiel der Medienresonanzanalyse der Agentur für Arbeit, wie eine informationsgerechte Bewertung von Kommunikationsleistungen aussehen kann. „Impulse wie diese sollen dazu beitragen, den Berufszweig PR auch in kleineren und mittelständischen Unternehmen zu etablieren und zu professionalisieren“, erklärt Pett das Ziel der Netzwerkveranstaltungen. Das große Interesse der eingeladenen Kommunikatoren zeigte, dass dieses Vorhaben in Thüringen Anklang findet.

Nach dem Auftakt sind für dieses Jahr somit noch drei weitere Veranstaltungen geplant: eine „Agentour“ mit dem PR-Nachwuchs im Juni, ein weiterer Vortragsabend aus theoretischen und praxisnahen Komponenten sowie ein Jahresabschluss mit Planungsgesprächen für das nächste Jahr. Langfristig steht die Gründung eines Thüringer Landesverbandes auf der Agenda, um die Kommunikationsbranche im Freistaat stärker zu vernetzen und die weißen Flecken auf der DPRG-Landkarte zu füllen. Ninette Pett zeigt sich zuversichtlich: „Ob wir es schon dieses Jahr schaffen, in Thüringen einen Landesverband aufzubauen, wird sich in den nächsten Monaten zeigen – in jedem Fall aber wollen wir eng mit den Kollegen der angrenzenden Landesverbände zusammenarbeiten und den Austausch untereinander sowie zwischen Wissenschaft und Praxis fördern.“

Fotocredit: Alexandra Schulz, Gotha