Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügtDRPR Logo das Unternehmen Digital Minds GbR, Augsburg, und seinen Geschäftsführer Alexander Eser wegen des Versuches, das Trennungsgebot zwischen Redaktion und Werbung sowie das Gebot der Absendertransparenz zu unterlaufen und Schleichwerbung zu betreiben. Das Unternehmen Digital Minds hatte einer Journalistin und Kolumnistin angeboten, sie für nicht als Werbung gekennzeichnete Beiträge in überregionalen Onlinemedien zu bezahlen.

Das Unternehmen Digital Minds GbR bot der Beschwerdeführerin in einer englischsprachigen, anonym gehaltenen Email an, sie für etwaige „guest postings“ in überregionalen Onlinemedien zu bezahlen. Der Absender, Alexander Eser, verlangte in der Mail ausdrücklich, dass die Beiträge nicht als Werbung oder Anzeige gekennzeichnet sein dürften. Damit versucht das Unternehmen, die Trennungsgrundsätze zwischen Redaktion und Werbung des Deutschen Kommunikationskodexes zu unterlaufen und Schleichwerbung zu platzieren.

Außerdem wird das Gebot der Absendertransparenzunterlaufen. Auch weitere Paragraphen des Kodex wie die Loyalität gegenüber dem Berufsstand und die fehlende Selbstreflexion der Berufsrolle sind tangiert. Ferner verstößt der Versuch der nicht gekennzeichneten Veröffentlichung gegen mehrere Ratsrichtlinien des DRPR. Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) rügt Alexander Eser und das Unternehmen Digital Minds GbR aufgrund dieses Versuches, gegen die berufsständischen Normen zu verstoßen und fordert ihn und seine Agentur auf, das betreffende Angebot möglichen Klienten, Redaktionen und freien Journalisten nicht weiter zu unterbreiten. Die ausführlichen Begründungen finden sich unter http://drpronline.de/spruchpraxis/ratssprueche-2018 

Der DRPR ist ein Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der in Deutschland tätigen PR-Fachleute. Seine Träger sind die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), die Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (GPRA) und der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP).