PRVA Vorstandsteam 2017Der Public Relations Verband Austria (PRVA) hatte auf seiner Generalversammlung am 23. März in Wien einen neuen Vorstand gewählt. Julia Wippersberg folgt auf Susanne Senft als Präsidentin des PRVA. Neu im neunköpfigen Vorstandteam sind zudem Finanzreferentin Katharina Scheyerer-Janda und Martin Himmelbauer. Ute Greutter und Peter Schiefer schieden aus dem Vorstand aus. Ein weiterer Beschluss der Generalversammlung: Aus den prNa, den public relations Newcomers austria, werden die PRVA Newcomers.

Der Vorstand des PRVA besteht aus neun Mitgliedern. Die Funktionsperiode erstreckt sich über zwei Jahre. „Unser Aus- und Weiterbildungsangebot soll vor allem im Hinblick auf die voranschreitende Digitalisierung noch punktgenauer angeboten werden. Mir persönlich sind auch die Themen Erfolgskontrolle, Messung und Evaluation mittels Kennzahlen ein Anliegen“, definiert Julia Wippersberg die Ziele des neuen Vorstands.

Knecht Kleber ChristineWas sind die sieben relevantesten juristischen Fallstricke, über die Unternehmen in sozialen Netzwerken stolpern können? Auskünfte gibt Christine Knecht-Kleber (Foto) am 30. März auf einer Veranstaltung des PRVA Vorarlberg in Bregenz. Sie ist die erste Anwältin, die sich in Vorarlberg auf das Thema IT- und Medienrecht spezialisiert hat.

Zu ihren Spezialgebieten zählen das Datenschutzrecht, E-Commerce-Recht, Urheber- und Markenrecht, Innovationsschutz, Wettbewerbsrecht und natürlich das Social-Media-Recht. Knecht-Kleber wird praktische Tipps geben, wie die häufigsten Fallen vermieden werden könnten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

 

IPRA Golden World AwardsAm 28. Februar beginnt die Einreichungsfrist für die Golden World Awards for Excellence 2017 (GWA). Diese werden von der IPRA International Public Relations Association mit Sitz in London ausgelobt. Die in 1990 gegründeten GWA zeichnen jedes Jahr herausragende Leistungen von Kommunikationsprofis in aller Welt aus. Bewerben können sich Unternehmen, Beratungen, Verbände, Institutionen und NGOs in einer großen Bandbreite an Kategorien.

Jede Einreichung wird anhand von sechs Kriterien beurteilt. Die Jury setzt sich aus führenden Kommunikationsprofis aus der ganzen Welt zusammen, die Unternehmen, Agenturen, Verbände, Institutionen und Universitäten vertreten. Einreichungen sind noch bis zum 15. Mai möglich. Weitere Informationen sind hier zu finden.

 

Senft Susanne Neujahr 2017„Bildung, Wissen und ständige Herausforderung zur Weiterentwicklung sind die Zeichen der Zeit, die wir in der schnelllebigen Kommunikationsbranche zu managen haben“, sagte Susanne Senft (Foto), Präsidentin des Public Relations Verband Austria PRVA, im Rahmen des Neujahrstreffens des Verbandes. Dieses fand am 24. Januar in den Räumlichkeiten von Dorda Brugger Jordis statt, einem der Wirtschaftspartner des PRVA. Es wird in Zukunft noch mehr um Wissensmanagement gehen, aber auch um den Einfluss von neuen Strömungen, die die Arbeit als PR-Kommunikator noch herausfordernder gestalten.

Alternative Speech, Fake News oder New-Speech-Agitatoren sind eine Ausprägung davon. Senft sieht als Lösungsmöglichkeit einen Schulterschluss der Qualitätsmedien und aller Kommunikatoren. „Schließlich ist es Aufgabe als Kommunikator, sich ständig der eigenen Standortbestimmung sicher zu sein. Und die wiederum hat viel mit Bildung zu tun. Bildung, die auf Grundlage vorhandenen Wissens beruht“, sagte die PRVA-Präsidentin.

PRVA LogoDer Nachwuchs des österreichischen PRVA Tirol startet mit einem neuen Veranstaltungsformat, dem CommClub. Der CommClub ist Information, Input und Netzwerk zugleich. Er liefert jungen und erfahrenen Professionals in regelmäßigen Abständen Impulse zu aktuellen Themen und bietet einen Rahmen, sich besser kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. Damit lehnt er sich an die bewährten DPRG-Stammtische in Bayern und die PRVA-Fachgespräche an. Außerdem laden sich PRVA Tirol und DPRG Bayern zukünftig gegenseitig zu den Veranstaltungen ein. Auch das hat Vorbilder: PRVA Vorarlberg und PRVA Salzburg gehören bereits zu den Kooperationspartnern der DPRG Bayern.

Die monatlichen Treffen beim PRVA Tirol beginnen am 8.2. in Innsbruck mit Experte Erik Bühne von LinkedIn, der exklusive Einblicke in die Welt des Employer-Brandings gibt. Der CommClub begrüßt alle DPRG Mitglieder herzlich zur Veranstaltung! Anmeldung bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen sind hier zu finden.

 

Kommunikator PRVA 2016 TitelIm Rahmen der #PRGala16 des Public Relations Verbands Austria (PRVA) wurde am 23. November in Wien der „Kommunikator des Jahres 2016“ ausgezeichnet. Klaus Schwertner konnte das Publikumsvoting des Public Relations Verband Austria eindeutig für sich entscheiden. Die österreichische TV- und Radio-Moderatorin Barbara Stöckl bezeichnete Schwertner in ihrer Laudatio als Persönlichkeit, die Menschlichkeit lebt. Tagtäglich, wenn er mit Obdachlosen, Menschen auf der Flucht, oder den Kranken im Hospiz redet oder einfach nur zuhört und da ist. „Er lässt es zu, berührt zu werden“, so Stöckl.

Der Geschäftsführer der Caritas der Erzdiözese Wien scheue keine Konflikte, weder mit Medien noch mit Parteichefs. „Und er wagt es, die Fahne der Mitmenschlichkeit hochzuhalten, auch wenn ein scharfer Gegenwind bläst. Diese Eigenschaft gepaart mit dem Mut, seiner Überzeugung treu zu bleiben, hat ihm so manche Kritik, aber auch die Auszeichnung Kommunikator des Jahres 2016 gebracht“, sagte Stöckl. Für die Laudatorin ist er einer „der führenden Köpfe der österreichischen Zivilgesellschaft, der Humanität, Solidarität, Moral und christliche Nächstenliebe hochhält“.

PRVA Staatspreis PR 2016 Titel300 Gäste aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft kamen, um bei der #PRGala16 am 23. November im Studio 44 der Österreichischen Lotterien die Verleihung des Österreichischen Staatspreis PR mitzuerleben. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, würdigte die Arbeiten und die Kreativität aller Nominierten. Er gratulierte den Siegern der einzelnen Kategorien und verlieh erstmals den Sonderpreis Austrian Young PR Award. Veranstalter war der Public Relations Verband Austria (PRVA).

„Die Verleihung des Staatspreis PR ist eine große Auszeichnung für unsere Branche und dokumentiert Jahr für Jahr die enorme Bedeutung strategischer Kommunikation“, erklärte PRVA Generalsekretärin Sabine Fichtinger. Sie leitete die interdisziplinäre Jury, die die 55 Einreichungen des Jahres einer kritischen Bewertung unterzog und die Finalisten ermittelte.

