Klahold Katharina TitelVoskoboynikova Maria Titel“Treiberin oder Getriebene? Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung” war das Motto des diesjährigen DPRG ZukunftsForums an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Zwei Tage lang diskutieren DPRG-Mitglieder, Young Professionals und Studierende aktuelle Themen der Kommunikationsbranche. Auch die Münsteraner PR-Studierendeninitiative campus relations e.V. war mit neun Studierenden vor Ort mit dabei.

Nach zwei Tagen ZukunftsForum nehmen wir nicht nur viele Eindrücke aus der Praxis, sondern auch neue Kontakte und unglaublich viel Input zu unterschiedlichsten und zum Teil neuen Themen mit nach Hause. In diesem Jahr war das ZukunftsForum im Format eines BarCamps angelegt: Das heißt, dass zusätzlich zu den bereits festgelegten Themen jeder Teilnehmer die Möglichkeit hatte, auch eigene Beiträge beizusteuern. Dabei waren insgesamt drei Slots von je 45 Minuten geplant, in denen parallel mehrere Sessions stattfanden.

Vorträge viel dynamischer als im Vorjahr

Aber fangen wir von vorne an: Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit Online, lieferte direkt zu Beginn mit seiner Keynote ein echtes Highlight. Wenn auch Journalist und nicht PR-Praktiker, erzählte er ‘von der Kunst, das Internet zu überleben’. Nach dem gemeinsamen Auftakt und einer kurzen Vorstellung der verschiedenen Themen, die in den drei BarCamp-Slots behandelt wurden, durften sich die Teilnehmer ganz nach ihren Interessen aussuchen, an welchen Sessions sie teilnehmen wollen. Besonders im Vergleich zum letzten Jahr waren die Vorträge aufgrund ihrer Kürze viel dynamischer, es konnten viel mehr Sitzungen besucht werden und die Vielfalt der Teilnehmer führte zu einigen spannenden Diskussionen. Dabei war es für uns vor allem interessant, die diversen Standpunkte der BarCamp-Teilnehmer live mitzubekommen.

Zeit für offene Diskussionen etwas knapp

Allerdings hatten wir unter ‘BarCamp’ eigentlich überwiegend offene Diskussionen verstanden. Bei einem Teil der von uns besuchten Sitzungen handelte es sich aber eher um Vorträge mit ein paar abschließenden Fragen. Für solche Vorträge war die eingeplante Zeit zwar ideal, für ein richtiges BarCamp mit offenen kontroversen Diskussionen aber aus unserer Sicht teilweise ein wenig zu kurz.

Trotzdem konnten wir viele spannende Sessions besuchen und dabei so einiges Neues erfahren. Unsere Highlights sind dabei sehr vielfältig: Branchenstars wie Frank Behrendt (fischerAppelt) oder Andreas Winiarski (Hering Schuppener) stehen dabei ganz oben auf der Liste, aber auch die Session der Digital Media Woman zu Female Digital Leadership in den Medien, Daniel Rehn (achtung!) zur Professionalisierung von Blogs oder die tolle Dynamik zwischen Philipp Schindera (Deutsche Telekom) und Alexander Wilke (thyssenkrupp), während sie über die Digitalisierung in der Unternehmenskommunikation diskutierten, gehören für uns zu den Top-BarCamps.

Bitte ein BarCamp aus Sicht der Studierenden

Leider lagen manche der für uns persönlich interessantesten Themen, zum Beispiel die Beiträge von Daniel Rehn, Sascha Stoltenow (SCRIPT Communications) und Michael Grupe (Fink&Fuchs), parallel und wir konnten die eine oder andere spannende Session nur über Twitter mitverfolgen. Einen Wunsch für das nächste Jahr haben wir auch: BarCamps aus Sicht der Studierenden. Die alten Hasen der Branche können bestimmt auch eine Menge von uns lernen. Wir können nämlich mehr als Snapchat!

Get-together auf Schalke ein Highlight

Neben den vielen spannenden Vorträgen war für uns das Get-together auf Schalke ein besonderes Highlight des Events. Netzwerken, gutes Essen und eine Stadiontour mit Gerald Asamoah - wer sagt da schon nein?

Abschließend möchten wir das gesamte Organisationsteam - besonders unsere Gelsenkirchener Kollegen - für ein gelungenes ZukunftsForum loben. Danke für die tollen zwei Tage, wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Autorinnen:

Katharina Klahold (Foto li.), Bachelorstudentin Kommunikationswissenschaft (6. Semester) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, ehemaliges Vorstandsmitglied von campus relations e.V.

Maria Voskoboynikova, Bachelorstudentin Kommunikationswissenschaft (6. Semester) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Vorstandsmitglied von campus relations e.V.

campus relations e.V. am Institut für Kommunikationswissenschaft ist eine der größten Studierendeninitiativen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und widmet sich seit 1995 der praktischen Public Relations-Arbeit. In zahlreichen Projekten für renommierte Partner wendet das junge Team seine theoretischen Kenntnisse zur optimalen Lösungsfindung in der Praxis an und erhält regelmäßig die Möglichkeit, in Workshops, Seminaren oder Exkursionen sein Wissen zu erweitern.