Social Bots – haben sie oder haben sie nicht die Präsidentschaftswahlen in den USA entscheidend beeinflusst? Und welche Auswirkungen hat das nicht nur auf die politische Kommunikation? Doch Social Bots spielen nicht nur im Wahlkampf eine mitunter negative Rolle. Auch die gesamte PR- und Marketingarbeit kann sich durch sie und andere neue Tools der Digitalisierung grundlegend verändern. Der Berliner Experte für Public Affairs und Social Media Sergius Seebohm wird am 27. März auf einer Veranstaltung erläutern, wie die neuen Technologien die PR-Landschaft verändern werden.

Veranstalter ist die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen. Anschließend präsentiert Gudrun Jay-Bößl, Mitglied des Vorstands der DPRG-Landesgruppe, ihre neue Innoreal Akademie, die halb- und ganztägige Workshops zu aktuellen Themen der Kommunikationsbranche anbietet. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

 

Content Marketing Studie Riekhof„Content is king.“ – Nie war diese Faustregel richtiger als heute. Also in Zeiten, in denen die digitale Transformation von Kommunikation weit fortgeschritten ist und die rasante Entwicklung sozialer Medien neue Kanäle und Plattformen für Information und Interaktion geschaffen hat. Aber was heißt das konkret für die tägliche Praxis in den PR- und Marketing-Abteilungen von Unternehmen? Wie lässt sich Content strategisch einsetzen und überambitionierter Aktionismus vermeiden? Antworten geben die DPRG Niedersachsen-Bremen und der Marketing-Club Hannover auf einer Veranstaltung am 21. März.

Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH Private Hochschule Göttingen, hatte gemeinsam mit Teresa Jacobi die empirische Studie „Content-Marketing-Strategien in der Unternehmenspraxis“ veröffentlicht. Er wird anhand einiger Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen veranschaulichen, wie aus Content kommunikative Strategie wird.

DPRG Networking Bremen 1Klein war die Bremer Runde der DPRG-Mitgliederinnen und -Mitglieder am 21. November in der eleganten Lounge des Übersee-Museums – mit fünf TeilnehmerInnen aus Bremen und für den Landesvorstand Tatja Stülten aus Hannover. Doch umso lebhafter tauschten sich diese im Laufe des Abends über ihre Wünsche und Ideen für Veranstaltungen in Bremen aus.

Tatja Stülten eröffnete die Veranstaltung mit einem ausdrücklichen Dank an Maurice Müller, der ab sofort als kooptierter Beisitzer im Vorstand die Interessen der Bremer Mitglieder vertritt. Nach einer Vorstellungsrunde aller TeilnehmerInnen präsentierte Stülten kurz die vielfältigen Medien, mit denen die DPRG – Bundesverband ebenso wie Landesgruppe – über ihre Aktivitäten informiert und Foren zum Austausch der Mitglieder bietet. Einige Beispiele für die eingesetzten Medien: das DPRG-Journal, das als Website, Mail und Print (Einlieger im PR Report) erscheint, sowie als besonders interaktive Angebote das Social Intranet tixxt der DPRG (nur für Mitglieder) und mehrere XING-Gruppen. Genauer können Sie das im Handout nachlesen: Handout_Bremen.

Restaurant ÜberseeÜber zwei Jahre gab es keine DPRG-Veranstaltungen in Bremen. Das soll sich ändern. Die DPRG Landesgruppe Niedersachsen/Bremen lädt zum DPRG-Net(t)working am 21. November in die Lounge des Übersee-Museums ein. Das Treffen soll die Möglichkeit zum zwanglosen kollegialen Austausch für alle Mitglieder aus der Umgebung dienen. Für die Zukunft sind in Bremen zwei bis drei Veranstaltungen pro Jahr geplant.

Beim DPRG-Net(t)working stehen die Abfrage der Wünsche, Interessen und Themenwünsche für Veranstaltungen in und um Bremen auf der Tagesordnung. Der Landesgruppenvorstand stellt sich vor und präsentiert die vielfältigen Möglichkeiten, wie sich die Mitglieder über die Aktivitäten der DPRG auf dem Laufenden halten und dabei auch selbst einbringen können. Außerdem gibt es eine erste Vorschau auf die Themenplanung für 2017.

Ludwig von KapffUnter dem Motto „In Vino Veritas! Wie ein Weinhändler heute mit Kunden kommuniziert“ fanden sich am 17. Oktober über 20 Mitglieder und Gäste der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen in der hannöverschen Filiale der Ludwig von Kapff GmbH ein. Die Gastgeber des Abends waren Hendrik Kopp, Markus Stein und Olaf Enßen.