Simma AngelikaAndrea Winter, Vizepräsidentin des Public Relations Verband Austria (PRVA,) zieht sich nach fünf Jahren aus dem Vorstand zurück. Als Vertreterin von Non Profit Organisationen konnte Angelika Simma (Foto) von der Caritas Österreich als neues Vorstandsmitglied gewonnen werden. Simma ist seit November 2015 Kommunikationsleiterin der Caritas Österreich. Davor war sie über 16 Jahre beim Österreichischen Rundfunk (ORF) in unterschiedlichen Funktionen tätig. Ihre ORF-Karriere hat bei Ö3 begonnen, und sie dann auf den Küniglberg, den Hauptsitz des ORF, als Projektmanagerin und Sendungsverantwortliche im TV geführt. Vor ihrem Wechsel in die Geschäftsleitung der Caritas Österreich war Angelika Simma Büroleiterin von Fernsehdirektorin Kathrin Zechner.

Die Latte, die Andrea Winter vorgibt, liege hoch, erklärte PRVA-Generalsekretärin Sabine Fichtinger. Zuletzt fungierte Winter als Juryvorsitzende des/der KommunikatorIn 2016. Darüber hinaus zeichnete sie für die „Person des Monats“ auf der PRVA-Website verantwortlich. Außerdem war Winter auch jahrelang Jurymitglied beim Staatspreis PR. Dass alle PRVA-Veranstaltungen seit Jahren evaluiert werden, hat der Verband ebenfalls ihrer Initiative zu verdanken.

PRVA ÖBB Krise 2015Am 31. August 2015 waren die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit einer Extremsituation konfrontiert. Die ungarische Regierung öffnete die Grenzen und ließ dem Flüchtlingsstrom Richtung Österreich und Deutschland freien Lauf. Innerhalb kurzer Zeit kamen zudem hunderte hilfsbereiter Menschen zum Wiener Westbahnhof, um die erschöpften Flüchtlinge in Empfang zu nehmen und zu versorgen. Wie die ÖBB diese Herausforderung kommunikativ gemeistert hat, schilderte deren Leiter Corporate Online- und Social Media Communication, Michael Schacherhofer, auf einem „PRofi Treff“ der PRVA Vorarlberg.

Auch an anderen Bahnhöfen entlang der Weststrecke zwischen Wien und Salzburg fanden sich Freiwillige ein, um den Reisenden zu helfen. Unterstützung erhielten sie von Einsatzkräften der Polizei und Rettung, NGOs, privaten Vereinen, der Caritas, sowie von Mitarbeitern der ÖBB. Der Flüchtlingsstrom und damit die Notsituation hielten mehrere Wochen an. Während der ganzen Zeit kontrollierte die ÖBB unter der Leitung ihres Krisenstabs die Situation auf den Bahnhöfen.

Swiss Award Corp Comm LogoZum 12. Mal prämiert der Swiss Award Corporate Communications innovative und kreative Konzepte für die integrierte Kommunikation. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen, Kommunikationsdienstleister sowie Behörden und Nonprofit-Organisationen. Einsendeschluss ist der 15. Juli. Die Preisverleihung findet am 8. September im Zürcher Club Escherwyss statt.

Austrian Young PR Award 2016Zum 33. Mal wird mit dem Staatspreis PR die höchste Auszeichnung der Republik Österreich für PR-Leistungen verliehen. Erstmals erhalten junge PR-Einsteiger eine Chance, ihre Leistungen prämieren zu lassen. Mit dem „Austrian Young PR Award“ wird ein besonderes und realisierbares PR-Konzept auf dem Gebiet der Public Relations für ein in Österreich ansässiges Start-Up-Unternehmen gewürdigt. PR-Newcomer können sich einzeln oder im Zweierteam bewerben.

Senft SusanneUnvorhersehbare Ereignisse und plötzlich auftretende Krisen sind Risiko und Chance zugleich. Kommunikatoren und Journalisten sind stark gefordert, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Eine vom Meinungsforschungsinstitut IFES im Auftrag des Public Relations Verbands Austria (PRVA) im März und April durchgeführte Umfrage zeigt, dass die beiderseitigen Ansprüche oft weit auseinanderklaffen.

