Beyersdorfer KatharinaKatharina Beyersdorfer (32, Foto) ist neues Mitglied des Vorstands der DPRG Young Professionals Bayern. Sie folgt auf Emmi Dushi, die aus beruflichen Gründen nach Frankfurt gewechselt ist. Beyersdorfer ist seit dem 1. April als Senior Manager Group Communications bei der Baader Bank in Unterschleißheim tätig und Spezialistin auf dem Gebiet der Finanzmarktkommunikation. Ihre Expertise bringt sie auch als Mitglied des Arbeitskreises „Finanzkommunikation“ in die DPRG ein. Im Zuge dessen ist sie Mitorganisatorin des kommenden Seminars des Arbeitskreises, das am 28. November bei ihrem Arbeitgeber, der Baader Bank, stattfindet. Die Veranstaltung beschäftigt sich unter anderem mit der Studie „DAX 30: Best Practise & Learnings“, einer systematischen Auswertung der Geschäftsberichte aller DAX-Unternehmen. Neben Beyersdorfer sitzen Lisa-Katharina Kaltwasser und Niklas Merk im Vorstand der DPRG Young Professionals Bayern. 

DPRG CNC Communications 1Für viele Unternehmen stellt die Krisenkommunikation eine kommunikative Achillesferse dar. Während viele PR-Maßnahmen nach den Intentionen der Verantwortlichen orchestriert und zeitlich geplant werden können, werden Unternehmen von Skandalen und Negativschlagzeilen oft völlig unvorbereitet getroffen.

Was tun im Krisenfall? Welche Abläufe greifen? Wie reagiert die Kommunikationsabteilung, wenn über Twitter ein Skandal publik wird, aber notwendige Informationen fehlen, um adäquat darauf reagieren zu können? Regelmäßige Trainings gehören in den wenigsten Unternehmen und Agenturen zum Standard und viele Kommunikatoren fühlen sich nur unzureichend auf Krisenfälle vorbereitet.

Sei es ein Unfall, ein mangelhaftes Produkt oder ein Kommunikationsfehler im Social Web: Jedes Unternehmen kann in eine Krisensituation geraten. Regelmäßige Trainings unter realistischen Bedingungen gehören in den meisten Unternehmen und Agenturen nicht zum Standard. Kein Wunder, dass sich viele Kommunikatoren unzureichend auf Krisenfälle vorbereitet fühlen. Am 16. Mai sind die Young Professionals der DPRG Bayern bei der Beratung CNC in München zu Gast, die für die Besucher eine Krisensimulation vorbereitet hat.

Mit dem neu entwickelten, digitalen Trainingstool „CNC Situation Room“ werden die Gäste in eine Krise versetzt, die sie in individuellen Rollen und im Team kommunikativ managen müssen. Die Krise entfaltet sich dabei über die CNC Situation Room-Plattform über alle Kanäle hinweg (Social Media, Newswires, Online News Medien, E-Mail, SMS, Anrufe etc.). Krisenmanager von CNC steuern die Simulation und interagieren mit den Besuchern in der Rolle verschiedener interner und externer Stakeholder – vom aggressiven Journalisten bis hin zum ungeduldigen CEO. Jede Aktion der Simulations-Teilnehmer wirkt sich dabei direkt auf den weiteren Verlauf der Krise aus.

Die Young Professionals Bayern laden für den 15. Februar zum Stammtisch in München ein. Dort erfahren die Teilnehmer, welche Veranstaltungen und Termine für 2017 in Planung sind – zur Information über Karrieremöglichkeiten, Diskussion von Fachthemen, zum Blick hinter die Kulissen in den Unternehmen und Agenturen Münchens oder auch zum Networking.

Im Zuge der Vorstandswahlen 2017 in der DPRG Bayern wird auch das Organisationsteam der Young Professionals wechseln. Wer kann mitmachen? Hier das Profil: Jünger als 35 Jahre und PR-fachlich interessiert sowie bereit, sich neben Beruf oder Studium ehrenamtlich für den Verband zu engagieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

 

YP Pro7 2016 1 TitelInnerhalb eines Teams, einer Abteilung oder einer ganzen Firma kommt der Zusammenhalt nicht von allein. Eine für alle Seiten zufriedenstellende Kommunikation zwischen und zu den Mitarbeitern sichert die internen Abläufe und die Produktivität. Außerdem wird auch die Verbundenheit zum Unternehmen gestärkt. Doch was macht eine Corporate Identity aus und wie wird sie in einem großen Medienunternehmen wie ProSiebenSat.1 gelebt? Diese und andere Fragen beantwortete Christian Grope, Referent für Interne Kommunikation bei ProSiebenSat.1 Media SE, den bayerischen Young Professionals am 21. April.

YP Bayern Ketchum 2016 T2011 wurden per Smartphone und Co. erstmals in einem einzigen Jahr weltweit mehr Bilder produziert als seit Erfindung der Fotografie insgesamt. Bilder dominieren die Kommunikation von heute. So sind Unternehmenskommunikation und Marketing immer mehr gefordert, Interesse durch passende Bilder zu wecken. Egal ob Infografik, Foto oder Bewegtbild – wichtig ist bei der visuellen Kommunikation vor allem eines: dass die Bilder eine gute Story erzählen.