Weinhändler des Jahres 2014 präsentiert Marketing-Kommunikation

Nach einem Sektempfang berichtete Hendrik Kopp, Leiter des Direkt-Marketings und Mitglied der Geschäftsleitung, über die Historie und Entwicklung des Unternehmens, das es bereits seit 1692 gibt. Ursprünglich war das Bremer Unternehmen ein reiner Versandhandel – mit Vertrieb über Kataloge und Telefon sowie später über Online-Versand.

Ludwig von KapffWo kaufen Sie Ihren Wein? Im Internet, beim Fachhändler, im Supermarkt oder direkt beim Erzeuger? Die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen dreht die Frage einmal um und fragt eines der bekanntesten und ältesten Weinhäuser Deutschlands, wie sie Kunden über die verschiedensten Kanäle gewinnen, halten und begeistern. Der Weinhändler des Jahres 2014, die Ludwig von Kapff GmbH, öffnet für die DPRG die Tür im Einkaufszentrum in Hannover-Bothfeld. Hendrik Kopp und Lars Kaniok, Geschäftsleitung und verantwortlich für die Kommunikation, präsentieren zusammen mit ihren Kollegen Marcus Stein und Olaf Enßen, wie das Bremer Haus sich jetzt seit Sommer in Hannover aufstellt – und was sie bundesweit tun.

DPRG GipfeltreffenZur diesjährigen Sommertour trafen sich am 19. und 20. August 2016 Mitglieder der drei DPRG-Landesgruppen Niedersachsen/Bremen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in Thale im Harz. Die Resonanz der Mitglieder auf die dritte Veranstaltung im Harz war riesig und alle Plätze schnell belegt.

Top-ReferentInnen

Auch in diesem Jahr gelang es, hervorragende Referenten nicht nur zum Thema "Länderübergreifende Kommunikation und Standortmarketing" zu gewinnen. Der Präsident der DPRG, Norbert Minwegen, begrüßte die DPRG-Mitglieder am ersten Abend. Anschließend stellte Franziska Krüger, Referatsleiterin im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, die "neue Standortmarketingstrategie in Sachsen-Anhalt" vor.

Besuch HAZ 2016 TitelDie Nachfrage war riesig, und die Zahl der Plätze leider begrenzt. Auf großes Interesse stieß die Veranstaltung der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen-Bremen am 13. Juni zu „Newsdesks, Newsrooms, Digitalisierung, Blogs, Social Media und Konzentrationsprozess der Medien - wie haben sich durch neue Techniken und Entwicklungen Medienlandschaft und HAZ verändert?“. Alle 20 Plätze waren schnell belegt. 

Begrüßt und durch den Abend geführt wurden wir von Jan Sedelies, Redakteur, Moderator und Leiter des Redaktionsmarketings für die HAZ. Kenntnisreich und doch locker und dabei erfrischend offen sprach er mit uns über die Veränderungen, die die Digitalisierung und der Konzentrationsprozess der Medien auch für den Madsack-Konzern und die HAZ gebracht haben.

KWS 2016 TitelTransparenz, Fakten, individualisierte Zielgruppenansprache: So könnte man die Kommunikationsstrategie des global agierenden Pflanzenzüchters KWS auf den Punkt bringen. Am 6. Juni besuchten 16 PR-Fachleute aus der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und dem Bundesverband Deutscher Pressesprecher (BdP) die Saatguthersteller in Einbeck.

Die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Mandy Schnell, und zwei ihrer Teammitglieder, Jochen Büscher und Christian Brahmann, nahmen sich einen kompletten Tag Zeit für uns. Thema war der Spagat der PR-Verantwortlichen zwischen Politik, öffentlicher Meinung und Darstellung der Unternehmensinteressen. Die KWS These: Heute beeinflusst der öffentliche Diskurs die Politik. Dem muss sich KWS stellen.

AK Mittelstand ScrabbleAm 9. Mai kamen die Mitglieder der DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen im Hanns-Lilje-Haus in der hannöverschen Altstadt zusammen. Der Abend stand unter dem Thema „Crossmediale Kommunikation im Mittelstand“. Nach einer kurzen Einführung von Monika Prött, in der sie über die Arbeit des Arbeitskreises „Kommunikation im Mittelstand“ berichtete, übernahm Jens Voshage das Wort. In einem spannenden Wechsel aus informationsreichem Vortrag, Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Mitglieder und angeregter Diskussion konnte die Thematik vertieft und die Ergebnisse des 2. Treffens des Arbeitskreises veranschaulicht werden.