95 Prozent aller 241 befragten Kommunikatoren geben an, in der einen oder andere Form Krisenkommunikation zu betreiben, in der strategischen Vorbereitung und/oder auch im konkreten Anlassfall. Knapp 60 Prozent geben an, dass ihr Unternehmen, beziehungsweise die Agentur, die für sie arbeitet, für den Ernstfall gerüstet seien. Und so kommen sie zu der Einschätzung, dass ihre Krisenkommunikation in der jüngsten Vergangenheit sehr gut (26 Prozent) oder gut (47 Prozent) funktioniert hätte.

Global Alliance Comm Prix LogoNur Sieger dürfen sich für ihn bewerben. Beim World Public Relations Forum vom 29. bis 31. Mai in Toronto hatte die Global Alliance die Comm Prix Awards vergeben. Aus den zehn Siegern wurde zudem der "Supreme Comm Prix Winner" gekürt. Diese Ehrung ging an Bayer Australia and New Zealand für das Programm „Ambition“. Dieses zielt darauf ab, Bayer bei Bewerbern als Employer of Choice zu positionieren, als Innovation Leader anerkannt zu sein und das Wachstum des Unternehmens deutlich zu beschleunigen.

PRVA Kommunikationstag 2016 3420 Besucher kamen zum 4. Österreichischen Kommunikationstag am 28. April in Wien. Damit konnten die Veranstalter, der Public Relations Verband Austria (PRVA) und die Quadriga Hochschule Berlin, einen Teilnehmerrekord verzeichnen. Krisen- und Change-Kommunikation waren die inhaltlichen Schwerpunkte. Die Resonanz zeige, dass Kommunikation in Ausnahmesituationen für viele PR-Schaffende ein wichtiges Thema sei, weil es sie inhaltlich und strategisch stark fordere, so die Veranstalter.

PRVA Vorarlberg TitelDie Landesorganisation des PRVA (Public Relations Verband Austria) in Vorarlberg startet mit einem neuen Vorstandsteam ins Jahr 2016. Es setzt sich künftig zusammen aus Martin Dechant (ikp) und Heidi Kalb Vogel (iPUBLIC RELATIONS), welche beide bereits seit der Gründung der Landesorganisation 2010 im Vorstand vertreten sind, sowie neu Andreas Ganahl (Massive Art Webservices) und Natascha Soursos (wikopreventk). Die Leitung bleibt weiterhin in den Händen von Heidi Kalb Vogel. „Eine neue Zusammensetzung gibt immer einen Impuls für andere Blickwinkel und frische Ideen. Außerdem sprechen wir mit dem jüngeren Team den PR-Nachwuchs stärker an“, so Heidi Kalb Vogel.

Topping Deluxe 2016 TitelVolles Haus bei der zweiten Topping Deluxe am 16. März im Conrad Sohm in Dornbirn. Der Abend gab Einblick in den Wandel der Medienkanäle, ins digitale Storytelling und wie Erfolg mit Leidenschaft gelingt. “Um in die Zukunft denken zu können braucht es Phantasie, Visionen und eine gute Portion Verrücktheit”, erklärt Sergej Kreibich, Geschäftsführer von go biq und Initiator der Veranstaltung, die sich innovativen Business-Strategien widmet. Mitglieder des Public Relations Verbands Austria PRVA konnten zu einem ermäßigten Eintritt teilnehmen.

PRVA Stefan Kainbacher 2„Tanzende“ Kräne oder mit Licht in Szene gesetzte Bierkisten – das sind alle Sinne ansprechende „Geschichten“, die Stefan Kainbacher erzählt. Der Gründer und Leiter des multidisziplinären Designstudios BPNXT in Dornbirn und Wien referierte am PRofi Treff des PRVA Vorarlberg am 08. März 2016 in Dornbirn.

