Froning SabineSabine Froning (Foto) ist Geschäftsführerin von Communication Works. Das Unternehmen beschäftigt sich unter anderem mit der Zukunftsfähigkeit von Gemeinschaften und berät Organisationen beim Aufbau von Communities. Beim Panel anlässlich des vierten DPRG ZukunftsForums (#Zukufo) am 28. und 29. Juni in Hamburg trifft die Expertin auf eine stark in der DPRG engagierte Studentin und einen jungen Kommunikator, der bislang ohne den Berufsverband auskommt. Wie sieht das Berufsnetzwerk der Zukunft aus?

Mit auf dem Podium am zweiten Tag des Barcamps an der Hochschule Fresenius sind Lisa Körtke und Nick Marten. Körtke studiert an der FH Kiel und ist engagiertes Mitglied in der Junioren-Organisation der DPRG Nord. Marten ist Pressesprecher im Bereich Corporate PR bei Otto und pflegt intensiv und erfolgreich ein persönliches Netzwerk – digital und analog und bislang jenseits des Berufsverbands.

Frau Froning, Sie haben vor Jahren als Energie-Lobbyistin in Brüssel das erste Frauen-Netzwerk der Energiebranche mitgegründet. Warum sind Netzwerke wichtig?

Ein Netzwerk bezeichnet das, was wir alle wollen und brauchen: Verbindungen zu anderen Menschen zu schaffen, nicht nur zwischen Funktionen. Was das Netzwerk von anderen Organisationsformen unterscheidet, ist, dass es möglichst ohne großen organisatorischen Überbau und Hierarchien funktioniert.

Darum können Netzwerke so vielfältige Dinge leisten: Sie können der Schwarm sein, der uns auffängt, wenn wir aus dem Nest oder aus der Rolle fallen; die Bewegung, mit der wir gegen das System rebellieren; die Studiengemeinschaft, die uns beim Lernen voranbringt; eine Arbeitsplatzbörse, durch die wir einen neuen Job finden, oder der Therapiekreis, der uns hilft, in einer feindlichen Welt besser zurecht zu kommen… Im Fall des Frauen-Energie-Netzwerks in Brüssel war es wohl ein bisschen von allem.

Das Angebot, sich digital zu begegnen, wird immer größer. Wer braucht denn da noch die persönliche Begegnung?

Soziale Netze sind doch nur ein müder Abglanz des Austausches, den wir bei persönlichen Begegnungen erleben können. Nehmen wir eine Dating-Plattform: Dort findet vielleicht ein erster Kontakt statt, aber letztlich küsse ich doch sogar lieber einen Frosch als einen Bildschirm. Im Netz „trifft“ man nicht wirklich jemanden – außer den Chatbot irgendeines Helpdesks. Emoticons und Gifs sind kein Ersatz für Mimik und Gestik, der digitale Avatar schaut mir nicht in die Augen. Menschen sehnen sich nach dem Echten. Außerdem wird in Brüssel beim Netzwerken auch immer gern gegessen, das macht allein vor dem Laptop ja auch nicht soviel Spaß (lacht).

Welche Merkmale sollte eine Gemeinschaft haben, die ihren Mitgliedern Mehrwert für die persönliche und berufliche Orientierung bieten will?

Wenn ich nur Teil eines Netzwerks werde, um daraus einen Vorteil für mich selbst zu ziehen, wird keine Gemeinschaft entstehen. Netzwerke leben zum einen davon, dass jeder etwas dazu beiträgt und einen Nutzen für andere schaffen will - zu große Egos machen sie kaputt. Das ist in beruflichen Netzwerken nicht anders als in jeder Dorfgemeinschaft. Zum anderen braucht jede Gemeinschaft auch Offenheit und Neugier auf neue Impulse von außen, um sich weiterzuentwickeln. Im Mittelalter brachten Wandergesellen, Krämer, Gaukler und Scharlatane Geschichten aus anderen Gegenden ins Dorf. Auch das ist heute nicht anders, nur nennt man das fahrende Volk jetzt „Keynote-Speaker“.

Wird der Begriff „Ehrenamt“ dem Engagement in heutigen Netzwerken eigentlich gerecht? Fällt Ihnen eine passendere Bezeichnung ein?

Der Duden spricht von einem ehrenvollen Amt, das überwiegend unentgeltlich ausgeübt wird. Das klingt zwar altmodisch, aber ist ja im Sinne des „Nutzen für die Gemeinschaft“ heute genauso hübsch wie früher, oder? Ehre wem Ehre gebührt (lacht). Man kann das eigentlich nennen, wie man will. Wichtig ist: Ein Netzwerk lebt nicht vom Engagement einiger weniger, die ein Amt innehaben, sondern von der aktiven und gleichberechtigten Beteiligung aller. Was also nicht passt, ist nicht der Begriff, sondern hierarchische Verbandsstrukturen.

DPRG Journal stellt Sessions vor

Das Panel leitet den zweiten Tag des DPRG ZukunftsForums 2018 ein. Die Moderation übernimmt Thomas Zimmerling (Die Karrieremacher), Mitglied im DPRG-Bundesvorstand. Einige der bereits „gesetzten“ Sessions und Sessiongeber stellt das DPRG Journal im Vorfeld zum #Zukufo vor. Am 3. Mai schrieb Giovanni Bruno, fokus digital, über „Potenzial und Konzeption von crossmedialem Marketing“, am 12. Mai veröffentlichte das DPRG Journal einen Beitrag zur Session von Daniel J. Hanke, Klenk & Hoursch AG, über Corporate Influencer, am 14. Mai dann zur Session von Cornelia Kunze, I-sekai, über unterschiedliche Werte von Frauen und Männern in der PR-Arbeitswelt, am 22. Mai zur Session von Frank Grodzki, Lanxess, über den "Newsroom light" des Unternehmens, und schließlich am 25. Mai einen Beitrag zur Session von Sascha Stoltenow, Script Communications, zu Leadership Communications im Social Web. Weitere Beiträge werden folgen. 

Das diesjährige DPRG ZukunftsForum steht unter dem Dachthema „Werte in der Digitalisierung“. Außer dem Barcamp, bei dem Teilnehmende Sessions anbieten können, gibt es Keynotes von Richard Gutjahr (freier Journalist und Blogger) und Peter Kropsch (Geschäftsführer Deutsche Presse-Agentur) sowie vier Praxisworkshops (begrenzte Teilnehmerzahl). Die Veranstaltung des Medienfachverlags Oberauer im Auftrag der DPRG am 28./29.06.2018 wird präsentiert von Landau Media und von namhaften Kommunikationsberatungen aus Hamburg unterstützt. Informationen und Anmeldung: www.dprg-zukunftsforum.de