DPRG PR Preis 2019 1Mit 21 Kategorien und einer Sonderkategorie für „kreative und innovative Kommunikation“ ist der Internationale Deutsche PR-Preis der DPRG in die Einreichungsphase gestartet. Bis zum 20. September 2018 können Unternehmen jeder Größe, Verbände, Organisationen und Agenturen ihre Kommunikationskampagnen einreichen. Das DPRG Journal verrät, wer neu in der Jury ist, warum sich die Teilnahme lohnt und aus einem guten Projekt auch eine gute Einreichung wird. 

Manche Kampagnenmacher, deren Projekte es in der Vergangenheit nicht auf die Shortlist geschafft haben, fragen sich, ob sie gegen große Konzerne mit mächtigen Kommunikationsapparaten oder aktive Großagenturen, die viele Einreichungen produzieren, überhaupt eine Chance haben. Hier sind die zehn wichtigsten Fakten zum Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG 2019.

1. Die Chancen sind für alle gleich. Aber nicht alle Einreichungen sind gleich gut. Eine klare Struktur, Leserführung, kurze Sätze, deutliche Sprache: Es braucht gar nicht viel, damit die Jury den Wert einer Einreichung versteht. Inhaltlich ist eine Größenordnung der eingesetzten Mittel wichtig, denn nur so kann die Jury das Verhältnis von Aufwand und Ertrag bewerten.

2. Einreichen ist einfacher als gedacht. Profil anlegen, Einreichung anlegen, Story erstellen und noch bis zum Ende der Frist bearbeiten. Nach dem 20.09.2018 wird eine Late Deadline Fee berechnet.

3. Wer an den Leser denkt, statt an den Absender, ist im Vorteil. Nach monatelanger Arbeit an einer Kampagne erscheinen den Beteiligten viele Begriffe und Zusammenhänge ganz selbstverständlich – machen Sie es der Jury, die sich in hunderte Einreichungen hineinversetzen muss, so einfach wie möglich!

4. Dabeisein lohnt sich: Es geht um die Wertschätzung professioneller Arbeit. Schon eine Nominierung beweist, dass Sie zu den besten Ihres Faches gehören. Sie stärken Ihre Reputation und zeigen Ihren Kunden, Kollegen, und Vorgesetzten, was Ihre Arbeit wert ist!

5. Der PR-Preis ist ein Schatz von Erfahrungen, ein Speicher von Know-how. Für die DPRG stehen bei der Auszeichnung Orientierung und Inspiration im Vordergrund. Der PR-Preis ist ein wichtiger Baustein des modernisierten und hoch aktiven Berufsnetzwerks.

6. Die Kategorien bieten für jeden etwas. Unter „Corporate Communication“ fallen Kategorien wie Krisen- oder Interne Kommunikation; im Bereich „Kompetenzen – Themen – Märkte“ geht es unter anderem um die Ansprache von Influencern, Multiplikatoren, politischen Entscheidern oder Arbeitskräften; und „Maßnahmen & Instrumente“ bietet Raum für verschiedenste aktuell relevante Kanäle des Kommunikationsmanagements, von Corporate Media über Social Media bis hin zu Medien der internen Kommunikation. Hinzu kommt die übergreifende Kategorie für innovative Kommunikationsstrategien.

7. DPRG-Mitglieder profitieren deutlich bei den Teilnahmegebühren. Die Ersparnis beträgt 30 Prozent. Übrigens sind sämtliche Einreichungsgebühren für die Verleihungen 2017, 2018 und 2019 unverändert geblieben.

8. Die Vielfalt zählt. Die Vielfalt wächst. In der vergangenen Saison gab es deutlich mehr Einreicher als zuvor, auch aus „kleineren“ Organisationen und aus benachbarten Disziplinen. Bei den Nominierungen und den Auszeichnungen hielten sich „Große“ und „Kleine“ die Waage, vom Konzern bis zur Bürgerinitiative.

9. Die Jury wird diverser. Mit 43% ist der Anteil an Frauen in der Jury hoch wie nie. Neu im insgesamt 36-köpfigen Gremium sind Larissa Alghisi (Julius Baer Group), Ingrid M. Haas (Deutsche Börse), Karolin Hewelt (RCKT), Phoebe Kebbel (HeringSchuppener), Sigrid Krupica (Grayling Austria), die Young-Professionals-Beauftragte der DPRG Clara Lamm (Hill+Knowlton Strategies), Rainer Ohler (Airbus) und Karin Schlautmann (Bertelsmann).

10. Auf die Verleihung kann man sich freuen. Ob nominiert oder nicht: Dass sich ein Besuch bei der Preisverleihung lohnt, haben die Veranstaltungen 2017 und 2018 in München gezeigt. Mit Stil aber entspannt, kurzweilig nicht langatmig. 2019 gastiert der PR-Preis in Stuttgart – und zwar am 11. April.

Der Internationale Deutsche PR-Preis der DPRG 2019 wird unterstützt von adidas, Bosch, Continental, Deutsche Post DHL Group, Siemens, Sparkasse KölnBonn, Voith und Unicepta. Alle Informationen rund um die Kategorien und Teilnahmebedingungen gibt es auf www.pr-preis.de.