DPRG Chanukka 2018 1Diese Zeiten brauchen Licht: Gemeinsam mit dem Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus feierte der Friedrichstadt-Palast am 10. Dezember zum zweiten Mal das jüdische Lichterfest Chanukka. Auch Mitglieder der DPRG Berlin-Brandenburg waren hierzu eingeladen. Über 300 Gäste erleuchteten die größte Theaterbühne der Welt in der dunklen Jahreszeit, darunter Berlins Ehrenbürgerin und Holocaust-Überlebende Margot Friedländer, Gesandter-Botschaftsrat Rogel Rachman als Vertreter des Staates Israel in Deutschland und Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung.

„Wir verteidigen mit dieser Feier und im Alltag gemeinsam die Demokratie", so Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau. Gerade in diesen Zeiten mit ihren Verharmlosungen der NS-Verbrechen und neuen Bedrohungen von vielen Seiten für die freie Entfaltung von Minderheiten. 

„Auch vor dem Hintergrund unserer Geschichte ist es dem Palast ein besonderes Anliegen, dass wir uns einsetzen für Demokratie, für Respekt und Vielfalt - eigentlich doch eine Selbstverständlichkeit", so Intendant Dr. Berndt Schmidt. „Lassen Sie uns weiter kritisch und widerständig sein zu dem aktuellen Zeitgeschehen in Deutschland - und lassen Sie uns gemeinsam mehr Licht ins Dunkle tragen“, forderte Dr. Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Das Boris Rosenthal Trio begeisterte mit mitreißender Klezmer-Musik. 

Chansonsängerin Vivian Kanner und Akkordeonist Maxim Shagaev gaben unter anderem das politisch-satirische Lied aus dem Jahr 1931 'An allem sind die Juden schuld' des deutschen Komponisten Friedrich Hollaender zum Besten. Der jüdische Komponist Hollaender griff damit am Vorabend des Dritten Reiches die allem Hohn sprechenden Unsäglichkeiten der Nationalsozialisten auf, eine Minderheit für alles Schlechte im Land verantwortlich zu machen.

Autor: André Puchta, Direktor Kommunikation, Friedrichstadt-Palast Berlin, und stv. Vorsitzender der DPRG-Landesgruppe Berlin/Brandenburg

Fotos: Pedro Becerra, Stageview, Berlin; Thomas Scharfstädt, Berlin