DPRG Stiftungen 2016 1DPRG Stiftungen 2016 2 Um erfolgreiche Kampagnen für Kommunikation und Stiftungsmanagement ging es am 21. März bei der DPRG Niedersachsen-Bremen in Hannover. Stiftungen wollen möglichst viel Geld in die geförderten Projekte und wenig in den „Overhead“ stecken. Deshalb sind pfiffige Ideen gefragt, um in der Kommunikation auch mit wenig Geld viel Aufmerksamkeit und Wirkung zu erzielen – ein Thema, das für alle Kommunikationsprofis interessant ist.

Vorgestellt wurden die Kampagnen „Schlummernde Instrumente“ der Bürgerstiftung Hannover und „Heiraten ist kein Kinderspiel“ der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Beide waren beim „Kompass 2015“ in der Kategorie Stiftungskommunikation und Stiftungsmanagement erfolgreich. Der „Kompass“ ist der Preis des Bundesverbands Deutscher Stiftungen für gute Stiftungsarbeit.

DPRG Stiftungen 2016 1 DPRG Stiftungen 2016 2Am 21. März stellt die DPRG Niedersachsen-Bremen in Hannover zwei erfolgreiche Kampagnen für Kommunikation und Stiftungsmanagement vor. Die Kampagnen „Heiraten ist kein Kinderspiel“ und „Schlummernde Instrumente“ hatten einen Preis beziehungsweise eine Nominierung beim KOMPASS 2015 in der Kategorie Stiftungskommunikation und Stiftungsmanagement erzielt. Die Referentinnen sind:

Ines Diehl ist Referentin für Kommunikation bei der Bürgerstiftung Hannover. Sie wird die Kampagne „Schlummernde Instrumente“ vorstellen, die mit kleinstem Budget große Wirkung erzeugt hat. Da nur ein Preis vergeben wurde, gab es ein Lob der Jury, der Preis ging aber an die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung.

DPRG Innoreal 2016 TitelEin lockerer Abend mit frischen Impulsen wurde den Gästen auf der DPRG-Veranstaltung "Gamification – Zielgruppen durch spielerische Momente in der PR begeistern" am 22. Februar versprochen. Und genau das haben sie erlebt. In den Räumlichkeiten der hannoverschen Kommunikationsagentur Innoreal ging es um Emotionen, Storytelling, Spiele, Herausforderungen und Belohnung – in Theorie und Praxis.

DPRG NB InformationstypenAm 7. Dezember traf sich die DPRG-Landesgruppe Niedersachsen/Bremen zu der Diskussionsveranstaltung "So viele Kanäle! Die Zukunft der internen Kommunikation". Veranstaltungsort waren die Räumlichkeiten von "van laak Medien" in der Südstadt von Hannover. Der Inhaber Thomas van Laak moderierte auch durch die Veranstaltung.

Er startete in den Abend mit einer kleinen Vorstellung seiner Agentur und führte die Besucher dann in das Thema des Abends ein: die Zukunft der internen Kommunikation. Zu Beginn prangte die Zahl 52 groß auf der Leinwand. Aber Herr van Laak löste schnell auf, was sich dahinter verbirgt: 2014 investierten die Unternehmen 52 Prozent ihres Kommunikationsbudgets für interne Kommunikation in digitale Medien und 48 Prozent in Printversionen. Damit lag die Zahl der Investitionen in "Digital" erstmals höher. Im Berufsalltag gebe es aber natürlich immer noch viele Unternehmen, die z. B. mit veralteten Intranets arbeiten, in denen Dialogfunktionen nicht möglich sind. Aber es gibt auch Beispiele für Unternehmen, die digital sehr modern aufgestellt sind.

Vorstand DPRG NiedersachsenBild: Vorstand der Landesgruppe mit (v.l.n.r.) Monika Prött, Anne Keppler, Martina Flamme-Jasper, Gudrun Jay-Bößl und Tatja Stülten. Es fehlen: Ralf Jaeckel und Dr. Andreas Brandtner.

In der Landesgruppe Niedersachsen/Bremen sind rund 120 Mitglieder vertreten. An jedem dritten Montag im Monat treffen sich die PR-Fachleute entweder zu Fachvorträgen, Unternehmensbesuchen, Workshops und mehr oder zu einem losen Erfahrungsaustausch, „Net(t)Working-Abende“ genannt.

Weitere Informationen geben wir in unseren Terminankündigungen und Meldungen sowie in unserer XING-Gruppe bekannt. Dort stellt sich das Vorstandsteam ausführlicher vor.