Eine Botschaft so zu kommunizieren, dass sie bei der Zielgruppe ankommt, ist eine Herausforderung. Eine noch größere Herausforderung ist es, eine Botschaft so zu kommunizieren, dass der/die Empfänger/in sie nicht nur versteht, sondern erlebt. Stefan Kainbacher und sein Team von BPNXT haben sich darauf spezialisiert – er entwickelt crossmediale, ganzheitliche Lösungen für die analoge und digitale Welt. Beim Profi Treff gab der Designer und Künstler in seine Denk- und Arbeitsprozesse Einblick: Mithilfe von intelligentem Content-Marketing im Event- und Livebereich richtet er Markenwerte und -botschaften subtil, aber dennoch zielgerichtet an die Empfänger/innen.

ECM 2016 LogoAm 1. März ging er online – der „European Communication Monitor 2016“. Die weltweit größte Branchenumfrage behandelt aktuelle Herausforderungen und künftige Trends der strategischen Kommunikation. Bis Ende März kann man an der 15-minütigen Online-Umfrage teilnehmen.

Die Studie wird bereits zum zehnten Mal umgesetzt. Im Fokus der diesjährigen Umfrage stehen Themen wie „Big Data“ und der derzeitige und zukünftige Nutzen für die strategische Kommunikation sowie der Stand der Automatisierung innerhalb der PR-Branche. Weitere Fragen beziehen sich auf die Befähigung und Beratung des Top-Managements sowie anderer Mitarbeiter, das Einbinden von Stakeholdern, die Identifizierung von Social Media Meinungsführern sowie die eigenen Social Media und Management Skills. Darüber hinaus werden weitere Eigenschaften exzellenter Kommunikation ermittelt. Neben den Ländervergleichen zeigt die Studie auch Unterschiede zwischen Organisationstypen auf.

PRVA Hand in Hand Vorarlberg 2016 2Flüchtlinge und Asyl – seit Monaten dominieren diese beiden Themen die mediale Berichterstattung und politische Debatte. Weiterhin kommen tagtäglich hunderte Flüchtlinge an der österreichischen Grenze an. In Vorarlberg etwa rund 50 Flüchtlinge pro Woche. Die damit zusammenhängenden gesellschaftlichen Herausforderungen stellen auch die Kommunikation vor neue Aufgaben. Beim PRofi-Treff, eine regelmäßig stattfindenden Fachveranstaltung des PRVA Vorarlberg, am 17. Februar 2016 in Dornbirn kamen zwei Experten zu Wort, die sich bisher medial in der Öffentlichkeit eher zurückgehalten haben: Claudio Tedeschi, Leiter der Kommunikation der Caritas Vorarlberg und Oliver Christof, Koordinator für das Thema Flüchtlings- und Asylwesen im Gemeindeverband Vorarlberg. Sie stellten die Frage „Kann Kommunikation zur Bewältigung der Flüchtlingssituation beitragen?“

PRVA Kommunikationstag 2016 2Einen ganzen Tag lang setzen sich 25 namhafte Referenten mit den Gefahren für Bestehendes und den Chancen für Neues auseinander. Krisen- und Change-Kommunikation sind die Schwerpunkte des 4. Österreichischen Kommunikationstages. „Wie wir eine Krise erleben, hat viel mit der eigenen Weltsicht zu tun und der persönlichen Herangehensweise. Spannend wird es allemal, wenn es darum geht, die bedeutende Rolle der Kommunikation in Ausnahmesituationen zu beleuchten“, sagt PRVA-Präsidentin Susanne Senft.

Eingeleitet wird der Österreichische Kommunikationstag von David Tomchak, seines Zeichens Head of Digital Communications in der Downing Street. Er setzt sich in seiner Keynote zu Beginn des Tages mit politischer Kommunikation und dem unmittelbaren Feedback der User in Social Media auseinander. Acht verschiedene Panels, die als Best Case oder Vortrag samt Diskussion organisiert sind, geben Einblicke in Realcases. Von A wie ADAC, wo man die Krise als Chance verstanden wissen will, bis Z wie Zentrum für Journalismus und Kommunikationsmanagement an der Donau-Universität Krems, wo es um das Kommunizieren von Change geht.