PrPreis2017 LogoMit Spannung wird die Verleihung des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG am 23. März in München erwartet: Denn in diesem Jahr geht es nicht nur um die Frage, welche Kampagne in welcher Kategorie gewinnt, wer „PR-Kopf des Jahres“ wird, wer den Junior Award abräumt und wer den Wissenschaftspreis bekommt – sondern die Augen richten sich auf den neuen Ort der Veranstaltung, das Sofitel Bayerpost in München.

Feierlich, aber nicht steif soll es zugehen bei der Auszeichnung, die DPRG-Präsident Norbert Minwegen als wichtigen Baustein bei dem Bemühen des Verbandes sieht, Nutzen für Kollegen zu stiften: „Der PR-Preis will nicht bloß Eitelkeiten befriedigen und hochglänzende Denkmäler errichten sondern innovative Best-Practice-Cases aus dem breit gefächerten Spektrum unseres faszinierenden Berufs aufzeigen und würdigen“, so der Präsident. Deshalb soll es auch mehr Raum für Networking und Austausch geben, und die Verleihung kann mit einer Tour durch die Kommunikationsabteilungen bekannter Münchner Konzerne kombiniert werden.

Sieben Dinge, die beim PR-Preis in diesem Jahr anders werden, hatten die Macher der Veranstaltung vom Medienfachverlag Oberauer kürzlich auf dprg-journal.de veröffentlicht. Weitere Informationen und Tickets für die Preisverleihung am Donnerstag, den 23.03. sowie die DPRG-Tour am Freitag, den 24.03. in München gibt es unter http://www.der-deutsche-pr-preis.de/verleihungundtour.html.