Wie das funktioniert, erfuhren die Young Professionals der DPRG Landesgruppe Bayern am 9. März 2016 von Petra Sammer, Kreativchefin der Agentur Ketchum Pleon am Standort München. Während eines einjährigen Sabbaticals ist ihr neuestes Buch entstanden: „Visual Storytelling - Visuelles Erzählen in PR und Marketing“. Die wichtigsten Erkenntnisse daraus präsentierte Petra Sammer ihren etwa 25 Zuhörern.

Was ist die „Moral der Mittel“? Ist es vertretbar, für ein „unmoralisches“ Unternehmen zu arbeiten? Und wozu verpflichtet uns der Code de Lisbonne? Beim fünften Young Professionals Meetup der DPRG Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland, kommoguntia und KOMMON am 12. Juni in Mainz drehte sich alles um das Thema „Ethik in der PR“.

190410 DPRG YoungPRPro Meetup 4What– was machen wir? How – wie machen wir das? Aber vor allem: Why – warum machen wir das? Mit diesen Fragen begab sich Oseon auf die Suche nach ihrem eigenen „Purpose“. Wie die Frankfurter Tech-Agentur den Findungsprozess erlebt hat und wie sie anderen Unternehmen helfen will, ihr „Why“ zu kommunizieren, erklärte ihr Geschäftsführer Tapio Liller den Teilnehmern des vierten Young Professional Meetups am 10. April.

Nach der Präsentation nutzte die bunt gemischte Truppe aus Berufseinsteigern, Mitgliedern der DPRG Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und der studentischen Initiativen kommoguntia und KOMMON die Zeit zur Diskussion über Oseon’s Ansatz und für gegenseitigen Austausch.

190213 DPRG YP Meetup Darmstadt

Urlaubsflatrate, Schontage, CYOD (Choose your own device) – für viele klingt New Work sicherlich erst einmal wie eine unrealistische Utopie. Dass man das neue Arbeitsmodell aber sehr wohl erfolgreich leben kann, das durften die Teilnehmer des vierten Young Professional Meetups hautnah im „charmantesten Kreativraum Darmstadts“, dem ab+zu von quäntchen + glück, erleben. Jan-Kristian Kressen, Mitgründer der Agentur für Innovationskultur, Markenführung und Geschäftsmodelle, spielte am 13. Februar eine Runde New-Work-Quartett mit den Young Professionals. Aus acht Jahren „New Work“-Kultur hat quäntchen + glück einen Werkzeugkoffer mit jeder Menge Methoden für bessere Zusammenarbeit, Events, Feedback-Kultur & Co. zusammengestellt: 32 Methodenkarten mit jeder Menge Inspiration für alle!

DPRG YP Meetup 2 2018Wir leben im Zeitalter konstanter Informationsflut. Unternehmen ringen auf den unterschiedlichsten Kanälen um unsere Aufmerksamkeit in Pressestatements, Tweets, Posts oder Blogartikeln. Gar nicht so einfach, in diesem Informationswust gehört zu werden. Wie das dank Influencer Relations aber dennoch funktionieren kann, erläuterte Judith Pierau, Lead Social Media & Influencer Relations bei FleishmanHillard, beim zweiten Young Professionals-Meetup der DPRG Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und der studentischen Initiativen kommoguntia und Kommon am 12. Dezember in Mainz. Die knapp 25 Studierenden und Young Professionals nutzten nach dem Impulsvortrag die Chance, Pierau mit zahlreichen Fragen zu löchern. Anschließend gab es genug Zeit, Erfahrungen auszutauschen und neue Netzwerke zu knüpfen.

DPRG Hessen LogoDie DPRG und die Studierendeninitiativen kommoguntia und KOMMON laden für den 12. Dezember Studierende, Young Professionals und junggebliebene PR-Praktiker zum Young Professionals-Meetup #2 in Mainz ein. Judith Pierau, Lead Social Media & Influencer Relations bei FleishmanHillard, wird darüber berichten, wie man unterschiedliche (Teil-)Zielgruppen in einer zeitgemäßen Markenstrategie unterbringt und welche Rolle Influencer dabei spielen.

DPRG Hessen LogoVolontariat, Traineeship oder ein Direkteinstieg als Junior-Kommunikator? Was sind die Vorteile im Unternehmen – was das Reizvolle am Haifischbecken Agentur? Fragen, mit denen sich Studierende und Berufseinsteiger in der PR intensiv auseinandersetzen. Perfekt also als Themenschwerpunkt des ersten Young Professionals-Meetup der DPRG Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und der studentischen Initiativen kommoguntia aus Mainz und KOMMON aus Darmstadt. 20 Studierende, Young Professionals und Junggebliebene PR-Praktiker waren am 17. Oktober der Einladung nach Frankfurt am Main gefolgt und nutzten die Gelegenheit, in gemütlicher Runde Erfahrungen auszutauschen und neue Netzwerke zu knüpfen. Zur zweiten Auflage des Young Professional-Meetups geht es am 12. Dezember ab 19.30 Uhr nach Mainz. Die genaue Location wird zeitnah bekanntgegeben.

Keppler AnneDen PR-Nachwuchs davon zu überzeugen, dass „Selbermachen“ mehr hilft als jedes theoretische Studium. Das war ein erklärtes Ziel von Anne Keppler (24, Foto), Vorstandsmitglied Nachwuchsförderung in der DPRG-Landesgruppe Niedersachen/Bremen und Ansprechpartnerin für die Young Professionals, bei ihrer Wahl in 2014. In einem Blogbeitrag erzählt sie darüber, wie sie dazu kam, für den Vorstand zu kandidieren und wie der Einstieg in diese Position gelungen ist. Es sei ein besonderes Amt, sagt sie. Hier beschreibt sie ihren Werdegang in der PR und erklärt, warum es für PR-Studierende wichtig ist, sich in der DPRG zu engagieren.

„Ich habe Public Relations an der Hochschule Hannover studiert und hatte das Glück, in meiner Praxisphase bei Eins A Kommunikation gelandet zu sein. Das Team hat mich von Beginn an ins kalte Wasser geworfen und mir einen umfassenden Einblick in die PR-Branche gegeben. Während der letzten Semester meines Studiums habe ich als Werkstudentin für die Agentur weiter gearbeitet und konnte so parallel theoretische und praktische Erfahrung sammeln. Von Juli 2014 bis Juni 2015 arbeitete ich als Volontärin und Junior-Beraterin bei Eins A Kommunikation. Seit November 2015 bin ich Junior-Marketingreferentin bei der ZAG Personal & Perspektiven.

Kirch OliverKommunikation im Gesundheitswesen wird aufgrund der demografischen Entwicklung immer wichtiger. Insbesondere die Kliniken sind gefordert. Unter schwierigen Rahmenbedingungen müssen sie sich positionieren und behaupten – und das mit beschränkten Kommunikationsbudgets und geringem Personal.

Wie das Universitätsklinikum Essen diese Herausforderungen meistert, das erläutert deren Leiter Marketing und Kommunikation, Oliver Kirch (Foto), am 21. September in einem PR-Talk in Essen. Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen.

YP Sachsen Flüchtlingshilfe 2016Michael Pohlingk, Mitbegründer des „Gastfreunde Dresden e. V.", berichtete den DPRG-Junioren der Landesgruppe Sachsen und Gästen am 21. Januar 2016 (Foto), wie aus einer „Stammtischidee“ innerhalb eines Jahres ein gut vernetzter Flüchtlingshilfe-Verein mit über 70 Mitgliedern und professioneller Öffentlichkeitsarbeit wurde.

Die „Gastfreunde Dresden“ helfen Flüchtlingen ganz praktisch dabei, sich in der Stadt zurechtzufinden: Der Verein mietet Wohnungen an und richtet diese mit Sachspenden ein. Er begleitet Flüchtlinge bei Behördengängen, unterstützt beim Deutsch lernen und initiiert Begegnungen.

Ballin Annika DPRG SachsenDie Flüchtlingssituation wird öffentlich sehr kontrovers diskutiert. Sachsen steht aufgrund der Kundgebungen von Pegida häufig im Medienfokus. Die DPRG Junioren der Landesgruppe Sachsen hatten Michael Pohlingk, Mitbegründer des „Gastfreunde Dresden e.V.", am 21. Januar zum Vortrag eingeladen. Wir hatten darüber berichtet. Der Verein hilft Flüchtlingen dabei, sich in der Stadt zurechtzufinden und sich willkommen zu fühlen. Das „DPRG Journal“ hat mit Annika Ballin (Foto) gesprochen, der stellvertretenden Vorsitzenden im DPRG-Landesvorstand Sachsen.

DPRG Studierendengruppe 3Die DPRG-Studierendengruppe der Westfälischen Hochschule (W-HS) startet mit neuem Aufwind ins Jahr 2017. Seit über zehn Jahren schon ist die bundesweit einzige DPRG-Studierendengruppe eine Institution an der Hochschule in Gelsenkirchen. Im September hatte die Gruppe, bestehend aus Bachelor-Studierenden des Studiengangs „Journalismus und PR“ und Studierenden des Master-Studiengangs „Kommunikationsmanagement“, sich neu aufgestellt und ist dabei, neue Formate zu entwickeln.

Die Sprecher Miriam Kors, Benjamin Lessner und Svenja Unterberg haben zusammen mit Professor Karl-Martin Obermeier viele Ideen und noch mehr Motivation für das neue Jahr im Gepäck. Begeistert durch das DPRG ZukunftsForum 2016, bei dem viele Größen der Branche an der Hochschule in Gelsenkirchen zu Gast waren, wollen die Studenten nun mehr: Mehr hören, mehr sehen, mehr wissen!