DPRG Hauptausschuss 2017Zur jährlichen Sitzung des Hauptausschusses versammelten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Landesgruppen, der Mitgliederversammlung und der Bundesvorstand am 16. November in Berlin. In der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom standen die Verbands- und insbesondere die Mitgliederentwicklung und die Verteilung der Budgets für das kommende Jahr auf der Agenda. Präsident Norbert Minwegen begrüßte die Sitzungsteilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem Rückblick auf Entwicklungen des Verbandes und der Branche. Vize-Präsident Stefan Hencke stellte die Überlegungen vor, den Internationalen Deutschen PR Preis 2019, nach zwei glänzenden Preisverleihungen in München, nach Stuttgart zu holen.

Der Verband hat seine finanzielle Konsolidierung in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt, so Schatzmeisterin Sabine Clausecker. Den Landesgruppen und Arbeitskreisen stehen damit Mittel für ihre Arbeit in unveränderter Höhe zur Verfügung – allerdings könne es 2018 keine Vergrößerung des Gesamtvolumens für die Gremienarbeit geben. Das Jahr 2018 steht zudem im Zeichen der Gründung der DPRG vor 60 Jahren. Dieser Anlass soll unter dem Motto „60 Jahre Zukunft“ in vielfältiger Weise in Veranstaltungen und Publikationen des Verbandes thematisiert werden.

Ritter SteffenVerleihung der Ehrenmitgliedschaft an Steffen Ritter

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich viele Mitglieder Verdienste durch ihre Arbeit für die DPRG erworben. Zu ihnen zählt der frühere Berliner Landesvorsitzende und ehemalige DPRG Vizepräsident Steffen Ritter (Foto re.). Dem Vorschlag der Landesgruppe Berlin-Brandenburg, ihn mit der Ehrenmitgliedschaft 2017 auszuzeichnen, folgten die Mitglieder des Hauptausschusses einstimmig und mit großem Applaus für den Geehrten. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft soll im kommenden Jahr aus Anlass der Verleihung des Internationalen Deutschen PR Preises in München stattfinden.